KRITIK AN DIE AFD GERECHTFERTIGT?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Nun, das ist keine Kritik, sondern eine nüchterne Feststellung. 

Das an sich ist ja noch nicht schlimm. Es gibt linkspopulistische Parteien wie die LINKE. Daran gibt es doch auch nichts pauschal zu kritisieren. 

Beängstigend an der Sache sind die Nähe zu Pegida sowie die Äusserungen einiger hoher Funktionäre. 

Eine Partei, die Nationalismus propagiert und die deutschen Grenzen mit Waffengewalt gegen illegale Grenzübertritte schützen will, kommt nicht aus der Mitte der Gesellschaft. Sie ist eindeutig rechts. 

Man darf nun aber nicht den Fehler machen, die AFD mit der NPD gleichzusetzen. Die NPD setzt auf nationalsozialistisches Gedankengut. Das tut die AFD nicht. Die AFD kann und darf daher nicht als Nazi-Partei bezeichnet werden. 

Trotzdem sind die Aktionen genau zu verfolgen. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir in Deutschland seit 70 Jahren Frieden haben. Dies ist nicht zuletzt das Ergebnis der Aussöhnung und der europäischen Einigung, die sich in der EU und im EURO manifestiert. Wir sollten diese Dinge, die uns über viele Jahre Stabilität brachten, nicht leichtfertig über Bord werfen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vfboweh
05.02.2016, 21:48

Die Diffamierung als rechtspopulistische Partei ist nicht gerechtfertigt, da man auch nicht die Grünen und die Spd als linkspopulistisch bezeichnet, wie die Medien das praktizieren. Ausserdem werden keine Argumente gebacht, es gibt keine Diskussion, sondern Aussagen von Mitgliedern werden auf die ganze Partei bezogen, die Partei wird unbegründet in die rechte Ecke gestellt, vor Lügen wird nicht zurückgeschreckt. Viele wissen wahrscheinlich davon, dass es einen großen Aufschrei gab, da angeblich die AfD Schusswaffen gegen Flüchtlinge fordere. Das stimmt nicht, das ist aus dem zusammenhang von Petry gerissen, sie und auch die Afd, nachzulesen auf ihrer Facebookseite, distanzieren sich davon und sagen, keiner will gegen Flüchtlinge schießen und sie wollen das auch nicht, sie wollen lediglich, das das Gesetz durchgesetzt wird, welches tatgäglich von der Bundesregierung gebrochen wird. Die AfD betont, dass als Ultima Ratio, auch als Verteidigung der Polizisten im Notfall, die Schusswaffe zu Gebrauch nehmen dürfen. Das allerdings nur Ultima Ratio. Die AfD will das Gesetz ja auch gar nicht ändern, denn das ist gesetzlich gedeckt.http://www.buzer.de/gesetz/5750/a78919.htm Hier, überprüft es selber. 

Ich hoffe, ich konnte dir helfen :)

0

Ich sehe die AFD sehr kritisch, ich sehe ein das es eine "rechte" Oposition und eine "linke" Oposition braucht damit der Mittelweg gefunden werden kann! Die AFD ist aber kein "Mittelweg" bis jetzt habe ich nur eher "rechte" Aussagen gehört! Ich hab kein Konzept gesehen (gehört), wie mit diesem "Flüchtligns-problem" umgegangen werden kann, eine bewaffnung ist ja wohl das letzt! Das ist keine Invasion sondern Menschen die um ihr leben bangen! Ich würde sagen das wenn wir 2 Millionen Menschen aufnehmen und dadurch angst um unsere Kultur haben .... dann scheinen viele keine Kulur zu haben, wir sind mit 80 Millionen wohl mehr als genug um unser Erbe aufrecht zuerhalten! Baut in jeder Stadt  Moschen, jeder der sich darüber aufregt sollte ne Stepelkarte erhalten wann er das letzte mal in der Kirche war!

Fazit: Momentan ist die Kritik gerechtfertigt! Wir hatten die Wirtschaftskriese, dadurch musten wir natürlich Menschen indirekt töten! Wir können ja nicht davon ausgehen das wir ne Pistole nach Afrika verkaufen und die nicht benuzt wird!   Wir Müssen aber davon ausgehen das die Waffen aus Deutschland den Menschen angst machen!


Zurzeit schürt die AFD einfach nur angst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kritik ist zur Zeit an jeder Partei gerechtfertigt die AFD ist nicht ausgenommen. So doof zu sein und so eine Erklärung abzugeben. Und das vor einer Landtagswahl. Was sind das für Amateure. Das war doch wohl klar das diese Aussage Ärger gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Daß sie rechtspopulistisch genannt werden, liegt an dem, was die Partei vertritt, dabei ist es ganz egal, wie die sich selber nennen. Keine rechtpopulistische Partei in Europa nennt sich selber so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

JA !!!! Schon die Äusserungen auf Menschen zu schiessen, wenn sie nach Deutschland rein wollen disqualifiziert die Vorsitzende. Und die müsste es doch besser wissen, da sie aus der ehemaligen DDR kommt.Und aus der Partei kommt nur lauer Widerspruch. Auch die Nichtabgrenzung zu Pegida  stösst mir sauer auf. Die AfD versucht die NPD rechts zu überholen. 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vfboweh
05.02.2016, 21:41

1. Wenn ein Parteimitglied eine Äußerung äußert, gilt das nicht für die ganze Partei. Sonst müsste man sämtliche Parteien verbieten. Der Vorstand hat zu bestimmen, was geschieht!

2. Diese Aussage Petrys wurde aus dem Zusammenhang gerissen. Sie hat ausdrücklich betont, dass niemand auf Flüchtlinge schießen will, sie auch nicht. Sie hat nur erwähnt, dass man im Falle Ultima Ratio (also im NOTFALL) auch zur Verteidigung der Polizisten der Gebrauch von Schusswaffen legal ist. Dies ist auch durch Gesetze gedeckt   Die AfD betont, auch auf ihrer Facebookseite, dass sie auf jeden Fall das Gesetz durchsetzen wollen, welches von der Regierung tagtäglich gebrochen wird. Bitte informiere dich, bevor du die AfD als rechtsradikal oder sonstiges beleidigst!

Hast du das Programm der AfD gelesen? Wie kommst du darauf, dass sie rechtspopulistisch ist? Sie will das bestehende Gesetz durchsetzen! Anstatt dich an dieser medialen Hetze anzuschließen, sollst du deinen eigenen Kopf zum Denken gebrauchen. 

Gruß Vfboweh

0

1

Hallo,

die Kritik ist gerechtfertigt. Die politische Ausrichtung ist "völkischer Nationalismus".Dieser war die Grundlage für den Nationalsozialismus. Und das Ergebnis von dieser Art Nationalismus kennen alle.

Das politische Profil ist ebenfalls sehr rechtspopulistisch.

Und zu Björn Höckes Kommentar "Europa muss sein Männlichkeit wieder erlangen." kann ich nur sagen: Das ist Sexismus, welcher vom Verfassungschutz eigentlich verboten gehört.

MfG

Steven Armstrong

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die AfD bezeichnet sich selber als weder rechts noch links und als eine Partei, die von der Mitte der Gesellschaft kommt.

Welche Wahnvorstellungen die führenden Politiker der AfD auch pflegen oder auf irgendwelchen Medien schriftlich veröffentlichen mögen, die Realität ihrer gesprochenen Worte und lautstarken Anhänger ist eindeutig! Die sog. "Mitte der Gesellschaft" mag in Teilen auch zu ihren Anhängern gehören - was nicht gerade für die politische Urteilsfähigkeit dieser "Mitte" und ihren kritischen Umgang mit AfD-Propaganda spricht!

Trotzdem wird die Partei oft als rechtspopulistisch kritisiert. Ist diese Kritik eurer Meinung nach gerechtfertigt?

Diese Bewertung ist absolut gerechtfertigt!

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Diffamierung als rechtspopulistische Partei ist nicht gerechtfertigt, da man auch nicht die Grünen und die Spd als linkspopulistisch bezeichnet, wie die Medien das praktizieren. Ausserdem werden keine Argumente gebacht, es gibt keine Diskussion, sondern Aussagen von Mitgliedern werden auf die ganze Partei bezogen, die Partei wird unbegründet in die rechte Ecke gestellt, vor Lügen wird nicht zurückgeschreckt. Viele wissen wahrscheinlich davon, dass es einen großen Aufschrei gab, da angeblich die AfD Schusswaffen gegen Flüchtlinge fordere. Das stimmt nicht, das ist aus dem zusammenhang von Petry gerissen, sie und auch die Afd, nachzulesen auf ihrer Facebookseite, distanzieren sich davon und sagen, keiner will gegen Flüchtlinge schießen und sie wollen das auch nicht, sie wollen lediglich, das das Gesetz durchgesetzt wird, welches tatgäglich von der Bundesregierung gebrochen wird. Die AfD betont, dass als Ultima Ratio, auch als Verteidigung der Polizisten im Notfall, die Schusswaffe zu Gebrauch nehmen dürfen. Das allerdings nur Ultima Ratio. Die AfD will das Gesetz ja auch gar nicht ändern, denn das ist gesetzlich gedeckt. Hier, überprüft es selber. 

Ich hoffe, ich konnte dir helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cmler
06.02.2016, 01:59

Bitte nen mir eine Lüge, die veröffetlicht wurde, in einer Zeitung (bitte keine Kommentare aus Zeitschriften)!Bzw. in einer Politischen Diskusion im Bundestag!

0

Straftäter bezeichnen sich auch selbst meist als unschuldig und werden trotzdem verurteilt, weil man ihnen ihre Verfehlungen eindeutig nachweisen kann.

Im Fall der Afd gilt Entsprechendes - entscheidend ist nicht wie sie sich nach außen versucht darzustellen sondern ihr tatsächliches Handeln. Und das ist mehr als eindeutig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, sie unterstützen inoffiziell PEGIDA und Co, außerdem kamen viele Rassistisxhe Aussageb von hohen Mitgliedern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von liheido
05.02.2016, 19:56

......außerdem kamen viele Rassistisxhe Aussageb von hohen Mitgliedern.

Wenns da angeblich so viele gibt, kannst du doch sicher wenigstens eine konkret benennen, oder....?

2

Was möchtest Du wissen?