Krippenplatz bietet keine "Kinderannahme" vor 07:30 Uhr an, benötige frühere Abgabe was kann ich tun, welche Rechte habe ich?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn Du die Verträge für Job und Krippe unterschrieben hast - genau die Rechte, die Dir zugesichert werden, aber auch die Pflichten.

Die Versorgung Deines Kindes fällt in den privaten Bereich und darauf muß ein Arbeitgeber keine Rücksicht nehmen - Du wirst also eine private Lösung für die Betreuung des Kindes finden müssen, am naheliegendsten wäre das der Partner

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von syprix
29.08.2016, 23:08

Der einzige Vertrag den ich unterschrieben habe ist der des Arbeitgebers und der war vor dem Kind da.

Meine Partnerin ist leider von uns gegangen. Großeltern hat der Kleine hier nicht, Freunde können leider nicht helfen da sie zeitlich ebenfalls gebunden sind. Die Krippe ist in unserer Umgebung die, die am nächsten gelegen ist wo ich am wenigsten Fahrzeit verbrauche. Davon abgesehen das ich woanders nicht genommen werde da in dieser ein Platz frei ist. Die Zeiten wären aber auch bei den anderen Krippen nicht anders.

0

Da hast du garkeine rechte - weder bei der Krippe noch beim AG.

Du müsstest die Zeit davor mit einer Tagesmutter abdecken. Da stellt sich dann die Frage ob es für dein Kind nicht besser wäre nur zur TM zu gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz grundsätzlich liegen die größten Aussichten bei deinem Arbeitgeber.

Zu den vom Arbeitgeber im Rahmen des Direktionsrechtes nach § 106 Gewerbeordnung zu berücksichtigenden Umständen gehören auch die schutzwürdigen familiären Belange des Arbeitnehmers.
– Bei der Bestimmung der Lage der Arbeitszeit muß der Arbeitgeber insbesondere auf die Personensorgepflichten des Arbeitnehmers Rücksicht nehmen. Dies gilt jedenfalls solange, wie einer vom Arbeitnehmer zu Recht gewünschten Verteilung der Arbeitszeit nicht überwiegende betriebliche Gründe oder berechtigte Belange anderer Arbeitnehmer entgegenstehen.

Quelle: http://www.hans-gottlob-ruehle.de/ArbeitsrechtXVII/Arbeitsrecht202/arbeitsrecht202.html

Ansonsten bleibt dir nur, dich entweder nach einer privaten Kinderbetreuung umzusehen oder den Job zu wechseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Häh?
Natürlich nimmt die Krippe das Kind nicht vor den Öffnungszeiten und der Arbeitgeber besteht auf einen pünktlichen Beginn. Wenn du das nicht leisten kannst, wirst du halt gekündigt bzw. musst kündigen. Es sei denn, der Arbeitgeber ist kulant und lässt dich später beginnen und dafür länger arbeiten.

Du könntest dich um einen Platz in einer Krippe bemühen die Sonderzeiten anbietet. Die kosten allerdings extra und sind schwer zu bekommen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst Du das Kind vielleicht die eine Stunde vorher bei einer anderen Mutter "parken"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von syprix
29.08.2016, 21:49

War auch meine erste Idee, bekomme leider keine Unterstützung.

0

WEnn die Öffnungszeiten erst ab 7:30 ist dann wusstest du das vorher und kannst natürlich nicht verlangen, das eine Stunde eher geöffnet wird. Ich kann ja auch nicht zu Karstadt gehen und sagen ich brauche jetzt um 8 Uhr schon dies und das wenn erst um 10 Uhr geöffnet wird.

und auch dein AG muss keine Rücksicht nehmen. Es ist deine Aufgabe zu schauen, wie du das alles geregelt bekommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von syprix
29.08.2016, 23:01

Das wußte ich VOR was? Bevor das Kind zur Welt gekommen ist? Ja klar, dann hätte ich meine Frau natürlich abtreiben lassen weil ein Kind nicht mit meinem Job in Einklang zu bringen ist!  Du kennst doch gar keine weiteren Gegebenheiten von hier und mir. Was glaubst du was ich hier mache! Ich informiere mich über die Möglichkeiten die ich habe!

0

Du hast da leider gar keine Rechte.

Der Kindergarten muß sich nur an seine Zeiten halten, der Arbeitgeber kann seine Zeiten vorgeben.

Blöde, ja.

Vielleicht findet sich ja eine Tagesmutter oder die Mutter eines Krippenkindes, die Deines mitnimmt.

Schicksal aller Alleinerziehenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast keinerlei Ansprüche. Weder gegenüber der Krippe noch gegenüber dem Arbeitgeber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von syprix
29.08.2016, 21:51

Aber es muss doch eine Lösung für so ein Problem geben?! Kannja nicht sein das man wegen des Kindes den Job verliert.... Kannja nicht im Sinne unseres Sozialsystems sein...

0

Natürlich kann er!

Musst du halt nen Babysitter haben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung