Frage von PetraSoft, 104

Kriminalisierung durch Checkin am Flughafen...?

Jedesmal, wenn ich durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen gehen muss, komme ich mir vor wie eine Halbkriminelle. Man muss sich dort völlig überwachen lassen, alles was man mitnimmt, wird aufs Genaueste überprüft. Dabei legt keiner Wert auf die Privatsphäre - es geht ja nicht jeden was an, was man so im Gepäck mit sich führt. Ist das eine Art und Weise, mit den eigenen Bürgern umzugehen? Wieso wird grundsätzlich nach dem Prinzip gehandelt, jeder sei IMMER verdächtig, und wieso schlägt einem sofort und spontan ein derartiges Misstrauen entgegen? Ich kann es wirklich nicht verstehen...und dadurch wird das eigentlich Fliegen noch unangenehmer, als es ohnehin schon ist. Durch sowas kommt man sich vor wie jemand, der grundsätzlich terroristische Anschläge plant... man ist immerhin zahlender Kunde...

Antwort
von PeterKremsner, 60

Naja das Problem ist dass ein Terrorist oder Drogenschmuggler etc genau so ausgehen wie normale Kunden und wenn man daher Sicherheit haben will muss man auch damit klar kommen, dass auf Privatsphäre nicht all zu großer Wert gelegt werden kann.

Die Daten über dein Gepäck bleiben aber beim Flughafen und bei der Fluggesellschaft, somit ist in dem Sinne immer noch eine gewisse Privatsphäre gegeben, es wird ja immerhin nicht öffentlich ins Internet gestellt, was du für Sachen im Gepäck hast.

Antwort
von Hardware02, 42

Fliegen ist nicht unangenehm. ... Die Attentäter an 9/11 hatten auch "nur" ganz legales Werkzeug dabei, nämlich Teppichmesser. Damit haben sie die Piloten umgebracht. Und damit so etwas nicht noch einmal passieren kann, überprüft man nun alles ganz genau. 

Wenn der/die Angestellte bei der Sicherheitskontrolle nett ist, stört es mich nicht. Eher im Gegenteil: Dann ist es nicht so langweilig. Im Zug sitzt man nur rum und langweilst sich, aber wenn man fliegt, muss man den Laptop und die Flüssigkeiten auspacken und nachher alles wieder einpacken. Außerdem läuft man im Flughafen ganz schön hin und her, bis man mal an Ort und Stelle ist. Das ist doch besser als Bahn fahren.

Nur diese komischen neuen Scanner mag ich nicht. 

Antwort
von habakuk63, 55

So haben die Franzosen und viele andere auch gedacht, bis der Mensch eine Kalaschnikow mit in den Talis genommen hat, und er hat sie benutzt.

Antwort
von Elayla, 28

Unsere Aufgabe als Luftsicherheitsassistenten nach Paragraf 5 LuftSiG ist, den zivilen Luftverkehr vor unrechtmäßigen und gefährlichen Eingriffen zu schützen. Dazu sind wir von der Bundespolizei hoheitlich Beliehen und dürfen in die Grundrechte ( zb Recht auf Eigentum) während des Dienstes eingreifen. Dazu zählt natürlich auch die Privatsphäre. Aber sowas machen wir nicht öffentlich. Die anderen Fluggäste sehen meistens auf unseren Bildern auch nur einen Teller bunte Knete. Und wenn in der Personenkontrolle etwas auffällt wird der Passagier in die Kabine gebeten. Die Sprengstoffkontrollen werden auch immer Stichprobenartig durchgeführt. Auf der Strin des Passagiers ist nun mal nicht tattowiert "Ich bin ständig dran zur Sprengstoffkontrolle". Wir sind keine Hellseher. Ebenso kann man heute auch nicht mehr definieren wer jetzt aussieht wie ein Terrorist und wer nicht.
Jeder der fliegen will, wird kontrolliert. Egal ob Rentner, Geschäftsflieger, Babys, Rollstuhlfahrer, Prothesenträger und so weiter. Wem es nicht passt, fliegt halt nicht. So einfach ist das. Es ist nun mal Gesetz. Und glaub mir, es ist schon genug passiert weswegen es uns gibt. Und wir haben schon einiges verhindern können. Es gibt leider keine 100 %ige Sicherheit . Das ist auch klar. Aber wir sind stehts bemüht das nichts passiert. Es geht dabei auch um deine Sicherheit. Denk mal darüber nach. Schätze du bist auch jemand der als erstes schreit, wenn etwas passiert. Also wie gesagt, denk mal darüber nach.

Lg
Von einer Luftsicherheitsassistentin nach Paragraf 5 LuftSiG

Antwort
von moreblack, 47

Du "willst" ja was vom Flughafen, dass "er" dich zu deinem Flugzeug führt, also musst du dich auch an die Regeln des Flughafens halten. Keiner zwingt dich dazu, zu fliegen. Da bräuchtest du schon einen Privatjet um nicht kontrolliert zu werden, das sind eben die "noch besser" zahlenden Kunden. Außerdem sind ja "Terroristen" auch immer zahlende Kunden gewesen.

Es werden ja alle Menschen im großen und ganzen gleich behandelt; außer wenn jemand sich verdächtig verhält oder sich weigert, kooperativ zu sein, wird er natürlich noch genauer unter die Lupe genommen. Also wo liegt das Problem? Wenn noch nie etwas passiert wäre, wäre dein Einwand natürlich in gewisser Hinsicht gerechtfertigt, aber was alles schon passiert ist, weißt du ja sicher auch.

Kommentar von Hardware02 ,

Die Regeln müssen sinnvoll sein, sonst müssen sie geändert werden!

Kommentar von moreblack ,

Was sind denn sinnvolle Maßnahmen deiner Meinung nach?

Also ich hätte absolut auch kein Problem mit Körperscannern. Das ist kurz und schmerzlos und auch nicht erniedrigend. Jeder muss durch, da wird doch niemand kriminalisiert?

Kommentar von Kickflip99 ,

Auch wer einen Privatjet hat, wird kontrolliert. Ausnahmen gibt es nur für hochrangige Politiker und Mitarbeiter.

Antwort
von macqueline, 47

Möchtest du lieber in die Luft gesprengt werden? Ich persönlich hätte gern noch striktere Kontrollen. 

Ausserdem, was hast du denn in deinem Handgepäck, das man nicht kontrollieren sollte? In meinem Handgepäck ist einmal Wäsche zum Wechseln, ein kleines Kissen und meistens ein Apfel, sowie ein Haufen Medikamente. Das kann ruhig jeder sehen. 

Antwort
von Airbus380, 24

Warum kriminalisierst du den Checkin, wenn du die Sicherheitskontrolle meinst?

Antwort
von marieblabla1801, 51

Naja aber man zahlt ja auch sicher irgendwo für die Sicherheit mit. Außerdem fühlt man sich doch sicherer wenn so kontrolliert wird und auserdem wenn du nix schlimmes mithast wirds wohl auch nicht so schlimm werden. Jeder könnte ja theoretisch was haben deshalb muss auch jeder gleich kontrolliert werden basta.

Antwort
von Rockabilly82, 48

Wie naiv kann man sein? Wenn man es den Terroristen vorher ansehen könnte bräuchte man niemanden kontrollieren. Da das aber nicht geht muss man jeden kontrollieren. Das gleiche gilt auch für Schmuggler von illegalen Waren oder Drogen...
Also stell dich nicht so an.. Sicherheit beim fliegen willst du dich schließlich auch oder?

Kommentar von PetraSoft ,

Es gibt keine echte Sicherheit beim Fliegen, der Checkin ist oft nur eine Ausrede geworden, um herumzuschnüffeln. Durch die Kontrolle habe ICH mich jedenfalls noch nie sicherer gefühlt.

Antwort
von Nasdaq14, 32

1. ist es ja nicht so, das jedere sieht was du mitführst.

2. geht es die  200 anderen Mitreisenden sehr wohl was an, meistens steht ja nicht " Terrorist " auf dem Kopf geschrieben.

3. Flieg mal mit El Al, dann ist das bisherige eine Spassveranstaltung.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Kommentar von Hardware02 ,

El Al hat mich gebeten, mein Geld aus dem Rucksack zu nehmen. Dann haben sie den Rucksack mitgenommen, offenbar ausgepackt und komplett wieder eingepackt. Sie waren dabei sehr ordentlich, und ich habe es nur gemerkt, weil zwei oder drei Dinge nachher vertauscht waren. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community