Frage von karin91, 92

Kriegt man Elterngeld 12 Monate lang?

Guten Morgen :)

Hab an euch mal eine Frage. Wenn ich doch jetzt schwanger wäre ( was ich nicht bin ). Muss ich ja 8 Monate lang arbeiten gehen außer ich würde eine Berufsverbot bekommen. In den 8 Monate bekomme ich trotzdem mein volles Gehalt oder ? Und wenn ich dann 3 Jahre Elternzeit nehme. Kriege ich doch 12 Monate Elterngeld oder nicht ? Wie wird das berechnet wie viel bekommt man dann in den 12 Monate ? Bei einem Nettogehalt von 1200 Euro ?

Und darf man obwohl man man drei Jahre Elternzeit beansprucht in den dritten Jahr auf weniger Stunden im gleichen Betrieb arbeiten gehen oder von was ist das abhängig ?

Antwort
von Meikel87, 31

Hallo Karin,

das Thema ist ziemlich groß für eine Antwort :D aber ich versuch einfach mal ein bisschen drauf einzugehen.


Falls du von deiner Arbeit aus ein Verbot bekommst und deiner Tätigkeit nicht mehr nachgehen darfst, muss der Arbeitgebe dir Mutterschutzlohn zahlen.Sollte du deine eigentliche Arbeit nicht voll ausführen können, ist der Durchschnittsverdienst der letzten 3 Monate vor Beginn der Schwangerschaft weiterzuzahlen.

Zur Elternzeit:

Du kannst sie auf 3 Jahre ausdehnen bekommst im 3 Jahr aber kein Geld! Wenn du es über 2 Jahre streckst wird dein Elterngeld halbiert.

Elterngeld:

Von deinen besispiel mit 1200€ Netto im monat der errechnete durchschnitt ist, würdes du davon 67% bekommen, heißt ca.804€ im monat. Wenn du das jetzt auf 2 Jahre streckst bekommst du im monat 402€ Elterngeld.

Arbeiten während der Elternzeit:

Ja, aber ich glaube das du die 30std. im monat nicht überschreiten darfst.

Das hier ist jet nur mal auf die schnelle zusammengefasst, damit du eine grobe vorstellung hast. Das Thema ist aber weit aus komplexer. Ich garantiere auch nichts was hier steht und man darf mich hierbei auch gerne Korrigieren :)

lg.


Antwort
von Gerneso, 34

Kriege ich doch 12 Monate Elterngeld oder nicht ?

Berufstätige (werdende) Mütter erhalten bis zum arbeitsbefreiten Mutterschutz (6 Wochen vor errechnetem Entbindungstermin) ganz normal ihr Gehalt.

Dann kommt das Mutterschaftsgeld welches in gleicher Höhe wie das Gehalt liegt. Das Mutterschaftsgeld gibt es bis 8 Wochen nach Geburtstermin.

Erst dann kommt das Elterngeld bis zum 1. Geburtstag des Kindes - also 10 Monate lang. Man kann das splitten lassen auf die doppelte Bezugszeit.

Es ist möglich nach dem Elterngeldbezug noch in Elternzeit zu sein und in der Zeit "Teilzeit in der Elternzeit" beim AG zu beantragen. Lehnt der AG dies ab, darf man woanders Teilzeit in der Elternzeit arbeiten. Eine Stelle hierfür muss man sich selbst suchen.

Der Arbeitsvertrag bleibt dadurch unberührt und ruht bis zum Ende der Elternzeit.

Kommentar von karin91 ,

Das heißt wen mein Arbeitgeber das ablehnt kann ich mir wo anderst wss suchen ohne das ich mein Arbeitsplatz verliere ? 

Kommentar von Gerneso ,

Ja.

Kommentar von karin91 ,

Geht vom dem Elterngeld noch was weg oder hab ich das komplett auf der Hand ? 

Kommentar von Gerneso ,

Elterngeld wird - wie jede Lohnersatzleistung - steuerfrei ausbezahlt, unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt.

Antwort
von grubenschmalz, 26

Wieso gehst du davon aus, dass du ein individuelles Beschäftigungsverbot bekommst? Das bekommt man nur in sehr seltenen Fällen, nicht weil man keine Lust mehr auf Arbeit hat.

Kommentar von karin91 ,

Hä ? Wer sagt das ich davon ausgehe ? Kann ja passierten oder ? Außerdem hab ich Lust zu arbeiten und werde nicht wegen einer ss zuhause bleiben !

Kommentar von grubenschmalz ,

Gut!

Antwort
von GTH2014, 37

65-67 Prozent von deinem Netto. Zulagen und Provisionen werden nicht gezahlt, sondern nur das Grundgehalt.

Im Mutterschutz nach der Geburt kriegst du dein volles Gehalt (ausser Fahrgeld und anderen Zuschüssen). Dann kriegst du 10 Monate Elterngeld. Also insgesamt 12 Monate nach der Geburt deines Kindes. Wenn du länger als ein Jahr Elternzeit nimmst, kannst du das Elterngeld auch aufteilen. Bei 1200€ würdest du ungefähr 800€ im Monat für 12 Monate bekommen.
Entsprechend weniger wenn du für 24 oder 36 Monate aufteilst.

Mindestelterngeld sind 300€. Diese bekommst du auch wenn du nicht gearbeitet hast.

Kommentar von karin91 ,

Das heist ich würde in den 12 Monate 800 Euro bekommen plus das Kindergeld ? 

Und davor solange ich arbeite gehe mein normales Gehalt wie sieht das aus wenn man ein Berufsverbot bekommen würde ? 

Kommentar von GTH2014 ,

Genau ! Sber nur 12 Monate. Wenn du 24 Monate Geld bekommen willst, wären es nur ca. 400€ plus Kindergeld. Daher bleiben auch so viele Berufstätige Mütter nur ein Jahr in Elternzeit, weil es finanziell sonst sehr schwer werden kann.

Antwort
von dielauraweber, 35

geh zur elterngeldstelle.

du kannst 12 monate elterngeld beziehen - welches davon, musst du dich beraten lassen. du kannst es 12 monate oder 24 gesplittet bekommen. du kannst arbeiten gehen und elterngeld beziehen.

die frage ist, wovon du dich in jahr 2 und 3 finanzieren willst.

Kommentar von karin91 ,

Ich möchte das Elterngeld gern im ersten Jahr auszahlen lassen und die Hälfte weg gelegen für das zweite Jahr dazu verdient mein Freund auch gut. Dem Kind Würde es gut gehen. Im dritten Jahr würde ich wenn mein Chef da mit macht auf 15-20 Std die Woche arbeiten gehen :) 

Kommentar von dielauraweber ,

dann ist doch alles geritzt. lass es dir doch gleich anteilig für 24 monate auszahlen. dann musst du nix weglegen?

sprich mit deinem chef wie er sich das vorstellt. vielleicht geht auch homeoffice?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten