Frage von LucyGirl90, 84

Kriege ich zum Arbeitslosengeld eine Aufstockung?

Wenn ich arbeitlos werde kriege ich ca. 820€ Arbeitslosengeld (Kein Hartz 4). Aber diese 820€ reichen ja vorne und hinten nicht. Ich lebe alleine mit meiner Katze und habe Kosten für die Wohnung (Miete, Strom, Wasser, Telefon/Internet, Fernsehen) und andere Kosten (Autorate, Versicherungen, Sport, Garage/Parkplatz, Handy/Mobilfunkvertrag) von monatlich (Versicherungen auf den Monat gerechnet) von ca. 950€. Wie soll das gehen? Wird mir gesagt ich soll auf etwas verzichten oder kriege ich noch eine Aufstockung? Wird eventuell die Miete bezahlt oder kann ich Wohngeld beantragen? Was sind da eure Erfahrungen?

Antwort
von wilees, 42

Nach den Regelungen von SGB II stehen Dir Kosten für die Unterkunft und der Regelsatz in Höhe von 404,-- Euro zu.

Kosten für Darlehen / Autorate ( und Kfz. Versicherung ) oder Fitnessstudio interessieren nicht. Allerdings ist das Auto auch anrechnungsfähiges Vermögen. Kosten für Nachrichtenübermittlung bzw. Strom sind in Höhe von 35,67 Euro bzw. 33,77 Euro im Regelsatz beinhaltet.

Antwort
von Seanna, 46

Deine "anderen Kosten" sind Privatvergnügen und musst du ggf zusammenstreichen. Tiere sind eh Luxus.

Gezahlt wird insgesamt (alg1+Aufstockung alg2) idr bis zu miethöchstsatz für alg2 (je nach Kommune unterschiedlich, hier in der Großstadt zb ca 450eur/45qm) plus 404eur Lebenskosten.

Liegen deine darüber, ist das dein Problem. Nach 6 Monaten Miete überm Höchstsatz kannst du auch zum Auszug gezwungen werden (oder von den 404 weniger zum Leben verwenden), 6 Monate müssen sie einfach weiter die bisherige Miete plus die 404 zum Leben zahlen, insgesamt. Dabei ist egal wv davon alg1 oder alg2 ist.

ABER zuerst muss Wohngeld geprüft werden, wobei das nur ein Zuschuss ist und nicht deine Miete zahlen soll.

Kommentar von LucyGirl90 ,

Also meine Wohnung kostet 420€ kalt aber sind 62qm. Die Größe ist da doch egal wenn die Miete nicht zu hoch ist oder?

Kommentar von wilees ,

Grundsätzlich stehen Dir nach den Richtlinien von SGB II erst einmal bis zu 50 m² zu.

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/536596977408d3a01.php

Kommentar von kannnixweissnix ,

Richtig, die Größe ist eigentlich egal. ABER: wenn die Betriebskostenrechnung kommt, kann es sein, dass diese nur in Höhe von einer kleineren Wohnung übernommen werden, das dürfen die vom Amt wohl. Den Rest musst du dann irgendwie allein wuppen.

Kommentar von Seanna ,

Die genannten Kosten und Größe gelten für MEINE Stadt, das kann bei dir ganz anders aussehen. Kleinere Stadt, geringere Sätze. Und ich kenne Fälle, in denen wurde durchaus jemand wegen zu großer Wohnung ("nicht angemessen für 1 Person") zum Umzug gezwungen. Normal wirds aber eher am Geld festgemacht. Nur werden die Sätze bei dir niedriger sein, wir haben mit die höchsten in Deutschland.

Antwort
von Norina78, 35

Warum sollte ich von meinen Steuern jemandem ein Smartphone bezahlen, der nicht arbeiten geht?

Es ist sehr gut, sich Gedanken zu machen, nach dem Motto "Was wäre, wenn". Man darf absolut nicht vergessen, wo das Geld herkommt. Am wichtigsten ist doch, dass man schnellstmöglich eine neue Arbeit sucht.

Kommentar von Laury95 ,

Die Fragestellerin hat genau so Steuern eingezahlt, also brauchst du wegen deinen mickrigen Euronen nicht rumzuheulen.

Antwort
von Topotec, 48

Es gibt eine sogenannte Mindestsicherung, die beläuft sich derzeit auf etwa 838 €, es variiert immer etwas von Bundesland zu Bundesland.

Wenn man darunter liegt, können aufstockende Leistungen beantragt werden. Dies setzt aber voraus, dass man sein Vermögen bis zu einem Freibetrag aufbraucht, um seinen Lebensunterhalt zu sichern. Z.B. muss ein  Auto verkauft werden!

Auch einige der anderen genannten Dinge muss man eben wegfallen lassen, Sport, Garage, Handy, Katze, das ist alles nicht notwendig zum Leben!

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Ein Auto muss nicht zwangsläufig verkauft werden.

Kommentar von LucyGirl90 ,

Gut das ich mein Auto verkaufen muss kann ich nachvollziehen womit ich die Garage auch nicht mehr benötige. Aber den Sport brauche ich für meine Gesundheit und meine Katze gebe ich sicherlich auch nicht weg! Und heutzutage einen Erwachsenen ohne Handy leben zu lassen ist Schikane...

Kommentar von Topotec ,

Tja, wie man das sieht mit Katze oder Handy, ist egal. Handys, Laptops, Tablets, teure Vertäge und Haustiere gehen komischerweise immer und keiner will nicht drauf verzichten, aber das sind numal keine lebensnotwendigen Dinge! Punkt!

Ja, Auto muss nicht immer zangsläufig verkauft werden, aber wenn ich weiß, dass ich arbeitslos bin, mich das Auto aber im Monat 200 € kostet von meinen 800 € und ich nichts mehr zu fressen habe im Kühlschrank, soll ich dann Blechsuppe machen???

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Naja, man muss ich nunmal auch damit auseinandersetzen wie wichtig ein Auto für die Jobsuche in der individuellen Situation ist.

Wäre ich arbeitslos wäre mein vorrangiges Anliegen möglichst schnell wieder Arbeit zu finden, anstatt zu überlegen wie ich nun bestmöglich in der Arbeitslosigkeit verbleibe.

Kommentar von Topotec ,

Das mag auf Leute zutreffen, die wirklich darauf angewiesen sind, weil sie in Posemuckel leben und zu den nächsten Job-Gelegenheiten 50 Km weit fahren müssten (da muss man dann aber bei Arbeitslosigkeit auch mal einen Umzug in Betracht ziehen)!

Das trifft aber nach meiner Erfahrung auf die wenigsten zu, die meisten fahren Auto, obwohl der Nahverkehr gut ausgebaut ist und sie in Städten oder zumindest in Randgebieten wohnen!

Kommentar von Strolchi2014 ,

Haustiere müssen nicht abgegeben werden. Das wird auch niemand verlangen. 

Kommentar von Topotec ,

Das hat auch niemand geschrieben!

Aber komischerweise kenne ich viele Leute, die wenig bis sehr wenig Geld haben und die immer über das wenige was sie haben, jammern, aber trotzdem laufen da zwei Katzen, ein Hund und noch ein Hamster in der Bude rum, kosten die etwa nichts?

Kommentar von Peppi26 ,

Es kommt auch auf die Arbeitszeiten an! Wenn ich sehr früh anfange ist es mit Nahverkehr oft schlecht zu erreichen! Wenn man nur ein günstiges Auto hat muss man das auch nicht verkaufen, schließlich verlangen viele Arbeit Geber auch mobil zu sein! Ohne Handy ist man ja auch nicht erreichbar und wie will man dann einen potenziellen Arbeit Geber erreichen? ich würde ganz sicher nicht mein Tier abgeben nur weil ich keine Arbeit habe? Natürlich kostest ein Tier Geld, diese Kosten halten sich jedoch oft in grenzen! ich habe selbst schon für wenig Geld gearbeitet und es war beschissen, weil ich am Ende mehr kosten hatte als vorher! gewisse Dinge sind inzwischen auch Grund Bedürfnisse auch wenn viele sagen es ist Luxus! Es ist ja nicht so das man vorher nicht gearbeitet hat und ewig arbeitslos sein will!

Kommentar von Topotec ,

Natürlich, Peppi26, mit Deinen Aussagen hast Du auch Recht. Aber letztendlich ging es ja hier auch darum, dass die Fragestellerin dass alles als normale Ausgaben aufführt, die aber vom ALG nicht zu stemmen wären und so müsste die Allgemeinheit einspringen. Und es zählt nun mal, was gesetzlich festgelegt ist und Handy, Auto, Sport oder Katze sind nun mal keine Dinge, die zur Lebenssicherung notwendig sind, auch wenn in der Gesellschaft einige dieser Dinge als ,,Grundbedürfnisse" gelten". Und das ist auch gut so, denn wo will man dann die Grenze ziehen? Der eine sieht ein Handy als Grundbedürfnis, der nächste ein Auto, der nächste die Videothek um die Ecke für sein tägliches Filmchen!

Kommentar von Peppi26 ,

Das ist mir schon bewusst! Aber nur weil man eben mal in die Arbeitslosigkeit geraten ist, kann man nicht verlangen Alles auf zu geben! Diese Dinge wie Internet, Handy und Katze hatte man ja vorher schon! ich würde auch nicht alles weg geben! einschränken ist ja ok aber sich komplett zu verschanzen ist keine Lösung! Kommt mir so vor als dürfte man nicht mehr an der Gesellschaft Teil nehmen, weil es ja alles Luxus ist! Sie war schließlich vorher arbeiten und hat auch eingezahlt, also kann man ja wohl verlangen das man in der Zeit nicht ganz im Stich gelassen wird!

Antwort
von ratatoesk, 34

was ...Miete, Strom, Wasser, Telefon/Internet, Fernsehen... angeht kannst Zuschüsse beantragen,wie Mietzuschuss ect.


.....Autorate, Versicherungen, Sport, Garage/Parkplatz, Handy/Mobilfunkvertrag.....- Dafür brauchst neue Arbeit,das ist Luxus



Antwort
von AntwortMarkus, 44

Wenn du unter dem RegelSatz von alg2 liegst kannst du bis zur Höhe von alg2 aufstocken.  Dann zahlst du auch keine gez  Gebühr. 

Antwort
von cyracus, 6

Mit Hartz IV soll Dein Existenzminimum abgesichert werden - mehr nicht.

Katzenfutter ist nicht im Regelsatz berücksichtigt, das musst Du irgendwie abknapsen, notfalls selbst etwas weniger essen.

"Angemessene" Miete + Betriebskosten werden gezahlt. Was "angemessen" ist, kannst Du nachlesen in der Auflistung von (google so):

harald thome richtlinien

Wenn Dein Ort dort nicht aufgelistet ist, nimm einen in der Nähe.

Strom, Wasser, Telefon/Internet musst Du aus dem Regelsatz (zur Zeit 404 Euro) begleichen.

Für Rundfunk / Fernsehen gibt's eine Gebührenbefreiung. Lass Dir einen Antrag beim Arbeitsamt / Jobcenter aushändigen.

Handy/Mobilfunkvertrag ist Dein Privatvergnügen, musst Du aus dem Regelsatz zahlen.

.

Zu Versicherungen lies dies:

Versicherungen beim Bezug von ALG II (oder Sozialgeld)

http://www.sozialleistungen.info/hartz-iv-4-alg-ii-2/versicherungen.html

.

Du bekommst 820 Euro Arbeitslosengeld. Um zu prüfen, ob Du damit wohngeldberechtigt bist, hier ein Wohngeldrechner:

Wohngeldrechner

http://www.geldsparen.de/wohngeld-rechner/

.

Um zu prüfen, ob Dir aufstockend Hartz IV zusteht (wenn möglich wäre Wohngeld vorzuziehen):

Arbeitslosengeld 2 Rechner

http://www.geldsparen.de/arbeitslosengeld-2/

.

Ganz wichtig: Um Kontrolle über Deine Ausgaben zu haben, führe ein
Kassenbuch / Haushaltsbuch. Im Internet werden verschiedene kostenlos
angeboten, die Du Dir runterladen kannst. - Ich finde dieses sehr gut:

korAccount
http://www.chip.de/downloads/korAccount\_46834043.html

Trage zu Beginn des Monats in Dein Konto "Bankkonto" alles ein, was
im Laufe des Monats zu zahlen ist / abgebucht wird wie Miete, Strom,
Kreditraten ... Praktisch ist dabei, als Datum den 30. des Monats zu setzen,
und immer dann, wenn der Betrag auf dem Bankbeleg ist, das Datum in das
richtige zu ändern.

So weißt Du schon am Anfang des Monats, wieviel Du überhaupt zur
Verfügung hast.

Zum Verbuchen richte Dir Konten ein wie

     • Bankkonto
     • Bargeld
     • Ernährung
     • Freude (hier kommt auch rein die Tafel Schokolade,
        das Bierchen, Espresso, Kino, der Teddy für Dich ...)

     • Haushalt
     • Geschenke
     • Sonstiges
     • X

     Es ist empfehlenswert, dass Du Dir einen Ordner einrichtest
     auf einer Partition, Festplatte oder zum Beispiel USB-Stick,
     auf der nicht Dein Betriebssystem (meistens C) eingerichtet
     ist, so wie Du es auch mit Deinen anderen persönlichen Dateien
     machst. So hast Du Dein Kassenbuch auch dann aktuell, falls Du
     Dein Betriebssystem mal zurücksetzen oder neu aufsetzen musst.

     Mit diesem Kassenbuch kannst Du Ein- und Ausgabe-Buchungen
     oder Umbuchungen vornehmen. Miete und Strom zum Beispiel ist
     eine Ausgabe-Buchung, Gehalt eine Einnahme-Buchung.

Wenn Du etwas bar bezahlst, gibst Du das als Umbuchung rein hin zu Ernährung,
Freude, Haushalt, Geschenke oder Sonstiges.

Am letzten Tag des Monats mach eine Zeile "Abrechnung" in den Kategorien

     • Ernährung
     • Freude
     • Haushalt
     • Geschenke
     • Sonstiges

und verbuche die aufgelaufene Summe, als wäre es dort ein Ausgang. Dann
steht dort als Summe wieder 0,00. - Auf diese Weise hast Du im Laufe des
Monats immer den Überblick, was Du im aktuellen Monat in den Kategorien
schon ausgegeben hast.

So theoretisch erklärt scheint das vielleicht verwirrend, hast Du aber erstmal
das Haushaltsbuch eingerichtet, ist alles super deutlich. - Du siehst dann
auch, wenn Du dort „Optionen“ anklickst, was Du da löschen oder hinzufügen
willst (ich hab das meiste da rausgeschmissen, weil ich das nicht brauche …
naja, siehst Du dann ja).

Eine Schwachstelle habe ich bemerkt:
Löschst Du eine Umbuchung (z.B. von Bargeld hin zu Essen), musst Du
im Gegenkonto prüfen, ob auch dort die Buchung entfernt worden ist.

Ich hoffe, das hab ich gut nachvollziehbar erklärt.

.

Ich mache gute Erfahrung mit der Version 3.4.0.0

http://www.chip.de/downloads/korAccount\_46834043.html

Es gibt inzwischen eine neue Version 4.0.0.0, mit der ich nicht zurechtkomme (soll aber angeblich besser sein). - Möglicherweise ist da der eine Fehler beseitigt (naja, ich kenne den ja und kann entsprechend handeln).


Kommentar von cyracus ,

Vorsorglich diese Hinweise von mir:

Umgang mit Sozialbehörden

Mit dem Amt nichts telefonisch klären (das kann man später nie beweisen).
Alles schriftlich machen. Am besten Schreiben, Belege und Anträge
persönlich abgeben. - Den Erhalt des Schreibens lässt man sich auf einem
mitgebrachten Doppel mit Stempel, Datum und Unterschrift bestätigen.
(Dies verlangt man mit ruhigem, freundlichem Ton und reicht das Schreiben
rüber, „und hier brauche ich noch Stempel mit Datum und Unterschrift“).

Wenn man nur etwas abgeben will, dann wie üblich ein Schreiben aufsetzen,
in dem erklärt wird, was "als Anlage" überreicht wird (sind es mehrere
Anlagen, diese mit Nummern versehen aufzählen). - Wiederum dieses
Anschreiben auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel und Unterschrift
bestätigen lassen.

Diese Bestätigungen sind Gold wert, sie sind mehr wert als ein
Einschreibebeleg (mit dem ja nur der Eingang eines Umschlags bestätigt
wird).

Mit einer solchen Bestätigung kann von Seiten der Behörde nicht behauptet
werden, Schreiben und Belege seien nicht eingegangen. Und wenn doch,
eine Fotokopie von deren Bestätigung vorlegen (das Original unbedingt wie
eine Kostbarkeit hüten)
. - Nicht (oder angeblich nicht) abgegebene
Unterlagen kann als Verstoß gegen die Mitwirkungspflicht gedeutet werden,
was zu Sanktionen führen kann = Kürzung von Geld. - Und: Werden so die
Unterlagen / Belege abgegeben, wird erfahrungsgemäß allgemein die Sache
zügiger bearbeitet.

Falls Du meinst, ich würde übertreiben, google mit
jobcenter unterlagen verloren
und lies auch dies:
Hartz IV: Verschwundene Unterlagen mit System?
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-verschwundene-unterla...

.

Im Gespräch mit den Mitarbeitern immer korrekt und konzentriert sein.
Wenn die Mitarbeiter freundlich und zugewandt sind: Auch Infos im
Vertrauen
landen in der Akte und können später gegen den „Kunden“
(wie es vollmundig bei Sozialbehörden heißt) verwendet werden.

.

Oft ist es ratsam, zum Amt einen Beistand als Begleitung mitzunehmen.
Dieser muss nur zuhören und kann dabei Protokoll führen, oder hinterher
macht man gemeinsam ein Erinnerungsprotokoll. Der Beistand kann aber
auch für Dich Erklärungen abgeben, dazu § 13, Absatz 4 SGB X (google
mit 13 sgb 10):

     (4) Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit
           einem Beistand erscheinen. Das von dem Beistand Vorgetragene
           gilt als von dem Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht
           unverzüglich widerspricht.

Für einen ehrenamtlichen Behördenbegleiter = Beistand google jeweils mit
Deinem Wohnort (oder dem nächstgrößeren, wenn Deiner klein ist) mit

     Ämterlotsen
     Behördenlotsen
     Behördenbegleiter
     Hartz IV Mitläufer
     Hartz IV Gegenwind e.V.
     Wir gehen mit org

Diese Ämterbegleiter sind wertvolle Hilfen und notfalls auch Zeugen, und
(die meisten? alle?) haben für diesen ehrenamtlichen Dienst eine kleine
Ausbildung genossen und kennen sich bestenfalls mit den Gesetzen aus.
(Sag beim Amt niemals, Du hättest einen Zeugen dabei! Zeugen dürfen
des Raumes verwiesen werden - Beistände dagegen nicht, auf die hast
Du ein Recht.)

Lebst Du in einer Bedarfsgemeinschaft (oder Haushaltsgemeinschaft):
Andere Mitglieder solch einer Gemeinschaft können für Dich kein Beistand
sein, denn sie sind nicht neutral, sondern automatisch selbst Betroffene.

Google mit

legitimation eines beistands pdf (die Wörter genau so)

und lade Dir die Datei vom elo-forum runter. Darin erfährst Du die gesetzliche
Grundlage für Beistände und dass jeder Bürger ein Recht darauf hat, sich bei
Behördengängen von einem Beistand begleiten zu lassen.

In der Info erfährst Du unter anderem, dass wenn Dein Beistand für Dich
etwas sagt, und Du widersprichst nicht, gilt es so, als hättest Du selbst es
gesagt.

Kommentar von cyracus ,

Erkundige Dich, ob es in Deiner Nähe eine Tier-Tafel gibt. Google dazu mit

tafel tiere hunde katzen

und füge Deinen Wohnort hinzu (oder den nächstgrößeren, falls Deiner klein ist).

.

Und fast vergessen:

Erkundige Dich bei dem Betreiber der öffentlichen Verkehrsmittel an Deinem Wohnort, ob es für finanziell Arme Ermäßigung gibt.

(Ich betone finanziell Arme, denn anders Armen haben wir so Sachen wie Hartz IV, Hass, Krieg usw. zu verdanken ...)

Antwort
von gerd1011, 41

Du kannst versuchen, Wohngeld zu beantragen, aber sonst dürfte es keine Möglichkeit einer Aufstockung geben. Evtl Minijob suchen und dazuverdienen

Antwort
von Peppi26, 37

Theoretisch bekommst du eine Aufstockung, müsstest du natürlich beantragen! Von 820€ kann man alleine wirklich schwer Leben!

Kommentar von Topotec ,

Tja, ob man davon leben kann oder nicht, liegt bei vielen im Auge des Betrachters, viele gehen von den Dingen aus, die alle heutzutage wie selbstverständlich benutzen, aber Smartphones, PCs, Internetverträge oder Fitnessstudios sind nunmal keine Dinge zur Lebenssicherung!

Tatsache ist, das die Mindestsicherung bei knapp 840 e liegt, damit kann man also laut Gesetzgeber auskomnmen und bekommt auch keine Ergänzungsleistungen.

Kommentar von AnReRa ,

Hast Du das "allein" an die falsche Stelle im Text gesetzt ?

Man kann auch  mit 'nur' 800 EUR im Monat "alleine" sehr wohl leben.
Allerdings dann nicht im Penthouse mit iPhone7 und A7 in der Garage. Man muss sich halt einschränken.

Und genau das verlangt das Arbeitsamt eben auch.
Wenn man sich kein Auto leisten kann, dann darf man sich eben keines zulegen bzw. muss es verkaufen. Dann spart man mit Versicherung/Steuer/Benzin auch noch die Garagenmiete und hat ruckzuck 400-500 EUR mehr im Monat.



Kommentar von LucyGirl90 ,

Also mein Auto kostet mich mit Rate, Versicherung und Sprit 300€ im Monat. Keine 400-500€

Kommentar von LucyGirl90 ,

Und ich habe auch keine Luxus Sachen wie du es sagst! Ich habe einen Mobilfunkvertrag mit Handy (kein neuen iPhone 7) abgeschlossen für 2 Jahre da kommt man eben nicht so schnell raus. Und selbst wenn müsste man das Handy trotzdem weiter abzahlen. Eine Penthouse Wohnung habe ich sicherlich auch nicht. Und von einem A7 kann ich auch nur träumen!

Kommentar von kannnixweissnix ,

Aber 300,- haben oder nicht haben?! Nee, mal im Ernst: natürlich ist das, was du bekommst nicht die Welt, aber ich habe mit ´nem Kleinkind und großem Hund auch schon mal 1 Jahr lang von noch weniger gelebt. Nicht schön, aber es geht. Ich würde aber an deiner Stelle versuchen, Wohngeld zu beantragen. Und mir schleunigst eine neue Arbeitsstelle suchen!

Viel Erfolg!

Kommentar von Laury95 ,

ruckzuck 400-500 EUR mehr im Monat.

Lol, fährst du einen Porsche? Mein Auto kostet 62 Euro im Monat + höchstens 50 Euro Tank

Kommentar von ratatoesk ,

Nun, da heute alles auf Kredit gekauft wird,fallen viele,bei Arbeitslosigkeit,in ein tiefes Loch ,wenn sie sehen ,was wirklich ihnen gehört.

Wer ALG bekommt ,und vorher niedrigverdiener war ist schlecht drann,denn der hat in der regel weniger als ein Sozialhilfeempfänger.

 820,-euro für einen Alleinstehenden sind mehr als ausreichend,aber viele meinen das ganze drummherum würde ihnen auch noch zustehn,wenn sie es nicht mehr bezahlen können.

Kommentar von Topotec ,

Tja, LucyGirl, das ist eben die Sache mit Verträgen, wenn man solche abschließt, sollte man sich überlegen, ob man die monatlichen Kosten auch dann tragen kann, wenn mal der Worst Case eintritt. Dabei ist es geal, ob es sich um eine Baufinanzierung mit 300000 €, um einen Mietvertrag oder um einen Handyvertrag handelt.

Dabei sind gerade solche Verträge so selbstverständlich, dass die Leute meinen, Ihnen müsse das zustehen, das erlebe ich jeden Tag, das die Kosten dafür gefordert werden! Das ist aber eben nicht so, ein Mobilfunkvertrag ist nicht lebensnotwendig und wird auch nicht bezahlt!

Kommentar von Peppi26 ,

Selbst bei einer geringen Miete und wenig Verbrauch ist es nicht einfach von 820€ zu leben! Ein Auto wird vom Arbeitgeber auch oft gefordert und das kostest nun mal! Jeder kann in so eine Situation geraten,das man arbeitslos wird, soll man dann alles gleich ablegen und kündigen? Ein Telefon, Internet braucht man nun mal heutzutage auch für Bewerbungen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community