Frage von KEVINDERZOCKER, 128

Kriege ich eine Strafe?

Hallo,

erstmal ich bin unter 18 und habe von einem verkäufer per email etwas gekauft jedoch habe ich gerade kein Geld da ich ja noch zur Schule gehe habe ihm geschrieben das ich das Geld nicht habe und er schrieb das es ihm egal ist und wenn ich nicht bis nächste woche freitag bezahle droht mir eine schlimme Strafe?? da ich ja unter 18 bin was kann der verkäufer machen?? und was droht mir als strafe?

Ps: es handelt sich um 60€ und der verkäufer hat die ware noch nicht losgeschickt

Antwort
von TheGrow, 26

Hallo KEVINDERZOCKER,

Du bekommst gar keine Strafe, denn eine Strafe ist nur möglich, wenn Du einen Straftatbestand erfüllt hast, was hier definitiv nicht der Fall ist.

Es ist hier sowieso fraglich, ob überhaupt ein gültiger Kaufvertrag zustande gekommen ist. Ob das der Fall ist, hängt vom folgenden Paragraphen ab:

**************************************************************

§ 110 BGB - Bewirken der Leistung mit eigenen Mitteln

Ein von dem Minderjährigen ohne Zustimmung des gesetzlichen Vertreters geschlossener Vertrag gilt als von Anfang an wirksam, wenn der Minderjährige die vertragsmäßige Leistung mit Mitteln bewirkt, die ihm zu diesem Zweck oder zu freier Verfügung von dem Vertreter oder mit dessen Zustimmung von einem Dritten überlassen worden sind.

 **************************************************************

Übersteigen die 60 Euro Deine Dir zur Verfügung stehenden Mittel, was ja augenscheinlich der Fall ist, ist kein gültiger Kaufvertrag zustande gekommen.

Aber selbst wenn ein gültiger Kaufvertrag zustande gekommen ist, ist das kein Fall für die Polizei.

Der Verkäufer müsste Dich letztendlich auf dem Privatklageweg auf die Einhaltung des Kaufvertrages verklagen und die Kosten für das Verfahren erst einmal vorstrecken. Und ganz ehrlich, wegen 60 Euro geht Niemand das Risiko und den Aufwand ein, zu Prozessieren.

Ich würde mir also keine Gedanken machen, dass auf Dich eine Strafe zukommt, denn die ist schlichtweg ausgeschlossen, weil Du keine strafbare Handlung begangen hast und zivilrechtlich, wird er Dich nicht verklagen, weil er die Verfahrenskosten vorstrecken muss und er zudem Gefahr läuft, dass gem. § 110 BGB gar kein gültiger Kaufvertrag zustande gekommen ist, was bedeutet er würde den Prozess verlieren und er müsste nicht nur seine Kosten und die Verfahrenskosten tragen, sondern er müsste auch noch Deine Kosten übernehmen.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von KEVINDERZOCKER ,

und was ist wenn er eine Rechtsschutzversicherung hat ??

Kommentar von TheGrow ,

Der Einwand ist nicht völlig ungerechtfertigt. Es gibt in der Tat Leute die Klagen dank Rechtschutzversicherung bei jeder Kleinigkeit.

Dennoch ist die Wahrscheinlich nicht groß, dass er klagt, denn ein Rechtsanwalt würde ihn darauf hinweisen, dass er auch verliert, wenn er den Prozess gewinnt, denn er kann sein Recht auch bei gewonnenen Prozess nicht zwangsweise durchsetzen.

Ein Jugendlicher hat meist kein eigenes Einkommen/Vermögen, an das der Gewinner des Prozesses ran kommen würde. 

Es gibt sogenannte Pfändungsfreigrenzen. Jeder der unter netto bis 1 079,99 Euro verdient hat ein nicht pfändbares Einkommen.

Erst sobald Dein Verdienst mehr als diese 1 079,99 Euro  beträgt, wäre bei Dir was zu holen. 

Im übrigen gilt für die Rechtschutzversicherung, dass diese nur bei Aussicht auf Erfolg eintritt. Ist sie der Meinung, dass durch die Höhe von 60,00 Euro gem. § 110 BGB kein gültiger Kaufvertrag zustande gekommen ist, würde die für den Rechtsstreit nicht einstehen.

Kommentar von KEVINDERZOCKER ,

Der meint ein Unternehmen würde das Geld abholen?? geht das??

Kommentar von TheGrow ,

Verstehe jetzt nicht ganz was du damit meinst, aber ich an Deiner Stelle würde mich da drauf nicht einlassen und auf seine Schreiben nicht weiter reagieren.

Antwort
von furbo, 24

Wenn du gewusst hast, dass du nicht zahlen kannst und dennoch bestellst, könntest du den Tatbestand des Betruges (Eingehungsbetrug) erfüllt haben. Sollte es so sein, könnte dir tatsächlich Ungemach bevorstehen. Ist aber bei der Schadenshöhe ein Antragsdelikt. Hinzu kommt, dass du die Ware noch nicht erhalten hast.,

Ob du das Geschäft zivilrechtlich hättest abschließen können, ist ne andere Sache. Bei 60 € kann man davon ausgehen, dass das deine zur freien Verfügung überlassenen Geldmittel sind. 

Abgesehen von allem anderen: sollte der Verkäufer durch deine Nichtzahlung einen Schaden erleiden, könnte er dich haftbar machen. 

Auch wenn das alles etwas schwarzgemalt aussieht, es ist die Rechtslage. Ich glaube aber nicht, dass überhaupt was passieren wird. Wer es nötig hat zu drohen, macht es in der Regel nicht. Also abwarten. Unterm Strich ist eigentlich nix passiert. 

Antwort
von lutsches99, 25

Wenn du unter 18 bist, können deine Eltern den Kaufvertrag rückgängig machen

Antwort
von Erklaerbaer17, 54

Der kann dir gar nix den es ist zu keinen Vertrag gekommen. Du hast Interesse an etwas bekundet und hast dann gesagt das du es nicht willst. Das ist kein Vertrag.

Vertrag wäre erst zustande gekommen wenn du dem Kauf zugestimmt hättest. Und dabei hättest du den Strafbestand Arglistige Täuschung erfüllt.

Haste aber nicht und deswegen alles gut. 

Kommentar von KEVINDERZOCKER ,

ich habe zugestimmt dann kam was dazwischen und dann hatte ich kein geld mehr für das teil und wollte absagen

Kommentar von Erklaerbaer17 ,

Was heißt wolltest? Hast du oder hast du nicht? 

Trotzdem in dem Fall hast du tatsächlich ihn arglistig getäuscht. Da kann er dich natürlich Anzeigen. Kannst nun nur hoffen das er damit dir nur Angst machen will, aber die Sache dann auf sich beruhen lässt. (Wegen 60 Euro ein Fass aufmachen ist schon lächerlich).

Kommentar von KEVINDERZOCKER ,

ja ich habe ihm geschrieben ich möchte es nicht mehr haben und was würde ich für eine strafe bekommen?

Kommentar von Erklaerbaer17 ,

Kommt drauf an. 1. War das dein erstes mal das du Straffällig wurdest

Bist du Einsichtig?

Im Schlimmsten Fall ein paar Sozial stunden.

Antwort
von realReport, 41

Da du es online gekauft hast, hast du 14. Tage Widerrufsrecht (Fernabsatz-Gesetz) ohne Gründe kannst du den Kauf abbrechen. Aber nur innerhalb von 14Tagen nach dem Kauf.

Kommentar von Georg63 ,

.... falls es sich um einen gewerblichen Verkäufer handelt ....

Die 14 Tage beginnen dann frühestens mit dem Erhalt der Ware.

Kommentar von realReport ,

Online ist online!

Kommentar von Georg63 ,

falsch

Kommentar von realReport ,

Ja du hast ja Jura studiert ja :)
.... Junge Selbstläufer eBay privat kann man abbrechen und aus Kulanz machen die das auch !!!!! Also ruhe !

Kommentar von Georg63 ,

Ah ... jetzt gibst du immerhin zu, dass es nur mit Kulanz geht.

Dieser Verkäufer schein aber nicht kulant zu sein und um Ebay gehts auch nicht.

Antwort
von Georg63, 37

Deine Eltern sollen dem Kauf schriftlich widersprechen und gut ist.

Falls du dich als volljährig ausgegeben hast, kann dich der Verkaufer des Betrugs bezichtigen, da du einen Kaufvertrag abgeschlossen hast, obwohl du wusstest, dass du kein Geld dafür hast.

Kommentar von realReport ,

14 Tage Widerrufsrecht !!!!!
Und wenn er sich als volljährig ausgegeben hat 120 Sozialstudien :)

Kommentar von Georg63 ,

Wenn es sich um einen Privatverkäufer handelt, gibts kein Widerrufsrecht wegen Fernabsatz - nur wegen Minderjährigkeit.

Antwort
von Einhorn64, 14

Du hast es noch nicht bekommen
Die Ware...also kannst du nicht angezeigt werden😊

Antwort
von ilxxv, 32

Wenn die Ware noch nicht Versandt wurde, kann er dir garnichts.

Kommentar von lutsches99 ,

sobald ein Kaufvertrag zustande gekommen ist, dann kann er klar was machen wenn man nicht bezahlz

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten