Kreislaufzusammenbruch: Verkalkung der Arterien?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn die Rede davon ist, einen Stent zu legen, dann ist das doch ohne Operation. Man geht in eine Arterie am Arm oder in der Leiste und kann von dort aus den Stent (ein Drahtgeflecht) in das verengte Gefäß legen und es so wieder durchgängig machen.

Wenn ein richtiger Bypass gelegt werden soll, so geht das inzwischen auch minimalinvasiv (also ohne Öffnung des Brustkorbs), allerdings wird das noch sehr selten so gemacht. Die meisten Kliniken wenden die minimalinvasive Methode nicht an, sondern operieren offen.

http://www.leading-medicine-guide.de/Medizinische-Fachartikel/Minimalinvasive-Bypass-Operation-bei-koronaren-Herzerkrankungen

Zusammengebrochen wird Dein Vater sein, weil nicht mehr ausreichend Blut zu Herz und/oder Gehirn gelangt ist. Das ist kein Herzinfarkt, sondern lediglich eine Minderdurchblutung, so dass bestimmte Organe nicht mehr genügend versorgt werden.

Dein Vater wird jetzt blutverdünnende und herzstärkende Medikamente bekommen und deshalb geht es ihm jetzt besser. Das ist aber keine Dauerlösung, denn das eigentliche Problem ist ja noch vorhanden.

Wenn es möglich ist, dann sollte Dein Vater sich den Stent einsetzen lassen. Das wäre wirklich die einfachste Lösung.

Letztendlich müsst Ihr mit den Ärzten besprechen, welcher Weg jetzt der beste Weg für Deinen Vater ist. Es ist auch immer ratsam, sich mehrere Meinungen einzuholen, bevor man sich für eine Behandlungsmethode entscheidet.

Fakt ist, dass etwas unternommen werden muss, sonst ist es wirklich irgendwann ein richtiger Herzinfarkt.

Ich wünsche Dir und natürlich auch Deinem Vater alles Gute und Deinem Vater baldige Genesung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dschubba
30.11.2016, 20:03

Danke ... wirklich, danke von Herzen, denn ich bin gerade vorhin echt zur Minna gemacht worden vom FS und wusste nicht mal genau warum, nur weil ich es nicht gut heißen konnte, das hier mit solch einer Bestimmtheit Ferndiagnosen gestellt werden.

1

Das ist eine ernsthafte Herzerkrankung.

Gut, daß es so schnell gefunden wurde. Per Stent werden nur Versorgungsleitungen am Herz stabil gehalten. Wenn das Gefäß komplett zu ist, ist die Folge ein Herzinfarkt.

Kann das Herzkranzgefäß nicht sicher mittels Stent aufgehalten werden, dann wird eine Bypass- OP anberaumt.

Frag doch bitte mal deine Mutter danach, wenn der Arzt dir persönlich nicht Auskunft gibt, oder gegeben hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann einen Stent im Katheterlabor, ohne Operation legen. Es kommt aber auf die Stelle an, wo die Arterie verstopft ist.

Der Verschluß war Schuld am Zusammenbruch.

Wenn Der Arzt nichts dazu sagt, ist es kein guter Arzt. Ihr könnt auch eine zweite Meinung einholen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi Marc  :-) 

Den Kommentar den ich unten auf den, mit solch einer Bestimmtheit vorgetragene Diagnose gegeben habe

"Ich würde schon sagen, dass das jetzt ein Herzinfarkt war"

hatte nichts mit deiner Geschichte um deinen Vater zu tun! Das war nur der Frust um solche Ferndiagnosen, die manche User hier unverantwortlicherweise einstellen! 

Ich mache meinen Beruf als MFA schon seit vielen Jahren, ich würde mir solch eine Behauptung die da aufgestellt worden ist verkneifen, aber wenn es nach deinem Gusto waren, dann ist ja alles in Ordnung!

Aber vielen Dank für den Affen und das Loch  :-D 






Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung