Krebs wegen Fleisch? Eure Meinung?

... komplette Frage anzeigen

27 Antworten

Ich empfehle dir, mal diesen Artikel zu lesen:

Die zur WHO gehörende internationale Krebsforschungsagentur IARC hat sich in dieser Woche mit einer steilen These aus dem Fenster gehängt: „Wurst macht Krebs“, so die verkürzte These der Gesundheitsstatistiker, die sogleich von allen großen Medien aufgegriffen wurde – Panikmache inklusive. Ob Wurst wirklich krebserregend ist, lässt sich durch die Metastudie der IARC nämlich überhaupt nicht sagen. Aus den Daten lässt sich allenfalls schließen, dass Menschen, die sehr viel verarbeitete Fleischprodukte verzehren, statistisch häufiger bestimmte Krebsarten bekommen. Das ist ein großer Unterscheid, der jedoch im alltäglichen Empörungswahn der Medien untergeht. ...

http://www.nachdenkseiten.de/?p=28130

Den kannst du dir auch als Audio-Podcast anhören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hegemon
29.10.2015, 22:37

Na ein Glück. Auf den Schreck ein Mettbrötchen!

4

Wird da nicht alle naselang eine andere Sau durch's Dorf getrieben?

Zigaretten, Aluminium (in Deos), Nitrosamine, Benzole, rohe Champignons, Reis, Fisch und Meeresfrüchte, Bitterschokolade, Chips, Kartoffeln, Spekulatius, schwarzer Tee usw.

Trotzdem erkranken und sterben auch Nichtraucher, Menschen die keine Aluminiumhaltigen Deos benutzen, kein Chips, Spekulatius usw. essen an Krebs.

Die Dosis macht das Gift.

Ob man nun an Krebs erkrankt, weil man Fleisch isst oder durch gespritzes und genmanipuliertes Obst und Gemüse, oder, oder, oder,

ist auch schon egal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von peterwuschel
29.10.2015, 22:38

DH³ So isses....Jetzt müsste eigentlich der Zimt mit Cumarin.. 

bald kommen...ist ja bald wieder Zimtsternezeit...

VG pw

4
Kommentar von ingwer16
31.10.2015, 18:41

Hervorragend deine Antwort ! Könnt wirklich nicht besser sein 👍🏻👏🏻😘

0

Leider werden wissenschaftliche Studien in der Presse regelmäßig verfälscht - so auch in diesem Fall.

Rotes Fleisch (meistens Rindfleisch - also auch manche Würste) erzeugen keinen Krebs, sie erhöhen lediglich das Krebsrisiko. Diese Aussage ist aber in so fern relativ, als das wahrscheinlich nahezu jeder Stoff in der Lage ist das Krebsrisiko zu erhöhen. Man darf nicht vergessen, daß die genauen Ursachen für Krebs noch unbekannt sind. Auch ist Wurst bei Weitem nicht mit Stoffen wie bspw. Rauchen oder radioaktiver Strahlung (die im Übrigen allgegenwärtig ist) vergleichbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fleisch ist tödlich. Und zwar für die Tiere.

Aktuell hat die WHO verarbeitetes Fleisch als  krebserregend eingestuft, also Würstchen, Schinken oder Soßen auf Fleischbasis.

Wenn es Dir nur um die aktuellen Studien und um deine Gesundheit geht, kannst Du ruhig Hähnchen essen. Von dem ist in der Studie nicht die Rede.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

alles nur Panikmache.

WHO rudert zurück

Thomas Bauer, der Vizepräsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) hält die relativen Risiken, mit denen die WHO hier operiert, für ein "bewährtes Mittel, die Gefahr zu übertreiben und Menschen Angst zu machen". Er weist darauf hin, dass die gemeldete Zunahme um 18 Prozent nicht heißt, "dass von je 100 Menschen, die 50 g Wurst täglich zu sich nehmen, 18 mehr an Darmkrebs erkranken". Damit man mit der Zahl etwas anfangen kann, muss man nämlich das "absolute Risiko" für eine Darmkrebserkrankung kennen, das bei etwa 5 Prozent liegt und das sich durch eine 18-prozentige Steigerung auf etwa sechs Prozent erhöhen würde. Außerdem stellt er klar, dass die Einordnung in eine Kategorie mit Asbest und Tabak keineswegs bedeutet, dass man sich durch Wurstessen einer dem Rauchen vergleichbaren Krebsgefahr aussetzt (was beispielsweise die Münchner Abendzeitung fälschlicherweise schrieb).

Bei der Einstufung berief sich die WHO auf Studien, in denen Korrelationen festgestellt worden waren. Solche Studien sind allerdings alles andere als eindeutig: Der Ernährungswissenschaftler Uwe Knop weist gegenüber Telepolis darauf hin, dass bislang noch keine Vollpublikation existiert, weshalb noch niemand die WHO-Wurstwarnung "auf echter Datenbasis nachprüfen" kann. Ihm zufolge zeigen aktuelle Studien "nichts bis das Gegenteil". 2009 wurde zum Beispiel in der sehr renommierten EPIC-Oxford-Studie festgestellt, dass Vegetarier statistisch gesehen öfter an Darmkrebs erkranken.

heise.de/tp/artikel/46/46425/1.html

Denn Ernährungsforschung kann keine Kausalitäten, also Ursache-Wirkungs-Beziehungen, liefern, sondern nur Korrelationen, also statistische Zusammenhänge. Und weil die ausschließlich Hypothesen erlauben, sind all die Weisheiten und guten Ratschläge zum Thema – gut gemeint.

http://www.brandeins.de/archiv/2014/alternativen/ernaehrungsmythen-vegan-vegetarisch-fleisch-zucker-gut-und-boese/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube so ohne Weiteres keiner Studie, die allermeisten sind letztendlich kaum aussagekräftig.

Erinnert sich noch einer an die "Schokoladendiät"? Das war ein Test. Nichts als leere Luft. Von vorne bis hinten geschönt, gemogelt und dann als Wissenschaft verkauft...zahllose Zeitungen und Zeitschriften in aller Welt sind drauf reingefallen.

Vermutlich ist es beim Fleisch wie mit allem anderen: in Maßen unschädlich, in Massen schlecht. Wenn man dann beim Einkauf noch auf die Qualität achtet und lieber das teure Steak oder Huhn vom örtlichen Bauern nimmt wo die Tiere Platz haben und und die Rindviecher auf der Weide stehen sehe ich nichtmal einen Grund für Gewissensbisse. Allein schon durch den hohen Preis kommt weniger Fleisch auf den Teller, es wird ein besonderer Genuss statt Alltagsprogramm und ganz nebenbei tut man sich was Gutes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist nicht das fleisch sondern die darin enthaltenen nitrate. Diese werden genutzt um das fleisch länger haltbar zu machen. Deshlab kauft einfach bei edeka da wo es alles frisch und unverpackt gibt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist so schlimm geworden in dem letzten Jahren, eigentlich könnte man garnix mehr essen. Alle sind so pingelig geworden. Echt schlimm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ALLES kann schädlich sein. Wir als Konsumenten können halt nie wissen was genau wir gerade essen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Blödsinn. Du lässt dich von den Medien beeinflussen. Käse ist auch nicht mehr 100% Käse. Rauchen ist krebs erregend, auch Passiv, Alkohol... alles. Leb normal weiter. Nur weil du wurst isst heißt es nicht das du in 2 Jahren Krebs hast. Die Medien Übertreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChrisLoersch
29.10.2015, 13:02

Naja ich würde generell darauf verzichten, da ich Wurst nicht so gerne esse.

1

Helles Geflügelfleisch stammt i. d. R. aus Massentierhaltung, enthält deshalb Mastbeschleuniger und reichlich Medikamente, die dann später, wenn der Mensch sie WIRKLICH braucht, nicht mehr wirken können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Leben ist gefährlich. Man stibrt daran, unweigerlich. Es gibt Gerüchte über Auferstandene aber ich glauben nicht, dass es etwas mit Fleisch oder Fleischnichtkonsum zu tun hatte.

Wenn die Wissenschaftler wüssten was wirklich Krebs verursacht, dann würde es nicht so viele Grüchte und Sendungen geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist so viel krebs erregend , ganz ehrlich du lebst nur einmal !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hähnchen kann genauso sehr oder genauso wenig krebserregend sein wie rotes Fleisch oder Wurst. Es kommt auf die Antibiotika , Konservierungsmittel bzw. Schadstoffbelastung, auf die Lebensbedingungen der Hühner, die Zubereitung etc. an. Am besten ist Fleisch vom Biomarkt oder Metzger des Vertrauens das frisch und in gutem Öl zubereitet wird, unabhängig davon ob es rot oder weiß ist. Faktisch ist fast alles krebserregend inklusive des Sauerstoffs den wir atmen. Vegetarisch zu leben ist nicht schwer und wer keine riesigen sportlichen Ambitionen hat und auf Nummer sicher gehen will, der wird auch mit dem vegatarischen bzw. pescetarischem(Fisch ja Fleisch nein) Lebensstil gut klar kommen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Omnivore07
29.10.2015, 18:02

Es kommt auf die Antibiotika , Konservierungsmittel bzw. Schadstoffbelastung, auf die Lebensbedingungen der Hühner, die Zubereitung etc. an.

Fleisch hat kein Antibiotika!

1

Komisch. Sobald gesagt wird Wurst ist krebserregend will jeder drauf verzichten. Nur Fleisch ist so oder so ungesund und Vorallem ist es viel schlimmer für die Tiere weil die schließlich 1. sche*ße behandelt werden und 2. mit Medikamenten vollgestopft werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute, du spielst auf die Warnung der "WHO" an - diesbezüglich wurde ja schon (wieder mal) Entwarnung gegeben. Die Fleischlobby hat wie gewohnt schnell reagiert und einen mehr oder weniger gekauften "Experten" vorgeschickt, um die aufgewühlten Gemüter ihrer Schäfchen zu beruhigen - kennt man ja... Ich hab erst vor einigen Tagen hier eine ähnliche Frage beantwortet. Lies mal die Bücher 

"Ernährung für ein neues Jahrtausend" von John Robbins,

"Peacefood" von Dr. Rüdiger Dahlke,

"Kein Fleisch macht glücklich" von Andreas Grabolle,

"Vegan" von Alexandra Kuchenbaur und

"Veganismus" von Christian Koeder

und mach dir anschließend ein eigenes Bild.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Omnivore07
30.10.2015, 17:35

Diese Bücher stammen allesamt von Vegs. Darüber eine neutrale Meinung sich zu holen wäre geradezu grotesk

4

Es wird von so ziemlich fast allen dingen gesagt dass sie Krebserregend seien...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChrisLoersch
31.10.2015, 19:40

Aber wenn es drauf ankommt und man fragt ob es wegen der Ernährung ist sagen die Ärzte immer "Nein, das kann glaube ich eher nicht" Bsp.: Furios Pete - Der Weltrekordhälter im Wettessen. Die Maße die er dort isst, sind nicht normal. Zum 2. Mal Krebs - was sagen die Ärzte? "Es ist nicht wegen deiner Ernährung"

1
Kommentar von abibremer
07.11.2015, 16:48

Die Blödzeitung und RTL brauchen ja ihre tägliche Dosis Bedrohungen, damit der deutsche Allesglauber sie konsumiert....

0

Finde ich interessant das Fleischesser sich Provoziert fühlen und solche Stümpfhafte Antworten geben. Es wurde nie gesagt das Fleisch sofort Krebs hervorrufen kann. Es wurde gesagt die KONSUMMENGE machts aus. Es ist bei vielen Lebensmitteln so. Nicht zu viel und alles ist gut. Ich bin Vegetarier esse somit kein Fleisch und Gelantine aus der Süßigkeiten Verpackung und trotzdem kann ich sagen. Jeder kann Fleisch essen wenn er will. Nur nicht zu viel des guten. Also glaub den meisten Nicht mit solchen abgestumpften Antworten. Man kann Fleisch essen aber zu viel Fleisch (KÖNNTE) Krebs auslösen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist alles Panikmache wenn es danach geht dürfte man gar nichts essen . Gemüse Obst Pestizide usw .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist alles Quatsch, die sagen das alles heutzutage Krebserregend ist, genauso wie Handy's,Computer,Fehrnsehr usw. Ich mein die haben am Anfang des Jahres etwas über Holz gesagt xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung