Frage von MarieGuggenmos, 35

Krebs heilen nach austherapier?

Mein Opa hat seit ca. 4 Jahren Krebs, was erst vor 2 Jahren entdeckt wurden war. Durch die ganzen Medikamente und Chemotherapien hat er sehr gelitten. Gestern wurde uns mitgeteilt das er austherapiert wurde. Kann man das denn so einfach ? Gilt da nicht die Menschenwürde ?:'( Ich kann meine Mutti nicht mehr weinen sehen und ich weiß nicht wie ich meinen Opa geenübertreten soll ohne zu heulen. Es muss doch möglich sein, bei der heutzutage modernen Technik und Medizin etwas dagegen zu unternehmen ! Ich will das einfach nicht akzeptieren.!!:(( Seine Metestasen sind schon sehr viel verstreut..

Ich hoffe auf weiterhelfende Antworten und das diesen Beitrag Leute mit ärztlichen Erfahrungen sehen.:(

Antwort
von sumsehummel, 12

Hallo MarieGuggenmos,

es tut mir sehr leid, dass du gerade eine schlimme Zeit durchstehen musst.

Leider ist es so, dass trotz der vielen medizinischen Errungenschaften der letzten Jahre nicht alle Krankheiten besiegt werden können. Es gibt zwar viele Medikamente gegen den Krebs, aber nicht immer besteht Aussicht auf Heilung. Krebs ist leider unberechenbar und kann auch bei "geheilten" Patienten nach einigen Jahren wieder auftreten.

Ich bin mir sehr sicher, dass dein Opa bei einem sehr fähigen Arzt war, der sich gut mit der furchtbaren Krankheit Krebs auskennt. Nur leider können auch die besten Ärzte und die besten Medikamente nicht immer helfen.

So schlimm es klingen mag, manchmal gehört es auch zur Menschenwürde, einen Menschen in Ruhe und ohne viel Schmerzen gehen zu lassen und dem geschwächten Körper nicht noch eine weitere, anstrengende und Kraft raubende Therapie zuzumuten. Informiert euch, wenn ihr diesen Schock überwunden habt, ob es in eurer Nähe Palliativmediziner gibt, die deinem Opa ein noch möglichst schmerzfreies Leben ermöglichen.

Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft.

Antwort
von beangato, 18

Für Deinen Opa gibt es nun keine Möglichkeiten mehr, dass er gesund werden könnte.

So schlimm es auch ist - akzeptiert es. Gegen die Schmerzen wrd er ja was bekommen.

Tritt Deinem Opa so wie immer gegenüber. Ich bin sicher, das wird er auch wollen.

Antwort
von SiViHa72, 15

Schwieriges Thema.

 Was bringt es.. und wo bleibt der Mensch.. wenn man auf Teufelkommraus noch alles versucht, Hauptsache, man weckt noch irgendeine Hoffnung?

Wenn alles versucht wurde und nichts half, dann ist es leider so. Ich weiss, das hört sich brutal an.

Aber es gibt keine Wunderheilung und wir Menschen müssen (leider?!) Grenzen akzeptieren.

Was jetzt am wichtigsten ist: nicht leiden lassen. Die Schmerzmedizin ist weit und das ist für Deinen Opa jetzt wichtig.

Ganz ganz wichtig.

Ich kenn das Thema, meine Großeltern sind beide an Krebs gestorben, meine sehr gemochte Nachbarin.. die Frau von unserem Pfarrer.. und vor einiger Zeit der Lütte meiner besten Freundin. Mit 3 schien er übern Berg, mit 5 hat es ihn innerhalb von 1 Monat förmlich gefressen.

Das war fürchterlich.

:-C

Es ist nicht einfach, für keinen.

Aber manchmal ist Gehen besser als irgendwelche wunderwelchen weiteren Versuche, die auch immer nur zu diesem Ergebnis kommen werden.

Antwort
von Annelein69, 20


"""Gilt da nicht die Menschenwürde ?"""

Doch,durchaus.

Das heißt aber auch deinen Opa mit unnützen Therapien nicht noch weiter zu quälen.

Du sagst,die Metastasen sind bereits überall.D.h.es ist keine Heilung mehr möglich.Ich weiß,wenn die Ärzte so etwas sagen,will man das nicht wahrhaben und denkt irgendetwas muß es doch geben was am Ende doch noch hilft.Ich spreche da aus eigener Erfahrung als Angehörige.

Wichtig ist,dass die Symptome deines Opa's gelindert werden,Schmerzen z.B.Die braucht nämlich in der Palliativmedizin keiner mehr zu haben.

Bereitet eurem Opa noch eine gute letzte Zeit ,kümmert euch und seit für ihn da.Das ist es was er nun am allermeisten braucht.

Ich wünsche Euch dafür die Stärke und die Kraft.

Antwort
von Akka2323, 15

Menschen leben nicht ewig und viele sterben an Krebs. War bei meiner Mutter auch so. Irgendwann hilft einfach nichts mehr. Wir haben dafür gesorgt, dass sie keine Schmerzen hatte und zu Haus sterben konnte. Das war für sie und uns in Ordnung. Versucht, Deinem Opa alles möglichst gut zu machen. Ändern könnt Ihr nichts. Die Ärzte können eben nichts mehr für ihn tun.

Antwort
von TimmyEF, 24

Austherapiert heisst das alle medizinisch mögliche getan wurde um den Krebs zu besiegen. Es gibt dann im Moment keine anderen Möglichkeiten mehr.
Tritt deinem Opa ganz normal gegenüber. Rede mit ihm. Das baut ihn sicherlich etwas auf.

Antwort
von poppys, 2

Und du meinst, es ist würdevoll, wenn er sich weiteren Therapien unterzieht, die ihn aber auch nicht heilen können?

Wir leben alle nicht ewig. Die moderne Medizin kann Krankheiten oft hinauszuzögern, aber irgendwann ist der Moment gekommen, in dem es nicht mehr hilft.

Das bedeutet aber nicht, das jetzt gar nichts mehr gemacht wird. Die Beschwerden, die er hat (z.B. Schmerzen, Übelkeit, Atemnot, etc.) wird man versuchen, zu lindern.

Antwort
von AamonAamarth, 16

Huhu,

Vielleicht hast du schon einmal von Schamanen gehört, Heiler die auf jede Moderne Technik und Medizin verzichten, sondern mit ganz natürlichen Mitteln, Geschenken aus dem Regenwald heilen. 

Im Amazonas (Peru, Boliven,...) Arbeiten die Schamanen mit einem Getränk namens Ayahuasca, was ohnehin und gerade für einen Älteren Menschen eine tolle Erfahrung ist. Man sagt 70% aller Krankheiten kann ein Schamane Heilen.

Such mal bisschen, man findet im netz eine menge Geschichten und Videos von Leuten die Teilweise nach 10 Jahren aussichtslosem Krebskampf in den Amazonas gehen und Heil wieder heimkehren. 

Ich wünsche dir jedenfalls alles alles gute und auch deinem Opa <3


Antwort
von meerifreak2001, 23

Alles Gute :'( hoffe dass es ihm bald wieder besser geht!!

Antwort
von gunnar90, 17

Austherapiert bedeutet, dass es keine Medizin und keine Therapie mehr gibt, die deinen Opa noch gesund machen könnte. Jedes Leben ist irgendwann zu Ende. Und ihr solltet dem Opa jetzt nicht dauernd etwas vorheulen, sondern mit ihm seine letzten Tage so freundlich und zufrieden wie möglich verbringen. Ihr heult ja nicht wegen dem Opa, sondern wegen euch selber. Trauer ist immer nur die krasseste Form von Egoismus. 

Ich kann da mitreden. Meine Frau ist vor vielen Jahren noch sehr jung an Krebs gestorben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten