Frage von Candyy9, 83

Krebs: An wen kann ich mich wenden?

Hallo ihr Lieben :) Meine Mutter hat mitgeteilt bekommen, sie habe Krebs. Sie macht nun Chemo-Therapie und täglich Bestrahlung. Es ist wirklich schlimm, ihr geht es schlecht. So langsam fallen viele ihrer Haare aus. Ich kümmere mich täglich um sie. Ich bin erst 15, kann nicht mit dem Rest meiner Familie über meine Sorge und Trauer reden, die sind alle zu mitgenommen. An wen kann ich mich wenden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von cleverino, 35

In einigen Krankenhäusern gibt es Psychoonkologen. Die betreuren Krebspatienten während ihrer Therapie aber auch Angehörige dürfen sich an sie wenden. Probiers doch mal aus. Das sind Experten, die dir deine Fragen beantworten und deine Ängste nehmen oder zumindest lindern können.

Kommentar von Dickerchen123 ,

das wäre auch die Antwort gewesen, die du von mir bekommen hättest. Versuche es einfach mal. Alles Gute für Euch.

Gute Antwort Cleverino :)

Antwort
von emschneider, 19

Es gibt auch viele Online-Foren zum Thema Krebs wo man sich mit anderen Betroffenen und Angehörigen austauschen kann. Google einfach mal Krebs Forum, dann kommen ganz viele Ergebnisse.

Mir hat es immer geholfen, meine Gedanken aufzuschreiben um sie loszuwerden, als meine Mutter Krebs hatte. Sie hat auch sehr unter der Chemo gelitten und es ging ihr schlecht, vor allem weil sie irgendwann nichts mehr essen wollte. 

Ich kann dir noch einen Tipp geben, falls deine Mutter auch keinen Appetit mehr hat - es ist nämlich sehr wichtig, dass sie genug isst während der Chemo. Sonst hat ihr Körper nicht genug Kraftfür die anstrengende Therapie. Wir haben meiner Mutter damals Astronautennahrung gegeben (das ist flüssig, so ähnlich wie ein Trinkjoghurt) - hier findest du noch mehr Infos dazu http://www.fortimel.de/patienten/warum-trinknahrung/was-ist-trinknahrung/ . Das hat ihr damals sehr geholfen.

Antwort
von RosyRosi, 35

Rede am Besten mit deiner Besten Freundin oder deinem Besten Freund... Sie werden dich bestimmt verstehen und dir zur Seite stehen.
Ansonsten ruf doch mal das Kinder und Jugend Sorgen Telefon an. Dort wird alles Vertraulich behandelt und du kannst dich kostenlos mit den Leuten über deine Probleme und Sorgen unterhalten. (0800 55 42 10 ) ist soweit ich weiß die Nummer.
Ich wünsche dir viel Glück und Kraft ! ;)

Antwort
von feirefiz, 7

Liebe Candy,

der Zustand während Chemo und Bestrahlung (und vor OP, nehme ich an) ist schrecklich, ja. Aber versuch es mal positiv zu sehen: Die Behandlung schlägt offenbar an!

Und wenn sie das tut, hat deine Mom gute Chancen, den Krebs loszuwerden. Und sie braucht jetzt weder Trauer noch Sorge, sondern Zuversicht und Mut. Manche Leute bringt auch Wut weiter.

Du kannst ihr dabei helfen, die ganze Familie kann helfen! Seid zuversichtlich! Redet miteinander, suhlt euch aber nicht im Unglück - das schwächt euch und sie mit.

Du bist erst 15, aber fang doch einfach mal an, offen über deine Gefühle zu reden. Beim Abendessen. Einfach so. Vielleicht sind die anderen froh, wenn es einer tut. Ihr solltet jetzt zusammenhalten, in den Pausen der Behandlung schöne Dinge tun - als Familie. Und macht Pläne für die Zeit nach dem Krebs.

Schweigendes Leiden wird deiner Mutter eher schaden als nützen. Und euch genauso. Nehmt es als Herausforderung - ihr habt einen gemeinsamen Feind, den man besiegen kann.

Antwort
von loema, 27

Fast jeder hat einen Menschen in der Familie oder im Freundeskreis, der an Krebs erkrankt ist oder war.
Da kannst du dir eigentlich jeden erwachsenen Menschen aussuchen, mit dem du auch sonst gut reden kannst. Ich bin mir sicher, dass es jemanden gibt, der dich mag. Das kann die Sporttrainierin sein oder ein Lehrer oder eine liebe Nachbarin.

Antwort
von thepro0410, 44

Wende dich an einen guten freund bzw. Eine gute Freundin. Einem/einer der du Vertrauen kannst.

Antwort
von Charlottbabj, 15

An eine gute Freundin :)

Kommentar von Candyy9 ,

Danke!

Antwort
von robi187, 33

suche dir hilfe bei einer jugenberatungstell oder telefonseelsorge

die wissen adr. wo man hilfe bekommt und diese ist sehr von nöten?

Antwort
von NameInUse, 40

Nummer gegen Kummer

Paritätischer Wohlfahrtsverband

Antwort
von michele1450, 40

Vertrauenslehrer oder einen Psychologen 

Antwort
von VERMOUTxBOURBON, 33

Geh zum psychiater der sollte dir helfen können

Kommentar von loema ,

Überforderung aufgrund einer schwer erkrankten Mutter ist keine psychiartrische Diagnose sondern eine Lebenserfahrung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten