Frage von hausdach12, 37

Kreative Schreibblockade überwinden?

Manchmal habe ich unglaublich Bock etwas zu schreiben (Geschichten) aber mir fällt kein Thema ein. Hatt I.wer einen Tipp dagegen?

Danke schonmal

Antwort
von Wolfstiger00, 22

Guck dir Filme an oder les Bücher oder zock n bisschen etwas was Geschichte hat.. Oft findest du da Ideen und Inspiration.. Wichtig ist die Geschichte nicht zu übernehmen oder genau gleiche elemente in deine Geschichte einzubauen..

Antwort
von DorotheaWinkler, 11

Wenn es tatsächlich die Lust auf "Schreiben" ist und Du hier irgendein beliebiges, aber brauchbares Thema suchst,  hätte ich folgenden Vorschlag für Dich:

Lege Dir eine flexible "Zufalls-Kartei" an. Dazu brauchst Du eine große Menge Begriffe und Stichworte, die Du auf Streifen Papier oder Pappe schreibst. Du brauchstjeweils viele Stichoworte aus verschiedenen "Gruppen", diese sollten so aussehen:

___________________________________

1) "Personen" im weitesten Sinn, z.B. alter Mann, Lehrerin, netter Junge, Hund, Geist/Erscheinung, Elfe, Magier, Pferd, Oma, Onkel, Tante, Mutter,
Vater, Lehrer, Freund, Freundin, Fremder, Katze, Hühner, Nachbar/in, 
...und viele andere Personen, die Dir noch einfallen.

2) Orte, z.B. Schule, Keller, Wald, Traumwelt, Zimmer, Bücherei, Schwimmbad, Kino, Club, Garten, Urlaubsort, Marktplatz, Sporthalle, Reitstall, fremde Stadt, England, Frankreich, Wiese, Wald, Straße, Krankenhaus, Bahnhof, Einkaufszentrum etc.

3) Adjektive, z.B. schön, traurig, beängstigend, einsam, gut, langweilig, spannend, gewalttätig, hilfebereit, verdächtig, hilfreich, kalt, heiß, warm, weit, nahe, knapp, witzig, nett, böse, dunkel, hell, blond, rauh, zerrissen, gesund, krank, verarmt,  etc.

4) Umstände (ähnlich wie "Adjektive", Kategorien können daher auch gemixt werden), z.B. getrennt, verliebt, enttäuscht, allein, befreundet, hoffnungslos, verzweifelt, fragwürdig, gefährlich, sicher etc.

5) ergänzende Nomen, z.B. Haus, Konzertkarte, Sommersprossen, Geburtstag, Schulfest, Berufsausbildung, Auto, Fahrrad, Parfum, Ring, Ball,
Blumenstrauß, Messer, Amulett, Halskette, Stein, Fluch, Versprechen,
Lüge, Verrat, Angebot, Begleitung, Fahrt, Reise, Mathematik, Kunst,
Sport, Mobbing, Glück, Trauer, Tod, Sterben,

6) Namen für Männer / Jungs

7) Namen für Frauen / Mädchen

8) Namen für Tiere

9) Namen für Orte

10) Namen für "Wesen"

__________________________________________

Sammle
diese Begriffe in verschiedenen Tüten oder Schachteln, die Du mit den
Listenpunkten (z.B. Männernamen, Orte, Personen...) beschriftest.

Sicher
fällt Dir hier noch mehr ein, was Du für Deine Geschichten gebrauchen
kannst! Du kannst Deine Listenpunkte also nach Belieben erweitern oder
anders sortieren und über Tage und Wochen immens viele und immer mehr
Begriffe zu jedem Punkt sammeln. Immer, wenn Dir ein neuer und weiterer
einfällt, schreibst Du diesen auf Papier und legst ihn dazu.

Wenn
Du genug Stichworte hast, ziehst Du, wenn Du Lust auf Schreiben hast, 
blind und spontan aus jeder Tüte oder Schachtel so viele Zettel, wie Du
brauchst. Lege sie offen hin, damit Du siehst, ob noch etwas fehlt.
Ziehe Adjekive und Namen zu den Personen, aber auch für die zu
beschreibende Situation und Story brauchst Du einige weitere Begriffe
und Stichworte - und lasse Dich überraschen, was da durch Zufall
zusammenkommt!

Wichtig ist: Du darfst sie nicht austauschen, sondern musst exakt mit diesen Begriffen eine Geschichte schreiben!

Der
Vorteil einer solchen Zufalls-Kartei: Du verbringst nicht stunden- oder
tagelang damit, über einen  Namen nachzugrübeln, über einen Charakter
oder über den Grundkern einer Geschichte, sondern: Du ziehst Deine
Zettel und bist dann sofort am Start mit klaren Angaben und kannst
loslegen - BEVOR die Lust am Schreiben Stunden später oder am nächsten
Tag wieder verschwunden ist.

Was würde Dir zu diesen Stichworten einfallen?

Person: Alte Frau (freundlich, vergesslich, magisch, traurig, besorgt / Name: Martha)

Person: 16-jähriges Mädchen (schüchtern, unsicher, nett, einsam, verliebt / Name: Sina)

Person: Junge (undurchschaubar, verschlossen, aktiv, intelligent, sportlich, 17, fremd. Name: Tom)

Orte: Garten, Dorf im Grünen, kleine Stadt, Marktplatz, Schule, Sporthalle, verfallenes Fabrikgelände

Weitere Adjektive für die Geschichte, die z.B Stimmungen, Jahreszeiten etc. beschreiben: dunkel, ungemütlich, spannend, kalt, nass, gut, Happy End.

Ergänzende Nomen: Verrat, Geheimnis, Glück, Geburtstag

Weitere Details und Personen dürfen selbstverständlich drumrum erfunden werden, so wie die Geschichte es gerade braucht, solche Stichpunkte wären nur das "Startpaket".

Diese Zufalls-Kartei schult Deine Fantasie und Kreativität - und sie verhindert, dass Du so lange über Themen, Charaktere, Verläufe nachdenkst, bis Dir die Lust aufs Schreiben vergangen ist - bevor Du überhaupt angefangen hast.

Oft ist es nämlich nicht der Mangel an Möglichkeiten und Ideen, der das
Schreiben verhindert, sondern: das Zuviel an Möglichkeiten - und die
Angst, sich festzulegen und damit womöglich andere, bessere, genialere
Themen und Charaktere zu verpassen. Mit der Kartei kommst Du ins
Scheiben, bevor solche Zweifel überhaupt aufkommen könnten. Mache nicht
den Fehler und tausche nicht so günstig erscheinende Stichworte wieder
aus oder gehe lesend durch alle Zettel, denn dann gerätst Du genau in
das Dilemma hinein, das Du ohne Kartei hättest: Dass Du nach Stichworten
und Ideen zu suchen beginnst, die NOCH besser sein könnten als das, was
Du bereits in Händen hältst. Zieh die Zettel, ohne hinzusehen... und
fang sofort an zu schreiben!

Kleine Anregung noch, falls Du Freundinnen hast, die ebenfalls gern schreiben (oder dies gern mal ausprobieren würden) oder falls Du in einem Forum aktiv bist: Nehmt dieselben Stichworte und schreibt eure Geschichten - lasst die anderen nicht reinlesen, bevor ihr fertig seid! Ihr werdet Spaß daran haben zu sehen, was jeder aus diesen gleichen Stichworten gemacht hat und wie unterschiedlich diese Geschichten ausgefallen sind. Daraus kann man auch Wettbewerbe gestalten, wenn man Leser hat/findet, die die Jury bilden.

Viel Spaß beim Schreiben! :-)

Antwort
von steineinhorn, 13

fang einfach mal mit ieiner alltäglichen situation an und guck was daraus wird... mach ich auch ab und zu uns es wird meistens was mehr oder weniger sinnvolles draus^^

Antwort
von Bethmannchen, 6

In die Falle "Schreibblockade" stolpert man immer dann, wenn man keine Prämisse für die Story hat. Irgendwie hat man dann den Faden verloren und weiß nicht mehr weiter. Du brauchst ein Samenkorn. Wenn auf der Tüte stand "Sonnenblume", dann macht einen Rosengarten anzulegen schon keinen Sinn mehr.

Die Prämisse ist das, was du mit der ganzen Story "beweisen willst". 
Das kann sein: "Wer sich selbst treu bleibt, kann jede Widrigkeit 
überwinden" - "Wer sein Ziel nicht aus den Augen verliert, wird es auch 
erreichen." Oder das genaue Gegenteil soll am Ende dabei heraus kommen.  Oder was auch immer.

Mit deiner Prämisse als >Start - Über Dings Bums - nach Ziel<  im Kopf schreibst du nun den Plot und überlegst dir dazu die nötigen Charaktere, Pro- und Antagonisten, das Umfeld, die Umwelt etc. Der Plot kann oberflächlich oder sehr detailliert sein, also auch unfertig, aber
 du hast dann so etwas wie eine Straßenkarte.

Dann beschreibst du, wie die Reise auf dieser Karte genau verläuft mit allen Abstechern in malerische Landschaften, beschreibst Leute am Wegesrand, hältst mit dem ein oder anderen einen Plausch, beschreibst wo der Protagonist einkehrt und was er isst und was für Leute da noch so abhängen...

Antwort
von JaneKirkwood, 3

Bei meinen Schreibblockaden habe ich immer den Stift (bzw. Tastatur) weggelegt und mich mit Freunden verabredet. Wenn wir dann was besonderes wie ein Picknick in der Sonne gemacht haben, konnte ich entweder gleich danach schreiben oder ich hab das ein paar Wochen lang gemacht und immer was neues, bis ich gar nicht anders konnte als zu schreiben.

Manchmal ist der Kopf einfach zu leer und wenn man sich zwingt, wird das nichts.

Antwort
von tupper4ever, 13

Was bitte ist eine "kreative Schreibblockade"???? Entweder Kreativ oder blockiert aber kreativ blockiert.... evtl solltest Du mal araus eine Geschichte machen. Oder Rosaroter Grünschnabel, kunterbuntes Schwarz-weiß Gemälde, spritsparendes 500PS Rennauto und und und.

Antwort
von Mimisblume, 1

es ist nicht immer einfach eine Schreibblockade zu überwinden. Ich hatte selbst schon viele . Aber das ist nicht weiter schlimm . Mir hilft es raus zu gehen und Ideen zu sammeln und wenn das nicht hilft liese ich mir meistens das durch was ich geschrieben habe

ich hoffe das du die Schreibblockade bald über windest !:)

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community