Frage von Aria01, 34

Kranschreibung trotz Kündigung?

Hey Leute, habe da mal eine Frage zwecks Arbeitsrecht. Ich wurde von meinem Psychiater wegen schweren Depressionen zwei Wochen krank geschrieben. Mein Arbeitgeber ( Zeitarbeit und noch in der Probezeit) hat mich genau deshalb zum ende der Kranschreibung ( 27.9) gekündigt. Da mein Arzt es aber als erwiesen ansieht das ich wegen meinem Job dort wieder Krank geworden bin, überlege ich ob es sich lohnt wenn ich die Kranschreibung trotz Kündigung verlängern lasse und ob mein Arbeitgeber dann solange weiter zahlen muss. Schonmal danke für eure Antworten.

Liebe Grüße

Antwort
von Stellwerk, 14

In der Probezeit kann man Dir auch ohne Angabe von Gründen kündigen.

Antwort
von Maximilian112, 14

Die Kündigung wird doch ohne Begründung sein. Ist ja vor allen in der Probezeit auch so üblich und richtig.

Allerdings geht die KK davon aus, das wenn während der Krankheit gekündigt wurde eben wegen der Krankheit gekündigt wurde.

Bei einer Kündigung wegen krank ist die Lohnfortzahlung auch über den Kündigungstermin hinaus zu bezahlen.

Hat der AG allerdings eine andere Begründung in die Kündigung geschrieben sieht das dann anders aus.

Kommentar von Aria01 ,

Da steht keine Begründung drin.

Antwort
von Taimanka, 12

Wie sieht es mit dem Schutz des Arbeitnehmers aus. Du bist wegen des Jobs erkrankt. Wie sieht die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers (rechtliche Bestimmungen nach §618 BGB)?

Antwort
von oxygenium, 18

wenn die Probezeit am 27. beendet ist dann ist beim Arbeitgeber Ende.

Weiter krank schreiben kannst du dich sicherlich.

Gute Besserung

Kommentar von Aria01 ,

Die Probezeit endet am 10.11

Antwort
von Raider49, 20

Ja natürlich verlängern lassen. Und zwar rückwirkend.

Dann hast Du Anspruch auf Krankengeld, das ist wesentlich höher als Dein Arbeitslosengeld und die Dauer deines Alg.1 Bezuges verlängert sich entsprechend.

FG.

Raider

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community