Frage von NinaLilaNina, 32

Krankschreibung nach Kündigung wegen Unfall- abgeben oder nicht?

Hallo, ich habe letzte Woche gekündigt, da ich mein Abitur nachholen will. Habe eine abgeschlossene Berufsausbildung und bin seit 5 Monaten in dem Betrieb. Unglücklicherweise hatte ich in dieser Zeit zwei Krankenhausaufenthalte und 4 Krankschreibungen von 1-3 Wochen. Nun hab ich gekündigt, mit dem Ziel, im Guten zu gehen! Allerdings hatte ich vor 2 Wochen einen privaten Sturz vom Pferd und konnte links kaum mehr auftreten wegen Hüftschmerzen, habe es 12 Tage ausgehalten bis ich es Freitag doch anschauen lassen habe. Die haben mich bis Mittwoch krank geschrieben. Also 5 Tage, wollte trotzdem arbeiten gehen. Hatte Wochenenddienst d.h. Samstag und Sonntag je 4h. Ausbilder etc sind im.Urlaub und der einzigst zustàndige dieses WE wollte mich nucht arbeiten lassen mit der Krankmeldung. Ich lag jetzt zwei tage im Bett, fühle mich aber fit genug zu arbeiten. Die krankmeldung konnte ich noch nicht abgeben weil das büro zu ist übers wochenende. Kann ich sie vielleich auch gat nicht abgeben und das WE als Überstundenabbau nehmen? Wir haben Stempeluhr. Ich habe Angst dass ich aufgrund der Kündigung und den vielen Krankmeldungen im vorraus, den Ruf bekomme dass ich jetzt keinen Bock mehr hab zu arbeiten und deshalb krank feier. Wollte auch fragen wegen Resturlaub und Überstunden. Aber habe jetzt einfach Angst einen richtig schlschten Eindruck zu hinterlassen, auch in Hinblick auf das Arbeitszeugnis. Kann ich teotz Krankmeldung einfach morgen auf Arbeit gehen? Muss ich sie teotzdem abgeben? Danke schonmal!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von jakkily, 13

Ich würde dir schon empfehlen die Krankschreibung abzugeben, gerade dann, wenn es um die Gutschrift von Urlaubstagen geht.

Die Krankschreibung ist ja im Prinzip nur eine Prognose des Arztes, wann man wieder fit sein sollte bzw. es ist eine Einschätzung der potenziellen Dauer der Arbeitsunfähigkeit.

Du darfst natürlich trotz Krankmeldung arbeiten gehen, wenn du dich wieder ausreichend fit fühlst, solltest aber bedenken, das die Krankmeldung dann ungültig wird, d.h. solltest du merken, das es doch noch nicht funktioniert mit dem Arbeiten, müsstest du erneut zum Arzt um dich erneut krankschreiben zu lassen!!!

Alles Gute!!!

lg, jakkily

Antwort
von skychecker, 12

Ich  würde die Krankmeldung schon abgeben.

Deine Ausfallzeit ist schon sehr beachtlich. Dennoch ist es in meinen Augen immer so, dass wer krank ist auch krank ist.

Natürlich ist das für den Arbeitgeber ärgerlich, trotzdem aber ja nicht zu ändern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community