Frage von fabima, 28

Krankschreibung bei 3/4 Stelle. Wie wird das gerechnet?

Ich habe eine 3/4 Stelle , sprich 30 Stunden die Woche. Jedes zweite Wochenende Dienst. Ansonsten keine festen Tage..... Heißt mal arbeite ich 7 Tage und habe dann 4 frei. Mal 3 Tage, 1 frei . Also alles total individuell. Ich kann auch immer rechtzeitig Frei Wünsche äußern.

Der Dienstplan wird am 15. für den darauffolgenden Monat geschrieben.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Ich hätte Dienst gehabt von Samstag- Dienstag. Danach 5 Tage frei. ich wurde aber am Freitag bevor ich Dienst gehabt hätte 10 Tage krank geschrieben. Wie zählt denn das dann ? im Arbeitsvertrag ist dazu nix geregelt.....

Zählen nur die 4 Tage die ich Dienst gehabt hätte mit 6 Stunden ( die 30 Stunden zählen auf 5 Tage Woche also 6 Std. am Tag) oder muss er mir auch die Tage die ich frei gehabt hätte mit 6 Std. anrechnen?

Wäre über Antworten sehr Dankbar

Antwort
von Familiengerd, 9

Du hast während der Erkrankung dasjenige an Entgelt zu erhalten, das Du bekommen hättest, wenn Du nciht krank geworden wärst: Es gilt das Lohn- oder Entgeltausfallprinzip!

So steht es etwas komplizierter formuliert im Entgeltfortzahlungsgesetz EntgFG § 4 "Höhe des fortzuzahlenden Arbeitsentgelts" Abs. 1:

Für den in § 3 Abs. 1 oder in § 3a Absatz 1 bezeichneten Zeitraum [Anmerk.: gemeint sind Zeiträume wegen unverschuldeter Erkrankung und wegen Organspende] ist dem Arbeitnehmer das ihm bei der für ihn maßgebenden regelmäßigen Arbeitszeit zustehende Arbeitsentgelt fortzuzahlen.

Wenn es also für die Zeit, in der Du krank geworden bist, bereits einen Dienstplan gab, der Deinen Einsatz vorsah, dann bist Du so zu bezahlen, als hättest Du laut Dienstplan tatsächlich gearbeitet!

Du bist also zu bezahlen laut Dienstplan für Samstag bis Dienstag, nicht aber für die als frei eingetragenen Tage!

Antwort
von Norina78, 11

Wir rechnen nur die Tage bzw. Stunden, die der Arbeitnehmer gearbeitet hätte. Das wäre dann der Betrag der Lohnfortzahlung.

Ich schätze, das wolltest Du wissen?

Kommentar von Familiengerd ,

Wir rechnen nur die Tage bzw. Stunden, die der Arbeitnehmer gearbeitet hätte. Das wäre dann der Betrag der Lohnfortzahlung.

Und so ist es auch richtig!

Antwort
von Griesuh, 13

Bei Urlaub und AU werden die tgl. Stunden dieser beiden mit deiner durchschnittlich gearbeiteten Stundenzahl berechnet.

Also: arbeitest du tgl. im Schnitt 5 Stunden, so wird dein AU Tag und dein Urlaubstag auch mit 5 Stunden berechnet.

Grundsätzlich bei einer AU zählen die kompl. Tage der AU. Also vom 9.8. bis 15.8. AU minus SA u. SO.  = 5 Tage a 5 Stunden.

Jetzt kommt es darauf an, ob in deinem Vertrag eine 5 oder 6 Tagewoche beschrieben ist. und ob du für das betreffende WE eingeteilt warst.

Dementsprechend ändern sich auch die Berechnung der Stunden der AU

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist falsch!

Da es bereits eine Dienstplaneinteilung mit Arbeitszeiten und Freizeiten gab, sind auch nur die eingetragenen Arbeitsstunden zu bezahlen!

Es gilt das Lohn-/Entgeltausfallprinzip!

Kommentar von Griesuh ,

Liest du einmal sehr genau und sorgfälltig was ich geschrieben habe. Wenn du es dann verstanden haben solltest, dann antworten.

Kommentar von Familiengerd ,

In diesem Fall gibt es keine Durchschnittsberechnungen und etwas an Deiner Antwort zu "verstehen".

Die Fragestellerin schreibt, dass es für die Zeit ihrer Erkrankung einen bereits vorher erstellten Dienstplan gab, für den sie mit Arbeits- und Freizeiten eingetragen war.

Diese Einteilungen nach dem bereits vor Beginn der Erkrankung erstellten Dienstplan sind maßgeblich für die Entgeltfortzahlung während der Erkrankung.

Ansonsten: Etwas weniger Hochnäsigkeit , Arroganz - die da in Deiner Erwiderung durchscheint - stünden Dir gut an!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten