Frage von NinaLilaNina, 101

Krankschreibung- früher arbeiten sinnvoll bzw überhaupt erlaubt?

Hallo,

ich habe mir Anfang Mai Verbrennungen 2. Grades im vorderen Bereich, Oberschenkel Innenseite und Hintern zugezogen, war 9 Tage im Krankenhaus wo dies mit Verbänden behandelt wurde. Insgesamt bn ich 3 Wochen krank geschrieben. Bin jetzt daheim, die Wunden zu und am wegheilen, habmir noch einen grippalen Infekt aus dem Krankenhaus mitgenommen und habe eine Blasenentzündung. Die Krankschreibung geht jetzt noch ganze 9 Tage.

Ich arbeite erst seit April in dem Betrieb und war da schon eine Woche im Krankenhaus, deswegen ist mir ewig lange Krankschreibung jetzt noch unangenehmer.

Wenn ich mich Dienstag oder Mittwoch fit genug fühle, könnte ich dann zur Arbeit gehen? Oder würde das Ärger mit Versicherung geben?

Ich will nichts dringender als endlich wieder arbeiten ;)

Danke schonmal ;)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo NinaLilaNina,

Schau mal bitte hier:
Krankheit Versicherung

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kugel, 41

Ob nun drei oder vier Wochen krankgeschrieben... Nun, da reißt es die eine Woche auch nicht mehr raus.

Mit einem noch nicht auskurierten Infekt in die Arbeit zu gehen (bei dieser Vorerkrankung) halte ich doch für sehr grenzwertig. Dein Körper ist durch die Verbrennung ohnehin sehr geschwächt, dann die Blasenentzündung. Da brauchtst Du Deine Zeit, Dich auszukurieren! Wirklich!

Ich denke, Dein Arbeitgeber hat mit der Verbrennungsgeschichte schon sehr viel Entgegenkommen gezeigt und wird sicherlich auch Verständnis dafür haben, dass Du Dir im KH jetzt auch noch einen Infekt zugezogen hast. Du kannst ja nix dafür!

Bleib zuhause - auch wenn Dir die Arbeit noch so sehr auf den Nägeln brennt. Wenn Du zu früh zu arbeiten beginnst, noch dazu in einem neuen Betrieb, ist es wichtig, dass Du zu 100 % fit bist!

Diese heroische Haltung, ich schlepp mich halbkrank in die Firma um mein Engagement zu zeigen ist schwachsinnig! (außerdem dankt es Dir niemand...)

Wenn Du nun jetzt schon gehst, und der Infekt nochmal ausbricht, hast Du unterm Strich die schlechteren Karten und dazu nochmal Krankheitstage!

Kommentar von Familiengerd ,

Dein Arbeitgeber hat mit der Verbrennungsgeschichte schon sehr viel Entgegenkommen gezeigt

Worin soll dieses "sehr viel Entgegenkommen" denn bestehen?!?!

Kommentar von kugel ,

Insoweit, dass die Fragestellerin noch im der Probezeit ist, und jederzeit gekündigt werden kann...

Kommentar von Familiengerd ,

Das soll also "sehr viel Entgegenkommen" des Arbeitgebers sein, wenn er einen mit OP erkrankten Arbeitnehmer in der Probezeit nicht kündigt?!?!

Kommentar von NinaLilaNina ,

Den Teil habe ich auch nicht ganz verstanden, ich habe ein furchtbar schelchtes gewissen. War noch nie wirklich krank bei meinen ehemaligen Arbeitgebern und ich arbeite seit 4 Jahren. Und jetzt am neuen Betrieb kommt es hart auf hart... Hab bis jetzt nur gehört das ich nichts dafür kann und sie mr gute Besserung wünschen, als sie dann das Ausmaß der Krankschreibung gesehen haben waren sie doch erstmal etwas geschockt glaub ich... Hab auch echt kein gutes Gefühl... Hock hier und bekomm den Kopf nicht frei. Bin dort als Azubi angestellt. Und die Nierenbeckenentzündung Anfang April mit der Krankschreibung war schon sehr mies...

Hoffe einfach das kein schlechtes Bild von mir entstanden ist und sie mich nicht doch irgendwann schmeißen:

Ich habe keine Ahnung wieso ich so oft krank bin, ist bei mir leidr das ganze Jahr irgendwie schon so von Bandriss über Mandelentzündung bis zu dem jetzt...

Meinst du mit dem entgegenkommen, dass sie mir nicht drohen oder schelcht gestimmt sind?

Kommentar von kugel ,

Nina, ich glaub dir, dass du ein schlechtes Gewissen hast. Ich meinte, dass andere während der Probezeit schon wegen anderer Sachen gekündigt wurden. Sie brauchen ja keine Begründung.

Dass sie erschrocken sind und dir gute Besserung wünschen ist ja schon was ;-) 

Unsere Azubine war mit übelster Erkältung von Mo. bis Mi. zuhause. Kam Donnerstag und Freitag zur Arbeit (wegen schlechtem Gewissen...) übers Wochenende hat sie es total zerlegt und sie war die Folgewoche komplett krank. Da hieß es dann: "was? Schon wieder...???" 

Danach hieß es, sie war ja heuer schon zweimal krank...

Ich glaub, dein neuer Arbeitgeber kann schon einschätzen, ob du krank bis und RICHTIG gesund werden musst, oder ob du ein paar chillige Tage machen willst ;-) und das machst du ja definitiv nicht!

Antwort
von kevin1905, 27

Wenn ich mich Dienstag oder Mittwoch fit genug fühle, könnte ich dann zur Arbeit gehen?

Yuh. Aber nach deiner Geschichte würde ich definitiv vorher nochmal einen Arzt aufsuchen, damit der sein ok gibt. Deine Gesundheit ist wichtiger als dein Job.

Kranke oder nicht fitte Mitarbeiter, die ggf. noch andere anstecken könnte ich ganz sicher nicht gebrauchen.

Antwort
von Maikiboy29, 42

Wenn du dich wieder fit fühlst, darfst du auch wieder arbeiten gehen. Versichert bist du dann trotzdem.

Antwort
von toomuchtrouble, 33
Antwort
von Lumpazi77, 35

Du kannst ohne Probleme und Folgen arbeiten gehen !

Kommentar von toomuchtrouble ,

Es gibt zu diesem Sachverhalt die wildesten Urteile, beispielsweise zur Offenlegung der Diagnose gegenüber dem Arbeitgeber, um diesem die Einschätzung der Gefahrenabwehr am Arbeitsplatz zu ermöglichen, aber auch im Hinblick auf die Fürsorgepflicht gegenüber den anderen Arbeitnehmern.

Aus diesen Gründen würde ich empfehlen, dem Arbeitgeber anzubieten, ab Dienstag oder Mittwoch wieder zu arbeiten und über Dauer und Diagnose der AU zu informieren.


Antwort
von Gestiefelte, 37

Ich glaub, dich müsste der Arzt gesund schreiben.

Du solltest aber auch wirklich gesund SEIN

Kommentar von Lumpazi77 ,

"Gesund schreiben" gibt es nicht !

Kommentar von Gestiefelte ,

Ich war letztes Jahr lange krank, mit Verlängerung krank geschrieben sogar. Die Ärztin sagte ganz streng: und Sie wissen, dass Sie krank geschrieben nicht arbeiten dürfen.

Dann müsste wie auch immer die Krankschreibung beendet werden.

Kommentar von Lumpazi77 ,

nein, das ist nicht erforderlich

Kommentar von Apolon ,

Wobei es allerdings bei manchen Krankheiten oder Tätigkeiten sinnvoll sein kann, sich von einem Arzt eine Bestätigung für die wiedererlangte Arbeitsfähigkeit ausstellen zu lassen.

siehe:

http://www.hensche.de/Arbeitsrecht_aktuell_Arbeitsunfaehigkeitsbescheinigung_ver...

Kommentar von NinaLilaNina ,

Laut meinen Kollegen ist es bei uns nicht erwünscht und sie meinen dass die Versicherung nicht greift, auch wenn ich das hier nun schon öfter gelesen habe, dann werd ich die Krankmeldung wohl aussitzen müssen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community