Frage von Spiesser05, 96

Krankmeldungen nicht bei Versicherrung abgegeben, was wird mir Blühen?

Hallo, ich habe ein paar Krankmeldungen nicht bei der Versicherung abgeben, ist das jetzt schlimm? Was wird mir blühen? Warum muss ich die Abgeben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eulig, 47

wenn man die Krankmeldungen bei der Kasse nicht oder zu spät abgibt, kann dir dein Krankengeld bei längerer Krankheit verwehrt werden.

die meisten denken, ach ich hab nur eine Erkältung und geben die Bescheinigung nicht ab. aus der Erkältung wird eine Bronchitis und sie sind weiter krank. daraus wird eine Lungenentzündung und schon ist man länger als 6 Wochen (42 Tage) krank. nun will man sein Krankengeld haben, da der Arbeitgeber keinen Lohn mehr zahlt. die Kasse sagt "Pustekuchen", weil keine Krankmeldungen vorliegen. dann denkt der Versicherte, okay, ich reiche sie nach. damit gibt es aber rückwirkend kein Krankengeld. Krankengeld gibt es dann erst ab dem Tag, ab dem die Krankmeldungen bei der Kasse vorliegen. unter Umständen können einem da schonmal 2-3 Wochen Geld fehlen.

zweites Szenario, dass viel häufiger vorkommt als man denkt. der Versicherte ist immer wieder für 1-2 Wochen wegen z.B. Sehnenscheidenentzündung krankgeschrieben. die Krankmeldungen gibt er nicht ab bei der Kasse, sondern nur beim Arbeitgeber. der Arbeitgeber stellt einen Antrag bei der Kasse auf Überprüfung der Krankmeldungen, ob sie in Zusammenhang stehen (eine Diagnose erhält er nicht). die Kasse sagt "können wir nicht prüfen, die Krankmeldungen liegen nicht vor" und fordern sie bei dir an. du reichst sie nachträglich ein und die Krankenkasse prüft den Fall. es kommt heraus, "hopla" alle Krankmeldungen der letzten 6 Monate sind die selben und müssen zusammengerechnet werden. dabei wird festgestellt, dass die 6 Wochen (42 Tage) schon längst überschritten wurden. dieses Prüfergebnis (ohne Diagnosen) bekommt der Arbeitgeber mitgeteilt.

der Arbeitgeber fordert nun den zu viel gezahlten Lohn vom Arbeitnehmer zurück, weil die Lohnfortzahlung schon viel früher enden muss. die Krankenkasse zahlt aber Krankengeld erst ab dem Zeitpunkt, an dem die Krankmeldungen nachträglich eingereicht wurden. wie im ersten Fall ist hier die selbe Folge der Fall, man steht für die Lücke zwischen Ende Lohnfortzahlung und Beginn Krankengeld ohne Geld da und muss zudem noch was an den Arbeitgeber zurückzahlen.

es steht nicht ohne Grund drauf, dass die Bescheinigung bei der Kasse eingereicht werden muss. und dafür gibt es sogar Fristen, die gesetzlich geregelt sind. die Krankmeldung muss innerhalb einer Woche (inkl. Postlaufzeiten) nach Ausstellung bei der Krankenkasse vorliegen.

Antwort
von Kamikaze2001, 72

Dir blüht so erstmal nichts. Problematisch wird es wenn du länger krank bist/wirst und die Krankenkasse die Lohnfortzahlungen übernehmen soll. Fehlen der Krankenkasse dann die AU's, dann könnte dir dein Geld verweigert werden.

Antwort
von piepsmausi26, 66

Man sollte sie immer abgeben, damit der Arzt das abrechnen kann oder so. Es ist auch wichtig falls du folgebescheinigungen brauchst und dann irgendwann krankengeld beantragen musst.

Kommentar von bergquelle72 ,

Nein, das hat mit der Arztabrechnung nichts zu tun.

dein anderer Text ist aber richtig

Antwort
von bergquelle72, 57

Die Krankmeldungen sind deshalb abzugeben, falls sich die Sache hinzieht
oder es zu Folgemeldungen etc. kommt, damit das Krankengeld ermittelt
werden kann. Wenn dann einige Krankmeldungen fehlen, dann kann es
passieren, daß das Krankengeld zu deinen Ungunsten falsch errechnet
wird.

Antwort
von cuno6, 50

Unter 6 Wochen krank gebe ich nie ab habe ich noch nie getan denn es geht st nur wichtig wenn du 6 Wochen und länger krank auf die selbe Krankheit bist wegen der Lohnfortzahlung weil du nach 6 Wochen nicht mehr vom Arbeitgeber sondern von der Krankenkasse bezahlt wirst

Antwort
von Blockfit, 34

Sehr geehrter Herr Spiesser05,

ich werde versuchen, Ihnen mit dieser Antwort zu helfen!

Es versteht sich in der Regel als selbstverständlich, Krankmeldungen allen nötigen Stellen zeitnah vorzulegen. Das ist im Interesse aller Beteiligten.

Ich würde Ihnen raten, die Krankmeldung jetzt noch vorzulegen, sodass die Versicherung die Daten noch erfassen kann.
Die Krankmeldung ist als Beleg vorzulegen. Keiner zahlt einfach irgendwelche Beträge, weil er zu viel Geld hat. Das muss alles belegt werden.

Was Ihnen blühen wird, kann Ihnen die Versicherung mit Sicherheit am besten mitteilen. Empfehlenswert wäre, dass Sie mal bei den netten Herrschaften Ihrer Versicherung anrufen, oder die Damen und Herren auf anderem Wege kontaktieren. Dort kann Ihnen sicherlich geholfen werden!

Mit freundlichen Grüßen

Blockfit


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten