Krankmeldung vom Heilpraktiker?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Heilpraktiker hat für einen gesetzlich versicherten Patienten keine Gültigkeit. Die AU für einen GKV-Patienten muss auf dem "Muster 1" (gelber Schein) erfolgen, welches nur von einem Kassenarzt ausgestellt werden darf. Natürlich darf der HP eine formlose Bescheinigung ausstellen, die er "AU-Bescheinigung" nennt, doch weder der Arbeitgeber noch die Kasse wird diese anerkennen. Die Richtlinien für die Arbeitsunfähigkeit sehen unter anderem vor, dass diese von einem Arzt festgestellt werden muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Krankenkasse zahlt die Behandlung nicht, also braucht sie auch keine Bescheinigung. Das ändert an der Gültigkeit der Krankmeldung für den Arbeitgeber nicht das Geringste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
15.09.2016, 19:42

Das ändert an der Gültigkeit der Krankmeldung für den Arbeitgeber nicht das Geringste.

Das ist falsch!

Heilpraktiker dürfen keine amtlichen Bescheinigungen ausstellen, wie es die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung des Arztes ist!

Ob der Arbeitgeber die Bescheinigung des Heilpraktikers akzeptiert, müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer untereinander klären. 

2
Kommentar von xkathrinx
15.09.2016, 20:59

Also es ist genau die selbe arbeitsunfähigkeitsbescheinigung die ich auch vom Arzt bekomme...

0

Krankmeldungen an die Kasse zu schicken, ist dann sehr wichtig, falls man eventuell länger als 6 Wochen krank ist (wegen Krankengeld). Vermutlich ist das in deinem Fall ausgeschlossen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?