Krankmeldung nach Kündigung durch Arbeitgeber?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Man sieht sich immer zweimal im Leben. Also besser sauber zu Ende bringen.

Wenn Du die Abfinung tatsächlich willst, kannst Du natürlich eine Klage anstreben. Gerichte entscheiden oft arbeitnehmerfreundlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von casiopeia74
25.05.2016, 09:27

Habe mich bereits gegen eine Klage entschieden, Frist ist auch vorüber.

0

Ist der, den Du da Chef kennst auch der Entscheider bzgl. Abfindung? Wie sieht es mit Sozialplan, Interessenausgleich usw. aus?

Die Arbeit würde ich immer so mache, wie es auch ohne Kündigung passiert wäre. Du bekommst genau dafür drin Gehalt. Abfindungen usw. haben eine andere Aufgabe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ifm001
25.05.2016, 10:32

Ich würde übrigens jetzt kurzfristig vor dem Ausscheiden schon ein Zwischenzeugnis zum bewerben einfordern. Die fallen bei taktierenden Chefs dann in der Regel besser aus, weil sie dich vor dem Ausscheiden ja gutmütig gestimmt sehen wollen und bei "richtigen" Zeugnis wird dann nur noch die Überschrift ausgetauscht, da der Arbeitgeber ein massiv schlechteres Zeugnis nur schwer erklären könnte.

0

Nun traue ich meinem Chef so gar nicht, zumal er sich wie ein A....benommen hat.

Das hättest Du Dir mal früher überlegen und Kündigungsschutzklage einreichen sollen. Wenn der AG jetzt nicht mehr will, gibt es nichts.

Abfindungen werden vom AG i.d.R. gezahlt um Kündigungsschutzklagen zu vermeiden, um Mitarbeiter mit langer Kündigungsfrist früher loszuwerden oder auch um schwer kündbare MA (z.B. schwerbehinderte AN, Betriebsräte, schwangere Arbeitnehmerinnen) zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu bewegen.

Dann gibt es noch Abfindungen wenn diese in einem Sozialplan mit dem Betriebsrat ausgehandelt wurden oder ein Richter dies z.B. im Kündigungsschutzprozess vorschlägt, bzw. festlegt.

Einen Rat, wie Du Dich zu verhalten hast, kann ich Dir nicht geben. Egal was Du tust, Du hast keine Garantie dass der AG eine Abfindung bezahlt solange Du das nicht schriftlich hast.

 Es kann aber passieren, dass er Dein Zeugnis "etwas" schlechter ausfallen lässt, wenn Du noch krank wirst. Das Zeugnis solltest Du auf alle Fälle prüfen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von casiopeia74
25.05.2016, 09:42

Von der rechtlichen Seite bin ich bestens informiert - danke. Habe bewusst keine Klage eingereicht. Es geht mehr um das menschliche Verhalten/Gefühl/Ärger. Aber Danke

0

Eine Krankmeldung mit "Vorankündigung" wäre sogar ein Grund für eine fristlose Kündigung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine Frage der Persönlichkeit.
Dei Chef scheint ja kein Rückrad oder Charakter zu haben.

Bist Du auch so? Ich würde das "sauber"zu Ende bringen. Versuch eine schriftliche Zusage über die Abfindung zu bekommen. Wenn er darauf nicht eingeht, dann frag Ihn, ob er dich freistellt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von casiopeia74
25.05.2016, 09:33

Ich bin eben nicht so, deswegen tu ich mich so schwer :( Aus reinem Anstand/Freundschaft sollte er nach 6 Jahren eine Entschädigung zahlen. Aber wenn er mich so hinhält (er ist ja nicht doof), dann könnte ich mir vorstellen, eben auch ätzend zu werden. Es ist ohnehin total unschön noch dort zu arbeiten. Motivation ist null da.

0