Frage von jonimi, 105

Krankheitsbild beim ABCDE-Schema?

Ist ein ACS ein C-Problem? Im Prinzip ja schon, theoretisch wäre dann ein Apoplex auch ein C-Problem aber die Symptomatik wird ja immer bei D eingeordnet. Und wie siehts aus mit einer Hypoglykämie? Und Asthma ist ja eigentlich ein A-Problem wie zB COPD, da sich das ja in den Atemwegen abspielt. Blicke da noch nicht so durch, bin in der San-Ausbildung :D

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JuxSinnlos, 60

Die Zuordnung kann man so nicht treffen. Beim ABCDE- Schema geht es darum, Probleme beim Patienten zu erkennen, die diesen unmittelbar gefährden oder sogar umbringen können.

  • A: Der (obere) Atemweg ist verlegt
  • B: Der Gasaustausch in der Lunge funktioniert nicht richtig
  • C: Das Herz- Kreislauf- System und damit die Durchblutung der Organe ist beeinträchtigt
  • D: Der Patient hat ein neurologisches Problem
  • E: Umgebungsfaktoren (z.B. massive Unterkühlung)

Ein ACS (ich nehme an, du meinst das akute Koronarsyndrom/ Herzinfarkt) kann natürlich zu einem C- Problem führen, wenn die Pumpfunktion des Herzens durch eine Minderdurchblutung reduziert ist. Das ist aber bei dem wenigsten Patienten der Fall, die meisten sind "ABC- stabil".


Der Apoplex (Schlaganfall) führt primär zu einem D- Problem. Das wird dann besonders gefährlich, wenn es zu einer Bewusstlosigkeit (führt u.U. zu einer Verlegung der Atemwege) oder einer Kreislauf- Beteiligung ("neurogener Schock") kommt. Das D- Problem kann also zu einem A-, B- und C- Problem führen.

Der Asthmaanfall (wie auch die exazerbierte COPD) ist ein klassisches B- Problem, da hier die Funktion der Lunge/ unteren Atemwege beeinträchtigt ist. Ein A- Problem spielt sich dagegen oberhalb der Bronchien ab (z.B. verschluckter Fremdkörper, Verlegung des Rachens durch die Zunge).

Vielleicht wird es so deutlicher: Ein A- Problem lässt sich durch mechanische Maßnahmen (Enfernung des Fremkörpers/ Absaugen/ Sicherung des Atemwegs) lösen, während ein B- Problem mit Medikamenten, Beatmung oder einer Entlastungspunktion (Pneumothorax) behandelt werden kann.

Die Hypoglykämie macht sich meist durch ein D- Problem bemerkbar, da die Patienten wesensverändert oder (bei schweren Unterzuckerungen) bewusstlos sind. Das kann, wie oben beschrieben, im zweiten Schritt zu einem A- bis C- Problem führen, deshalb ist das ein sehr erstes Krankheitsbild.

Noch ein erklärender Satz zum ganzen Schema: Es geht nicht darum, die Krankheiten kompliziert einzuteilen und "schlau daher zu reden" (machen wir Mediziner ja sehr gern ;-), sondern den Patienten nach Prioritäten zu behandeln:

Wer keine Luft holen kann, dem bringt auch ein guter Blutdruck nichts (zumindest nicht lange). Wenn ich den Schlafanfall- Patienten in die Röhre schiebe, er aber keinen vernüntigen Blutdruck mehr hat, tue ich ihm auch keinen Gefallen!

Also immer alles der Reihe nach untersuchen und jedes Problem mit dem schnellsten Mittel lösen, das zur Verfügung steht ("treat first what kills first"). Das strukturierte Vorgehen hat auch den Vorteil, dass man nichts wichtiges vergisst, wenn man das Schema einmal drin hat.

Ich hoffe, das war nicht zu kompliziert, sonst gerne nochmal fragen ;-)

Kommentar von Lynxe ,

Das klingt so klug und wenn ich ehrlich bin habe ich da garkeine Ahnung von also... Respekt :-0

Kommentar von jonimi ,

Ist eben die Notfallmedizin:P Das was du oben siehst ist eine Art Checkliste beim Patienten. Z.B A-Atemwege C-Kreislauf 

Antwort
von XRAYYZULU, 52

Es geht beim ABC-Schema ja im Grunde nur darum grob das Problem und die Priorität einzugrenzen.

Das heißt mir fällt erst auf, dass der Patient ein D-Problem hat und erst dann diagnostiziere ich den Apoplex oder die Hypoglykämie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community