Frage von nicknackfan, 72

Krankheitsähnliche Symptome durch Schlafentzug, was tun?

Hallöchen Community,

Ich habe hin und wieder mal leichte Schlafstörungen, meistens allerdings nichts Dramatisches. Gestern Nacht konnte ich jedoch recht grundlos einfach nicht einschlafen, habe am Tag zuvor weder koffein noch andere aufputschmittel zu mir genommen und bewegt habe ich mich auch viel, was mich daher ziemlich verwundert hat. Habe von 23 - 06 Uhr immer wieder versucht mich hinzulegen, konnte aber partout nicht einschlafen. Gegen halb sieben (heute morgen) dachte ich dann, ich könnte genau so gut wach bleiben.

Bis zum Mittag hin ging es mir noch relativ gut, jedoch seit etwa 3-5 Stunden geht es mir immer schlechter und schlechter. Einmal natürlich die Müdigkeit vom Schlafentzug, dazu kommt aber noch, dass mir speiübel ist, schwindelig und ich habe Kopfschmerzen. Wenn ich mich lauten Geräuschen oder Musik aussetze, wird es nur noch schlimmer. Ich habe Probleme, mich ohne mich abzustützen hinzustellen und ich bin leicht am zittern.

Klingt dramatisch, mir geht es auch entsprechend schlecht. Bin allerdings "erst" seit ca. 28 Stunden wach, sind so krasse Symptome da schon normal? Und kann man von "nur" einer Nacht Schlafentzug wortwörtlich krank werden? Bin gerade etwas ratlos. Würde außerdem gerne wissen, ob es ratsam wäre, jetzt direkt ins Bett zu gehen oder bis zu meiner normalen Schlafenszeit (gegen 20-22 Uhr) zu warten; muss gegen 5:50 hoch.

Danke und mfG(ähn),

nicknack

Antwort
von bullet82, 40

Du solltest dies morgen ärztlich abklären lassen. Eine nacht nicht schlafen ist nicht so dramatisch, die anderen symthome sind abkärungsbedürftig. Hier sind kaum wirkliche ärzte die dir helfen könnten. Doc internet ist und bleibt zum 100 mal keine Option. Stell dir vor jemand würde dir schreiben die symthome weisen auf blutkrebs hin, dann würdest du erst recht nicht mehr schlafen. Normale uhrzeit ins Bett baldrian und oder einen gut durchgezogenen tee nur keinen schwarzen Tee trinken hilft vorher etwas machen das dir gut tut , warm baden und schauenn wies morgen ist gute bess.

Kommentar von nicknackfan ,

Selbstverständlich weiß ich, dass man nicht blind Leuten im Internet Dinge glauben sollte, vor allem nicht bei medizinischen Fragen. Wollte nur mal schauen was die Mehrheit sagt, behandeln lass ich mich nach wie vor nur von ausgebildeten Medizinern. ;)

Danke schön! 

Antwort
von nomorewar7, 35

Von einer Nacht solltest du keine Schäden davontragen, aber auf Dauer hilft gegen Schlafstörungen oder leichten Schlaf, den du anscheinend hast Calmlavera Tropfen aus der Apotheke(plfanzöich). Die sollten nach 2 Wochen wirken...

Und wenn du müde bist kannst du jz schon schlafen gehen, das tut nix an deinem Schlafrythmus, da du letzte Nacht ja kaum geschlafen hast

Antwort
von PhilippRoesch, 34

Also ich bin hin und wieder mal länger als 48 Stunden wach und merke nicht wirklich was davon, allerdings reagiert da jeder anders drauf. Wegen der Schlafstörungen und deinen Symptomen solltest du aber auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Einfach morgen zum Hausarzt.

Antwort
von Barbdoc, 20

In meiner Assistenzarztzeit mußte ich 36 bis 53 Stunden durcharbeiten mit nur einzelnen Stunden Schlaf dazwischen. Deine Symptome mit Ausnahme der Müdigkeit hatte ich nie. Ich hatte allerdings nie die Sorge, daß der Schlafmangel vital bedrohlich sein könnte.

Kommentar von Barbdoc ,

Daneben gibt es den therapeutischen Schlafentzug bei Depressionen.

Antwort
von Kerstin96, 22

Schlafstörungen sind echt nervig und total unangenehm. Ich würde dir empfehlen, mal einen Arzt aufzusuchen. Es gibt genug natürliche Mittel (z.b.: in Tablettenform) die Entspannung & Müdigkeit herbeiführen und nicht abhängig machen. :-)

Klar ist es möglich, dass so ein Schlafmangel alle möglichen Symptome herbeiruft. Wieso erst um 20 Uhr schlafen gehen wenn du jetzt schon müde bist? Außerdem macht die eine Stunde auch nicht viel aus. Leg dich hin, und versuche danach wieder einem "natürlichen" Rythmus nachzugehen.

Antwort
von OfftheHeezay, 13

Ich hatte auch starke Symtome, als ich in 3 Nächten nach einander nur 5 Stunden insgesamt geschlafen habe. Es waren Halluzinationen, Fieber, Müdigkeit, zeitweises schlafen mit offen Augen, Kälte wie am Nordpol, ungewolltes einschlafen kurz mit geschlossenen Augen beim Zwinkern, Kribbeln an der Haut und Bauchschmerzen. Ich bin um 2 Nachmittags ins Bett und um 4 Morgens ausgeruht aufgewacht, also ab ins Bett :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community