Krankheit durch Rauchen = Kopfsache (An die Raucher)?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo!

Nun meine Frage: Kann es sein, dass die meisten Raucher deshalb erkranken, weil sie sich wie Person B in Szenario 2 verhalten? 

Nein, es gab eine Zeit da haben sich alle Menschen kaum Gedanken gemacht wo da die Risiken liegen. Und sind als Raucher gestorben wie die Fliegen. Die Werbung mit dem Marlboroman kennst Du? Man hat sich damals zunächst gewundert dass eine irre Zahl rauchender Cowboys an Lungenkrebs starb.

Wenn Dir ein Flugzeug auf den Kopf fällt ist es egal ob Du das Risiko kanntest.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja kann es. Da dadurch Stress ausgelöst wird und der auf dauer dafür sorgen kann das man wirklich krank wird. Aber ich glaube nicht das sich jemand wegen so etwas so sorgen macht das das passiert. Aber rauchen macht dich so oder irgendwann kaputt. Irgendwas wird immer sein Blutgerinsel,Krebs,Zähne irgendwas trifft es so oder so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat damit gar nichts zu tun und ein Kippchen schadet nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht zu wissen, dass man vom Rauchen krank wird, geht gar nicht. Denn das steht auf jeder Packung drauf. Ob man vom Rauchen krank wird, liegt in den "Genen". Manche Menschen können bis ins hohe Alter rauchen und werden nicht krank davon (siehe Helmut Schmidt), andere rauchen 10 Jahre und sterben an Lungenkrebs. Und das passiert völlig unabhängig davon, ob man sich darüber Gedanken macht, ob es gut oder schlecht ist.

Einer meiner Onkel ist mit 48 Jahren an Lungenkrebs gestorben. Der hat sich Zeit seines Lebens niemals Gedanken darüber gemacht, ob es schädlich ist, dass er raucht. Er hat es immer ignoriert und hat auch niemals den Versuch gemacht, damit aufzuhören. Hat ihm auch nichts genutzt. Er ist trotzdem elendig krepiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kann Dich Dein Kopf krank machen, ich würde aber nicht behaupten, dass es bei Rauchern der Fall ist.

Wer raucht, dem sind die Folgen wahrscheinlich bekannt, man entscheidet sich aber bewusst dafür diese zu ignorieren oder für unwichtiger abzustempeln, als das Verlangen zu Rauchen.

Ich würde einfach mal behaupten, dass mehr Leute gibt, die wegen schlechtem Gewissen und negativen Gedanken aufhören zu Rauchen, als Leute, die deswegen erkranken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine beiden Eltern haben sich darüber nie Gedanken gemacht. Sind beide an Lungenkrebs krepiert.

Das was du ansprichst ist ein Placebo Effekt, also rein Kopfsache. Keine Frage, dass kann einen durchaus starker Effekt sein. Aber irgendwann Hilft das halt auch nicht mehr, wenn der Körper voll Gift gepumpt wird.

Ein Extrembeispiel wäre, wenn du auf der Autobahn Blindekuh spielst. Selbst wenn du noch so davon überzeugt bist, dass du am leben bleibst, wenn dich ein LKW mit 90 km/h trifft kann der Kopf sonst noch was denken, es wird nicht gut ausgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar da könnte was dran sein . Man sagt doch auch das Personen die nicht gegen ihre Krankheit kämpfen früher sterben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?