Frage von Rebellionn, 8

Krankhaft emotional abhängig gesteuert?

Wenn ich jemanden hab,wo ich vertrauen kann und mit dem man über Alles reden kann,dann bekomme ich ein schlechtes Gewissen,einfach,weil ich das Gefühl habe,dass ich als Person schon eine Last bin,egal was ich tue. U eigentlich mag ich die Personen,aber hab Angst,dass sie an mir zusammenbrechen,erst Recht wegen meinen depressiven Episoden. Jetzt hab ich 3 Kontakte,denen mein Verhalten nichts ausmacht und die das schaffen,mit mir den Kontakt zu halten. Aber ich bin immer dabei den Kontakt abzubrechen,weil ich so ein übles Gewissen bekomme u dann Suizidgedanken,wenn ich weiß,dass irgendwie keiner mit mir klar kommt. Wobei das ja nicht stimmt,wenn Menschen zu mir Kontakt wollen. Eigentlich sehe ich mich als Persönlichkeit in einem sehr negativem Licht.

Bin bei einer Psychologin. Aber von den Suizidgedanken möchte ich nicht erzählen. Und zu diesem ewigen Muster,was ich immer wiederhole,gibt's wohl keinen Rat,oder ?

Wäre dankbar für Antworten

Antwort
von ichweisnetwas, 6

Doch denke schon. Akzeptiere es als bestandteil von dir. Bei mir hat das viel gebracht.

Ich war ne weile und damit meine ich viele jahre nichtmehr herr über meine emotionen. Mir wurde von meiner exfreundin meine  tochter mehr oder weniger "gestohlen". Sie ist mit der kleinen weit weggezogen.

Mich hat das von tag zu tag aufgefressen und irgendwann bin ich dann auch mal so mir nichts dir nichts vor meinem besten freund einfach zusammengebrochen.

Bin nen mann und rede gernerell fast nie drüber wie es mir geht sondern verdränge es eifnach. Als ich da zusammenbrach war das wohl auch gerade deswegen.

Seitdem rede ich ab und an über dieses thema mit freunden und ansich tut allein das mir schon gut. Inzwischen hab ich die situation "akzeptiert".... naja zumindest soweit wie man sowas akzeptieren kann.

Meine tochter fehlt mir nach wie vor JEDEN tag. Das wird sich sicherlich nichtmehr ändern.

Lern damit zu leben und akzeptiere deine probleme

Antwort
von Satiharu, 2

Dann tue auch mal Ihnen Gutes, zB einen Kuchen backen, und zwar jedesmal etwas, wenn du dich dankbar fühlst, dich und deine Ansichten teilen zu dürfen. Suizidgedanken kommen von Liebes-Unterfütterung des eigenen Ichs. Und warum ist das wohl so? Weil du dich höchstwahrscheinlich nicht gebraucht fühlst. Doch die Welt braucht dich, siehst du, wiviele unglückliche Wesen es gibt, wieviele Ungerechtigkeiten? Morgen könntest du sterben, nein, heute sogar schon. Verzichte auf Suizid, der Tod ist stets bei dir und holt dich eines Momentes. Tue jetzt was für dein Leben, was für die Welt, was für die Leute die dir wichtig sind.

Du kannst viele Dinge nichT? Du kannst viele Dinge lernen!

Immer den Kopf nach oben, es gibt Wunder.

Peace

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community