Frage von George135, 244

Ich bin im gerufenen Krankenwagen nicht mitgefahren; muss ich bezahlen?

war betrunken (sehr), jmd rief einen Krankenwagen, bin aber nicht mitgefahren, da ich zu mir kam und ich nach hause gegangen bin; muss ich nun zahlen, weil ein Sanitäter meinte 510€ wären fällig

Antwort
von Kickflip99, 65

Das entscheidet nicht der Sanitäter, der wahrscheinlich einfach sauer war, sondern die Krankenkasse. Schlussendlich liegt es wohl am Sachbearbeiter deiner Krankenkasse was da passiert. Ich habe aber noch nie gehört dass man das selbst bezahlt, das käme wohl nur infrage bei klarem Selbstverschulden und ich würde mal sagen niemand betrinkt sich absichtlich so dass er ein Fall für den Krankenwagen ist.

Kommentar von ronnyarmin ,

niemand betrinkt sich absichtlich so dass er ein Fall für den Krankenwagen ist.

Dann ist im der Alkohol also gegen seinen Willen eingeflößt worden? Davon steht nichts in der Frage.

Kommentar von Kickflip99 ,

Normalerweise hat man trotz Alkoholgenusses immer noch das Ziel, am Ende des Abends alleine nach Hause zu kommen und nicht im Krankenhaus aufzuwachen. So etwas macht keiner vorsätzlich.

Kommentar von Ifm001 ,

Es geht darum, was man nach billigem Ermessen haette wissen koennen. Nach deiner Logik duerfte man auch schadlos bleiben, wenn man im Suff fremdes Eigentum demoliert.

Kommentar von Kickflip99 ,

Maßstab ist hier § 52 SGB V. Sachbeschädigung hat damit nichts zu tun, ist insofern ein nicht stimmiges Beispiel.

Kommentar von Ifm001 ,

Ich habe geschrieben "deiner Logik folgend" und Du wirst es nicht glauben ... auch die Gesetzgebung folgt einer Logik ... in beiden Fällen eben der, dass man für selbst verursachte Schäden gerade stehen muss.

Gesetze sind kein Selbstzweck, sondern ein Werkzeug für den Umgang miteinander. Wenn Hammer und Nagel nicht ausreichend befestigen, nimmt man halt Schraubendreher und Schraube. Am Ende gilt es immer noch das Brett zu befestigen.

Antwort
von FrauFriedlinde, 23

Nein, man muss keinen Krankenwagen selbst zahlen. Selbst nicht, wenn du mitgefahren wärest

Antwort
von Ifm001, 55

Wenn ein Helfer nach billigem Ermessen den Notruf wählt und "der Notruf" zu dem Schluss kommt, dass ein RTW notwendig ist, ist erstmal derjenige in der Pflicht, für den der RTW gedacht ist. Wenn die Fahrt vergeblich war, so hat derjenige trotzdem dazu beigetragen, dass mehr Einsatzwagen samt Personal "auf Abruf" sein müssen.

In der Regel streckt das erstmal die gesetzliche Krankenkasse vor und entscheidet dann aufgrund der Umstände ob das überhaupt durch sie zu tragen ist. Sollte die Situation durch den Versicherten quasi herbeigeführt sein (dazu gehört auch das besaufen, soweit keine Alkoholkrankheit vorliegt), muss(!) die Krankenkasse das vom Versicherten voll zurückholen.

BTW: Ganz bescheiden finde ich die Äußerungen, dass das derjenige zahlen soll, der den Notruf gewählt hat. Der ist Laie, kennt die Vorgeschichte nicht und möchte jemanden in Not helfen (wozu jeder(!) Passant in Deutschland sogar gesetzlich verpflichtet ist). Und der soll nun dazu verleitet werden, zukünftig auch in echten Notfällen nicht mehr helfen zu wollen, weil irgendein Kiddy meint besser zu wissen, dass Alkohol kein Problem ist? Ich frage mich, ob da nicht ein anderer Beteiligter über sein Verhalten nachdenken sollte!

BTW2: Geld zum saufen war ja anscheinend genügend vorhanden.

Kommentar von Kickflip99 ,

Das "muss" ist Blödsinn, die Krankenkasse kann es zurückholen. § 52 I SGB V. Und ich habe im privaten Umfeld noch nie gehört dass das tatsächlich der Fall war.

Kommentar von Ifm001 ,

Gesetze leben von Realisierung im echten Leben ... und es existiert genug Druck auf die Krankenkassen von aussen, die das "kann" eine theoretische Natur verpasst ... ganz besonders gilt das fuer das Komasaufen doppelt.

Kommentar von George135 ,

Demnach könnte ich dann doch einfach jemandem einen Krankenwagen vor die Haustür schicken, den er dann selbst bezahlen muss, weil er ihn ja nicht braucht ?!

Kommentar von ronnyarmin ,

Natürlich nicht. Anscheinend bist du immer noch nicht nüchtern, sonst würdest du den Unterschied erkennen.

Du hast dich in einer Notlage befunden, in die du dich selbst hineingesoffen hast. Also zahlst du dafür.

Der willkürlich gerufene Krankenwagen aus deinem Kommentar war offensichtlich nicht nötig. Also zahlt Derjenige, der ihn 'aus Scherz' bestellt hat.

Kommentar von Ifm001 ,

Du solltest nicht auf Nebenthemen schliessen. Wenn ich die alle ansprechen wuerde, waere es nicht mehr verstaendlich, so dass ich bewusst auf die Erwaehnung verzichtet habe (obwohl ich genau diesen offensichlichen Quatsch von dir erwartet hatte ... Vourteil bestaetigt).

wie auch immer ... der Missbrauch des Notrufs ist in Deutschland eine Straftat.

Antwort
von ngsel, 66

Ja normal 700€ wenn man anruft und die kommen auf wenn die dich nicht mitnehmen

Antwort
von jimpo, 54

Der Jemand hat seine Pflicht als Bürger getan.Wer so voll auf der Straße liegt, dem sollte es doch nichts ausmmachen die 510€ zu bezahlen.  

Antwort
von Tomy31, 101

Geh persönlich zur Krankenkasse und zahle den eigenanteil von 20 euro

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 61

Wer denn sonst?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten