Frage von appleauto, 94

Krankenversicherung, kann nicht zahlen, Hilfe!?

Hallo Leute, ich brauche unbedingt Hilfe! Ich bin 26 Jahre alt und mache meine erste Ausbildung.Ich habe auch eine eigene Wohnung und beziehe dazu Berufsausbildungsbeihilfe.

Gestern habe ich ein Schreiben von meiner alten Krankenkasse der AOK erhalten. Ich werde aufgefordert in binnen 2 Wochen 869,58 € für nicht gezahlte Beiträge vom 04.03.2014 - 31.07.2014 für die Krankenversicherung zahlen. In dem Zeitraum hatte ich ebenfalls keine Arbeit/Beschäftigung und war also auch nicht krankenversichert.

Was kann ich jetzt tun? Ich habe so viel Geld nicht und in 2 Wochen kann ich das Geld auch niemals auftreiben. Meine Eltern sind auch nicht mehr für mich verantwortlich, weil ich über 26 bin. Im Schreiben wird hingewiesen, dass auch Sozialleistungsträger so eine Zahlung übernehmen könnten.

Welcher Sozialleistungsträger ist denn genau gemeint und erfülle ich überhaupt die Voraussetzung, dass der Sozialleistungsträger diese Kosten übernimmt?

Bitte Hilfe so schnell wie möglich, brauche Rat!

Antwort
von isomatte, 41

Du kannst nur einen schriftlichen Antrag auf Stundung oder Ratenzahlung stellen,etwas anderes bleibt dir nicht übrig wenn du das Geld nicht auftreiben kannst !

Als Azubi hast du auf Leistungen vom Jobcenter ( ALG - 2 / Hartz - lV ) nach § 7 Abs. 5 SGB - ll keinen Anspruch und auf Leistungen durch das Sozialamt schon mal gar nicht,dazu müsstest du entweder Altersrente bekommen oder dauerhaft voll Erwerbsgemindert sein.

Wenn du BAB - bekommst,dann sind deine Eltern ja nicht bzw.nicht in vollem Umfang leistungsfähig,sonst hättest du kein BAB - bekommen.

Auch wenn du schon 26 bist sind deine Eltern in der Regel in der Erstausbildung zum Unterhalt verpflichtet oder musstest du bei der Antragstellung keine Nachweise über Einkommen / Vermögen der Eltern erbringen ?

Antwort
von wilees, 36

In welchm Zusammenhang ist diese Forderung entstanden?

Wie setzt sich die Forderung zusammen?

Antwort
von Krjhg, 31

In Deutschland herrscht übrigens Versicherungspflicht - das heißt du warst immer versichert. Nur eben dann freiwillig und musstest 170 Euro oder so pro Monat zahlen. Warst du in der Zeit beim Arbeitsamt? Dann hätten die eigentlich die Krankenkasse übernehmen müssen. Wenn nicht, dann bitte wie gesagt die Krankenkasse um Stundung.

Antwort
von BellaBoo, 49

Woher hattest du denn damals das Geld zum Leben ?

Stundung, Ratenzahlungsvereinbarung

Antwort
von kevin1905, 43

Was kann ich jetzt tun?

Ratenzahlung vereinbaren und/oder um Stunding bitten.

erfülle ich überhaupt die Voraussetzung, dass der Sozialleistungsträger diese Kosten übernimmt?

Nein.

Kommentar von appleauto ,

Kannst du bitte auch erklären, wieso ich die Voraussetzungen nicht erfülle?

Kommentar von kevin1905 ,

Weil du kein ALG II oder sonstige GruSi beziehst, oder eine Rente der deutschen Rentenversicherung oder Berufsgenossenschaft, mit der die Forderung verrechnet werden könnte.

Antwort
von Nemo75, 52

Das zahlt normal das Arbeitsamt bzw Sozialamt

Kommentar von sassenach4u ,

Aber nur, wenn man sich dort meldet- das Sozialamt für die Vergangenheit in der Regel nie!

Kommentar von Nemo75 ,

Tja dann selbst schuld
Warum sind wir ein Sozialstaat?

Antwort
von Nemo75, 44

Vor allem ist es schon über ein Jahr her. Warum hat sich die AOK nicht schon längst gemeldet???

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community