Frage von gamze20, 50

Krankenversicherung beitrag Rechnung?

Hallo ihr lieben hab da ein problem mit der krankenkasse. Also seit 15.09.15 bin ich 23 jahre und hatte damals keinen job, aber seit 25.03.16 habe ich wieder einen sozialversicherungspflichtigen job. Ab da ist es ja kein problem die beiträge zu zahlen. Aber in dem zeitraum von 15.09.15 bis 25.03.16 habe ich nichts an die Versicherung bezahlt. Und nun wollen die von mir einen beitrag in höhe von 950€, für den zeitraum von 15.09.15 bis 25.03.16.Das ist echt viel geld. Wenn das blos hoch wäre. Ich weis nicht was ich machen soll klar eine Ratenzahlung kann ich zwar machen, aber es ist zu hoch. Habt ihr da ein paar tipps was ich machen kann oder an wenn ich mich wenden kann? Viel dank schon mal für die tipps:))

Antwort
von SiViHa72, 31

Das ist nen normaler Satz für freiwilliges Mitglied, ich hab von 3 Jahren monatlich 150€ bezahlt.

Zahlen musst Du, verhandele halt einen vernünftigen Ratenplan (nejun, und z.B. 5€ sind nicht akzeptabel).

Familienversicherung kam für den Übergang nicht in Frage?

Und warum hattest Du Dich nicht beim Arbeitsamt gemedldet, dann wärst Du doch krankenversichert gewesen?

So bleibt nur.. zahlen.

Kommentar von gamze20 ,

Ich konnte mich nicht beim arbeitsamt melden, weil ich davor nicht Sozialversicherungenspfluchtug gearbeitet hatte, dass ist nämlich die vorraussetzunge, um arbeistlosengeld zu bekommen. Und wer will schon vom Arbeitsamt unterstützt werden aber trozdem Danke 

Antwort
von Scaver, 9

Die Forderung ist so korrekt.

Und nein, man kann die Forderung nicht reduzieren, da die Beiträge zum einen Teil vom Gesetzgeber festgelegt werden und zum anderen Teil als Zusatzbeitrag der Kasse. Hier gilt aber, dass JEDER gleich behandelt werden muss. Der Gesetzgeber verbietet hier eine individuelle Beitragshöhe unabhängig vom Einkommen und unterhalb des Mindestbeitragssatzes.

Das nächste Problem: Wenn Du dich nicht schnell darum kümmerst, bekommst Du noch ein Verfahren angehängt. Denn in DE herrscht die Krankenversicherungspflicht.

Warum Du nicht versichert warst, interessiert nicht. Wenn Du nicht zahlst, geht es an die Behörden und Du bekommst ein Bußgeld auferlegt.

Zahlst Du das auch nicht oder dauert die Zeit ohne Versicherung weiter an, wird das immer mehr, bis eine Straftat daraus wird und Haftstrafe droht!

Also schnell mit denen reden. Allerdings muss die Kasse sich nicht auf Ratenzahlung einlassen. Dazu haben sie nicht die Pflicht und Du keinen Anspruch!

In der Regel wirst Du also kaum eine Ratenzahlung zugesichert bekommen, die länger als 6 Monate dauert... also ca. 160 Euro im Monat.

Wie Du das stemmen kannst, ist alleine dein Problem. Das muss deine Kasse nicht interessieren.

Vielleicht hast Du auch Glück und sie geben sich mit 50 Euro im Monat zufrieden... einfach mit denen reden.

Antwort
von eulig, 28

die Forderung ist korrekt, da man ab dem 23. Geburtstag nur dann Anspruch auf kostenfreie Familienversicherung hat, wenn man Schüler oder Student ist.

du solltest dich schnell um eine Ratenzahlung kümmern, da sonst ein ruhender Leistungsanspruch droht. d.h. du hättest keinen vollen Versicherungsschutz mehr, sondern würdest nur noch für Notfälle und Schmerzbehandlungen abgesichert sein. und vergiss auch nicht, dass mit jedem Monat Mahngebühren dazu kommen.

nehme mit der Krankenkasse Kontakt auf und bitte um eine Ratenzahlung. versuche eine Rate von mindestens 80 Euro aufzubringen. mehr wäre natürlich besser.

wenn du nichts unternimmst, beauftragt die Krankenkasse das Hauptzollamt und dann steht der Gerichtsvollzieher bei dir vor der Tür.

Kommentar von gamze20 ,

Kann man den betrag von 950€ nicht reduzieren, wenn man z.b. Einen Anwalt beauftragt?? Ich kann es zwar in raten bezahlen, aber 950€ ist viel geld:(

Kommentar von eulig ,

nein kann man leider nicht. pro Monat ist ein Mindestbeitrag von ca. 170 Euro festgelegt. das ist schon der günstigste. weniger geht nicht mehr. dieser Beitrag ist im Sozialgesetzbuch geregelt und kann leider nicht beeinflusst werden. Krankenversicherung gibt es weder zum Nulltarif noch für "n Appl und´n Ei".

Antwort
von Allexandra0809, 31

Konntest Du in der Zeit nicht in der Familienversicherung sein? Warum bist Du da rausgefallen?

Kommentar von eulig ,

ab dem 23. Geburtstag geht die Familienversicherung nur als Schüler oder Student. sie schreibt, dass sie arbeitslos war.

Kommentar von SiViHa72 ,

Was viele auch schreiben,w enn sie zwischen Schule und Ausbildung/Studium/Job nichts haben.

Kommentar von gamze20 ,

Nein ich konnte nicht in der Familienversicherung sein, weil ich schon 23 bin

Antwort
von WosIsLos, 22

Da du dich anscheinend nicht arbeitssuchend gemeldet hattest, mußt du aufgrund der aktuellen Gesetzgebung dieser Forderung nachkommen.

Vielleicht kannst du in deiner Firma bezahlte Überstunden machen?

Kommentar von gamze20 ,

Kann man den betrag von 950€ nicht reduzieren, wenn man z.b. Einen Anwalt beauftragt?? Ich kann es zwar in raten bezahlen, aber 950€ ist viel geld:(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten