Frage von Jenni1989xx 23.07.2013

Krankenversicherung bei Kleingewerbe - freiwillig versichern?

  • Antwort von railan 23.07.2013
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Bleib bei der gesetzlichen Krankenkasse, auch wenn es verlockend ist in jungen Jahren zu einer Privaten zu wechseln. Im Alter kannst du dir sonst die Beiträge nicht mehr leisten und zurück geht auch nur mit Krampf. Allerdings frage ich mich, wie du als Selbstständige mit 1400,- € über die Runden kommen willst. Sind noch andere Geldquellen da?

  • Antwort von RHWWW 24.07.2013

    Hallo,

    am besten bei der Künstlersozialkasse (KSK) klären, ob man dort als Künstler versichert werden kann. Dann übernimmt die Künstlersozialkasse etwa die Hälfte der Beiträge. Es gibt keine Mindestbeiträge. Der Nachteil ist u.U., dass man auch Rentenversicherungsbeiträge anfallen (ohne Befreiungsmöglichkeit).

    Die Versicherung beginnt frühestens ab Tag der Meldung dort (nicht rückwirkend!).

    Noch Fragen offen?

    Gruß

    RHW

  • Antwort von kevin1905 24.07.2013

    1.400,- € sind dein Gewinn nach Abzug der Betriebsausgaben?

    Bei dem Einkommen ist eine Härtefallregelung ausgeschlossen. Beitragsrelevant sind also mind. 75% der monatlichen Bezugsgröße (75% von 2.695,- € = 2.021,25,- €). Davon 14,9% (ohne Krankengeld) zzgl. Pflegeversicherung von 2,05% bzw. 2,3% (über 23 und kinderlos), bist also mit ca. 350,- € im Monat dabei.

    Alternative wäre eine private Krankenvollversicherung. Ob die langfristig auch sinnvoll ist vermag hier keiner oder genaue Bedarfsanalyse zu sagen.

  • Antwort von HotelPapa 23.07.2013

    Ja da braucht es Pflichtversicherungen : wie vorher - jetzt aber 100% ig. Aber als Kleingewerbe gibt es die Möglichkeit die freiwilligen Mindestbeiträge im zweimonatsrhytmus zu begleichen. Von den 1.4oo€ bleiben nach Steuer und s.o. etwa 700€ übrig, also mach mehr draus.

  • Antwort von anri63 23.07.2013

    es kommt drauf an, wie alt du bist, und welche Leistungen du benötigst, sprich, was für ein Gewerbe du betreibst. Ausserdem ist wichtig, wie sicher dein Gewerbe vor Konkurs ist.

    Bei einem Einkommen von 1400,- €uro wirst du dir die Beiträge für die private KV aber wohl kaum leisten können.

    Alternativ könntest du einen Minijob annehmen. Über den währst du dann versichert.

    LG Andreas

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!