Frage von darkermanz2, 106

Krankentransport nach Unfall?

Hallo!

Ich war vor kurzem bei einem Unfall dabei. Eine Person war bewusstlos und obwohl der Rettungshubschrauber schon da war, haben die Sanitäter zuerst die Person reanimiert bevor sie mit dieser dann ins Krankenhaus geflogen sind. Warum haben sie die Person nicht einfach in den Hubschrauber eingeladen und dann am Flug sich um alles gekümmert? So ist denke ich viel kostbare Zeit verloren gegangen...
Danke schonmal :)

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Rollerfreake, 30

Weil das Rettungssystem so ausgelegt ist, was bereits am Notfallort geeignete wiederbelebende und lebenserhaltende Maßnahmen durchgeführt werden und die Transportfähigkeit hergestellt wird. Transportfähigkeit bedeutet, wenigstens halbwegs stabile Kreislaufverhältnisse zu haben. 

Der viel wichtigere Grund in diesem Fall ist aber noch, das in einem Rettungshubschrauber keine großen therapeutischen Maßnahmen während des Fluges durchgeführt werden können. Im RTH kann der Patient während des Fluges nur durch den Notarzt betreut und die lebenswichtigen Körperfunktionen überwacht werden, Rettungsdienst ist aber Teamarbeit, eine wirklich effektive Behandlung kann nur als Team (Notarzt in Zusammenarbeit mit dem Rettungsfachpersonal) durchgeführt werden. Eine Reanimation ist im Rettungshubschrauber nahezu unmöglich, denn eine Person alleine, kann nicht gleichzeitig 4 Aufgaben erledigen (Herzdruckmassage, Defibrilation, Beatmung und kreislaufanregende Medikamente geben), sowas klappt nur als Team das eng zusammenarbeitet. 

Kommentar von Rollerfreake ,

Beim Rettungswagen ist das Prinzip erstmal das gleiche (Herstellung der Transportfähigkeit am Notfallort). Im Unterschied zum Hubschrauber kann der Patient aber im Rettungswagen durch mehrere Personen im Patientenraum betreut werden (Notarzt und Notfallsanitäter oder Rettungsassistent), das ermöglicht Teamarbeit und damit auch eine gewisse Behandlung während dem Transport, notfalls kann der Rettungswagen auch anhalten und der Fahrer, ein Rettungssanitäter, das Team bei der Behandlung unterstützen. Ein Hubschrauber hingegen kann nicht einfach überall landen, da müssen erst Straßen oder öffentliche Plätze von der Polizei gesperrt werden, damit keine unbeteiligten Personen durch die Landung gefährdet werden. 

Antwort
von SiViHa72, 60

"kostbare Zeit".. genau die geht verloren, wenn man erstmal nicht reanimiert sondern einpackt.

Erst Person stabilisieren,d ann gehts weiter.

Und bitte mal davon ausgehen, dass die Sanis und Co genau wissen,w as sie tun.. besser als irgendwelche Zugucker. WESENTLICH besser.

Antwort
von kevin14071993, 46

Hallo.
Das was die netten Menschen hier geschrieben haben ist richtig. In einem RTH (Rettungshubschrauber) ist lediglich Platz für einen Transport. Es können keine großartigen therapeutischen Maßnahmen ergriffen werden in der Luft. Das wäre Punkt eins. Punkt zwei ist, dass am Unfallort mehrere Retter sind und eine Reanimation ist leichter wenn mehr Leute helfen. Dann ist immer die Frage kann der Patient überhaupt geflogen werden? - die Antwort hängt von Kreislaufzustand ab. 9/10 Notärzten fliegen Patienten nur dann wenn entweder ein Kreislauf vorhanden ist der nicht wesentlich gefährdet ist ODER es eine sofortige operative Versorgung benötigt ( zum Beispiel bei einem halbwegs stabilen Patienten mit einer Verletzung der großen Blutgefäße). Dann kommt auch hinzu das das transportieren von leblosen Menschen weder mit RTW noch mit RTH erlaubt ist(Präzidensfall ist ein Transport in einem RTW unter Reanimation weil eine Heilung nicht präklinisch möglich ist(Lungensterienembolie)). Somit gilt auch die Regel das der Patient erst transportiert werden kann wenn er wieder Kreislauf stabile ist oder der Weg ins Krankenhaus unter Reanimation unvermeidbar ist. So ein Transport würde auch dann nur mit einem RTW geschehen.

Beantwortet das deine Frage ?
Viele Grüße

Kommentar von Nomex64 ,

Kommentar entfernt....

Kommentar von kevin14071993 ,

Bitte?

Antwort
von Coza0310, 36

Bei den Rettungshubschraubern (RTH) handelt es sich meist um eine EC 135, in einigen wenigen Fällen (ITH) um eine EC 145. Da drinist so wenig Platz, dass man kaum reanimieren kann, zumindest keine Herzdruckmassage (eventuell Lukas möglich). Auch eine Intubation für eine Beatmung macht man vor dem Transport. Im übrigen auch im bodengebundenen Rettungsdienst.

Wenn die Sauerstoffversorgung des Gehirns mehr als 3 Minuten aussetzt (einladen in RTH oder ITH dauert länger), dann hat der ganze Transport nicht mehr viel Sinn.

Antwort
von PoisonArrow, 42

Bin kein Rettungssanitäter oder Notarzt.

Kannst von ausgehen, dass diese Menschen wissen, was sie tun.
Wenn also die eine oder andere Maßnahme aus unserer Sicht unverständlich scheint, hat es höchstwahrscheinlich doch seine Richtigkeit.

Des weiteren:
ein Rettungswagen darf keine Toten aufnehmen und transportieren.

Wenn also jemand am Unfallort verstirbt, kann der RTW wieder abfahren und der Bestatter muss kommen.

Könnte also sein, dass in Deinem Fall das Unfallopfer erst wieder "lebendig gemacht" werden musste, damit es überhaupt mitgenommen werden durfte.

Grüße, ------>


Antwort
von Goodnight, 33

Man muss den Patienten zuerst stabilisieren bevor man in die Luft gehen kann.

Nach Möglichkeit will man keine Komplikationen  und Reanimationen in der Luft.

Antwort
von Herb3472, 42

Ich gehe einmal davon aus, dass der Notarzt und die Rettungssanitäter schon gewusst haben, was sie taten. Es ist normal, dass Verunfallte vor und nicht während des Transports stabilisiert werden.


Antwort
von DerHans, 32

Eine Reanimation im Hubschrauber wäre ungleich schwieriger gewesen.

Da reicht schon der Platz gar nicht aus.

Antwort
von Nomex64, 12

Es gibt verschiedene Rettungskonzepte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rettungskonzept 

Während früher Load and Go absolut üblich waren ist man mit der besseren Ausstattung der Rettungsmittel (RTW, RTH) immer mehr zum Stay and Play übergegangen. In letzter Zeit musste man jedoch feststellen das man damit übertrieben hat und das Konzept Treat an Run entwickelt. Heute ist es so das die Rettungskräfte das Konzept auswählen das am besten passt. Beim Militär z.B. ist Load and Go auch heute oft angebracht.

Dazu kommt noch das der Platz für Behandlungen im RTH stark eingeschränkt. Selbst im RTW ist eine Rea während der Fahrt mehr als schwierig.

Antwort
von Hexe121967, 39

weil die während des fluges und auch während der fahrt im rtw aus sicherheitsgründen nach möglichkeit nicht reanimieren.

Antwort
von myzyny03, 51

Im modernen Rettungswesen geht man davon aus, den Patienten zuerst zu stabilisieren, transportfähig zu machen, bevor man ihn abtransportiert. Das hat sich halt so bewährt, und schont letztlich den Patienten. Im Hubschrauber ist zudem wenig Platz. Am Unfallort können sich erst mal mehrere Leute kümmern, die ja nicht alle mitfliegen können.

Antwort
von TheDave21, 38

Beim Einladen vergehen kostbare Sekunden bei denen sich entscheiden kann ob der Patient lebt oder stirbt.

Aber die genauen Abläufe kann ich dir nicht erklären, da ich kein Rettungssanitäter bin.

Antwort
von Nunuhueper, 10

Die Zeit der Reanimation ist die kostbare, je früher, desto erfolgreicher.i

Antwort
von Griesuh, 13

Grundsätzlich gilt: eine Verletzte Person ist zu allererst transportfähig zu machen. Dazu gehört auch die stabilisation des Kreislaufes.

Antwort
von troublemaker200, 23

Hier ist es üblich, dass die Person zuerst stabilisiert wird und dann abtransport wird.

In den USA z.B.  ist es so wie Du es sagst. Nix machen, ins Auto packen, und dann ins KH fahren.

Antwort
von Barolo88, 29

ich denke, die wissen ganz genau warum sie was tun

Antwort
von fusselchen70, 21

Warum sollten die einen Toten in den Hubschrauber laden? Macht doch Sinn, den erstmal wieder zu beleben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community