Frage von zuckerwaffel,

Krankenschwester mit Borderline?

Ich kann mich in einem Satz relativ gut beschreiben: ich bin aufgrund psychischer Dinge schon seit Jahren in Behandlung und meine beiden Hauptinteressen sind Medizin und Kunst. Nun habe ich einen Ausbildungsplatz an einer BFS für Kinderkrankenpflege bekommen, eigentlich ein Herzenswunsch. Gleichzeitig laufe ich aber auch mit der Diagnose bipolar/Borderline herum. Seit Neuestem wird sogar noch untersucht, ob ich auch Epilepsie habe. Hatte zum Glück noch nie Grand-Mals, allerdings oft kleinere Anfälle, ein MRT in zwei Wochen wird sagen, ob sie organisch oder psychogen sind, hab allerdings schon seit ich ein Kind bin auffällige EEGs (bin jetzt 19), jedoch haben alle immer alles auf die Psyche geschoben. Ich habe meine Krankheiten im mehr oder weniger Griff, sodass man mir nach außen hin nichts ansieht bis auf ein paar Narben an den Armen. Außerdem ist die Diagnose noch nicht schriftlich. Sollte ich sie jedoch bekommen, wovon ich ausgehe, da ich auch darauf behandelt werde u meine Thera das gesagt hat - wie sieht's dann aus mit dem Beruf? Und was wär, wenn sich der Epilepsieverdacht bestätigt?

Hilfreichste Antwort von epieltern,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mit Borderline kenne ich mich nicht aus, aber bzgl. Epilepsie würde ich die BGI 585 zu Rate ziehen. Ob man einen Beruf mit Epilepsie ausüben kann oder nicht, hängt vor allem von der Anfallsform und der Häufigkeit ab. Das steht alles in der BGI 585 drin. Ansonsten gibt es das Netzwerk Epilepsie und Arbeit in München, die auch Auskunft geben können. Googel die Begriffe mal, dann findest Du die Ansprechpartner.

Kommentar von zuckerwaffel,

Danke für die Tipps! :)

Kommentar von epieltern,

Danke für das Sternchen. Ich hoffe, Du kommst klar bei der Berufssuche.

Antwort von Sadie,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vermutlich musst du in der Kinderkrankenpflege auch mal Nachdienst schieben. Bei Epilepsie ist es wichtig, keinen Schlafentzug zu haben. Deshalb fürchte ich, dass dieser Beruf nicht geeignet für dich ist, falls du tatsächlich Epileptikerin sein solltest.

Eine Bekannte, die im Hotelgewerbe gelernt hatte, musste nach dem Auftreten dieser Anfälle eine 2. Ausbildung machen, wo sie nur tagsüber arbeitet. Du solltest dieses mit deinem Arzt besprechen. Es gibt noch viele Berufe im medizinischen Bereich, wo nachts immer schlafen kannst.

Antwort von evalona,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

man kann auch mit einer allergie gegen chemikalien friseuse werden.

möglich ist alles, aber irgendwann kommt es raus.

versuch es einfach - narben heilen und manchmal dauert das.

Antwort von SerenaEvans,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ohne es zu Wissen, denke ich, dass es schwierig wird. Gerade als Krankenschwester gibt es Situationen, wo man mit einem Anfall Patienten gefährden kann.

Zum anderem... besteht das selbstverletztende Verhalten noch? Also ich fände das moralisch dann schwierig, andere "heilen" und sich selbst die Haut aufritzen hätte was extrem makaberes.

Ich würde mich auch als Patientin dann nicht sehr wohl fühlen.

Kommentar von zuckerwaffel,

Ich hoffe, ich erfahre in den nächsten Wochen Klarheit wegen der Epilepsie. Ausbildung startet im Oktober. Und nein, ich ritze mich nicht mehr. Hab mir auch vorgenommen, die Ausbildung nicht anzutreten, sollte es noch einmal vorkommen, eben aus diesen Gründen, die du eh genannt hast. So denke ich nämlich auch! Im Vgl zu vielen anderen sind meine Narben bis auf zwei nicht sehr dick, dh, ich hoffe, dass sie noch verschwinden..

Kommentar von SerenaEvans,

Wegen der Epilepsi kannst du - wenn die Diagnose dann da ist - nicht mit deinen zukünftigen Ausbildern sprechen?

Natürlich besteht das Risiko, dann die Ausbildung nicht zu bekommen, aber ich fände es extrem wichtig, da mit offenen Karten zu spielen.

Kommentar von zuckerwaffel,

Hm, vermutlich werde ich dann eh nicht drumherum kommen..und Ehrlichkeit steht bei mir auch ganz oben..

Antwort von SweetCherryTree,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

das mit der epilepsie finde ich etwas schwierig, glaube in solchen berufen machen die umfrangreiche tests mit einem und das krankenblatt kriegen die natürlich auch. da musst du dich echt nochmal erkundinge. diagnose bordline hm. ich glaube es liegt n bisschen daran, wie stabil man dich einschätzt. ich selbst hatte zwar kein borderline aber sehr auffälliges verhalten mit depressiven/suizidale neigungen in der jugend und selbstverletzendem verhalten. bin mittlerweile "austherapiert" und habe selbst in einer psychiatrie (für erwachsene) gearbeitet. wollte demnächst aber auf einer borderlinestation anfangen, erst war mir das ganze auch suspekt, aber heute denke ich mir, ich bin auch nur ein mensch wie jeder andere und vielleicht kann ich den kindern ja damit zeigen, dass man sein leben in den griff kriegen kann und alles nur halb so schlimm ist. glaube daher nicht, dass das ein großes problem ist. würde es zwar nicht beim einstellungsgespräch auf den tisch packen, aber meine damaligen kollegen haben es auch "gesehen" und dazu nicht viel gesagt.

Kommentar von Siraaa,

umfangreiche Tests werden nicht gemacht, ich bin selbst in einer Physiotherapie Ausbildung. habe also auch Patientenkontakt und auch da gab es vorher keine Tests. (ebensowenig bei einer Freundin,die GKP lernt)

Und Einsicht in die ganze Krankenakte gibt es auch nicht. Es wird zwar normalerweise eine Bescheinigung vom Arzt gebraucht, der Arzt muss aber nicht sämtliche Krankheiten auflisten.

Kommentar von SweetCherryTree,

hm also ich habe in einer psychiatrie gearbeitet und dort wurden wir gesundheitlich erstmal komplett auf den kopf gestellt, blutabnahme etc.

Antwort von Goodnight,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kommt ja immer darauf an, wie gut eine Krankheit eingestellt ist, schlafende Hunde würde ich nicht wecken.

Antwort von dawala,

Aha, Du bist also missbraucht worden und dann wird bipolar diagnostiziert weil es ja so einfach und modern ist? Und was bitte heißt schon EEG auffällig? War bei mir auch lange so bis sich die Mode in der Neurologie veränderte.

Ich kann Dir von mir berichten dass bekannt war dass ich an Anorexia nervosa und Alkoholsucht leide als ich mein Staatsexamen bekam. Erst als ich trocken und abstinent wurde wurde ich von den mit Sonderrechten Ausgestatteten massiv angegriffen. Schriftlich liegt selbstverständlich nicht vor welche Erkrankungen ich tatsächlich habe. Es gilt immerhin zu beachten, dass 20% der Studenten welche das Physikum in Deutschland abschließen süchtig sind. Bipolar und Borderline sind eh neue Erfindungen. Sie dürfen durchaus kritisch gesehen werden. Gerne werden damit Traumata verschleiert hinter denen Straftaten stehen.

Bitte beachte: Was der Mensch nicht weiß macht ihn nicht heiß. Es könnte durchaus sinnvoll sein nach einer Psychoanalyse Ausschau zu halten. Diese ist allerdings sehr anstrengend. Das sollte bedacht werden.

Kommentar von zuckerwaffel,

Warum bist du aggressiv? Is ja der Wahnsinn..du hättest nicht antworten brauchen, wenn dich meine Fragen reizen... Dass ich missbraucht wurde, hab ich nirgends geschrieben. Klar hab ich schlimme Dinge erlebt und zwar lange und viele und habe auch ein Trauma, aber das ist einfach der Punkt, der für mich nicht mehr hierhergehört. Sonst find ich deine Denkansätze und Impulse nicht schlecht und danke dir dafür..

Kommentar von dawala,

Danke, dass Du mir mit meiner Einschätzung zustimmst. Daneben zeigst Du auf wo diese Störungen her kommen. Verdrängung war noch nie eine Lösung.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community