Krankenkassenbeitrag über 700€?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ist der Höchstbeitrag für Freiwillig Versicherte. Sprich mit der Krankenkasse und klär das mit denen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du noch keine 23 Jahre alt bist, müssen deine Eltern einen Antrag auf kostenfreie Familienversicherung bei ihrer Krankenkasse stellen. undzwar rückwirkend zum 01.12.2015.

der Betrag den du da schreibst, ist der Höchstbetrag. den Forderung die Kassen immer dann, wenn sie den Versicherten schon zig Mal angeschrieben hat, der Versicherte aber alle Schreiben ignoriert, oder schlichtweg nicht reagiert. denn normalerweise ist der Mindestbeitrag bei ca. 160 Euro.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Situation bekommst du nur geregelt, indem du den Betrag bezahlst. Wenn du auf Kosten deiner Eltern lebst, können deine Eltern ja für dich zahlen. In Deutschland besteht Versicherungspflicht. Und wenn du nicht arbeitest, musst du dich freiwillig versichern. Da du das nicht getan hast, musst du die Pflichtbeiträge jetzt nachzahlen. So ist das Gesetz. Da kommst du nicht drum rum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RoteHilfe
28.02.2016, 12:05

blödsinn, dann hätte er auch h4 anspruch

0
Kommentar von LuckyStrikeSlv
28.02.2016, 12:11

So ein Blödsinn! Wenn er bei den Eltern lebt, ist der dort bei deren gesetzlichen KV mitversichert bis 23 (in einer Ausbildung wäre das sogar bis 25 möglich). Alternativ müsste er sich arbeitslos melden - dann werden die PflichtBeiträge zur KV am AA bezahlt. Ich vermute, dass der Arbeitgeber die Aufhebung des Arbeitsverhältnisses vll. nicht ordnungsgemäß an alle nötigen Stellen gemeldet hat, so dass die KV keine weiteren Beiträge erhielt, nicht weiß warum und diese nun fordert. Ich denke mit einem Anruf bei der KV lässt sich das alles klären.

0

1. Wenn du eine Ausbildung hast, gibt's keine FamilienVersicherung für  dich. 

2. Wenn deine Eltern einigermaßen verdienen,  gibt's kein ALG2 für dich.  

3. Du solltest sehr schnell mit der AOK reden und die Beiträge,  die zu zahlen sind auf das Minimum setzen lassen. 

4. Such dir einen Job und lass dich dadurch sozialversichern. Das geht auch unter 450 Euro!  Auf jeden Fall zum Arbeitsamt!  

5. Eine gewisse Summe, ca 500 Euro wirst du sicher zahlen müssen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GerdKommer
28.02.2016, 12:18

Wie kann ich die Beiträge auf das Minimum setzen lassen?

0

Du hättest Dich als ausbildungsplatzsuchend oder arbeitlos melden müssen, damit Du weiter bei Deinen Eltern oder der Arbeitsagentur versichert bist.

In Deutschland besteht Krankenversicherungspflicht.

Nichts zu unternehmen war Dein Fehler.

Vielleicht lässt sich das nachträglich noch beheben. Melde Dich bei KK und schilder den Fall. Eine Ratenzahlung wäre, wenn alle Stricke reissen, sicher auch möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wäre es mit einem Nebenjob oder ein Job auf 450€ Basis. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ruf am besten bei der Krankenkasse an und frag nach warum der Beitrag so hoch ist. Ich kann mir vorstellen, aufgrund ähnlicher Erfahrung in meiner Familie, dass du mal vergessen hast, einen Einkommensnachweis oder ähnliches der Krankenkasse zu geben.

Wenn die Krankenkasse keinen aktuellen Einkommensnachweis hat,  Steckt sie dich unter Umständen in die freiwillige Weiterversicherung aufgrund des Erreichens der Einkommensgrenze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ollikanns
28.02.2016, 12:10

Wie soll er denn Einkommensnachweise liefern, wenn er gar nicht arbeitet. Er chillt seit 01.12.2015.

2
Kommentar von GerdKommer
28.02.2016, 12:12

Aber zahlt man nicht eigentlich um die 150€ bei der freiwilligen Weiterversicherung? Ich frag mich eben warum dass so hoch ist

0

Was möchtest Du wissen?