Frage von skyline2012, 73

Krankenkassen Beitritt?

"Krankenkassen oder was?"

"Hallo ,

folgende Fakten:

Meine Tochter ist 23 und hat selben eine Tochter im Alter von 3 Jahren.

Meine Tochter ist aus der Familienversicherung meiner Krankenkasse heraus geflogen bei Vollendung des 23 Lebensjahres:

Sie wohnt mit ihren Freund zusammen der studiert. Sie selber hat kein Einkommen und kümmert sich um das Kind.

Es kann doch nicht sein das in D jemand nicht versichert ist.

Ich verstehe das hier alles nicht mehr so recht, für andere wird alles gemacht und die eigenen Leute werden niedergemacht.

Antwort
von skyline2012, 25

Habe genau dasselbe Problem...

und das ist so ätzend. Nur weil man über 23 ist und man zur Zeit keine Arbeit hat, muss man sich selbst finanzieren. Weiß auch nicht wie ich das machen soll. Das ist ja immerhin im Monat über 100 wie du schon sagst. 
Darf man denn eig einige Monate ohne Krankenversicherung leben? 
Meine Krankenkasse hat nämlich gesagt, dass man das in Deutschland gar nicht sein darf. Man muss immer krankenversichert sein. 
Würde da denn was passieren, wenn man ne Zeit lang nicht versichert ist? 
Würde mich auch echt mal interessieren. Ist doch ne Frechheit, dass wir dafür aufkommen müssen. Würde nämlich sonst meine Krankenversicherung kündigen. Sonst ist das Konto irgendwann so dermaßen im Minusbereich  
Und das tut echt weh... 
Wüsste auch gerne eine Lösung dafür.

Kommentar von herakles3000 ,

Wen du Arbeitslos bist mus du dich blos arbeitslos beim Amt melden und selbst wen du kein Anspruch auf Geld von da Hättest mus das Amt die Krankenversicherung bezahlen nur mus man das im schlimsten fall selber erlediegen und auch mit der Krankenkasse absprechen kann dan schneller gehen.Nur Privatversichert geht  Dan nicht.

Kommentar von kevin1905 ,

Nur weil man über 23 ist und man zur Zeit keine Arbeit hat, muss man sich selbst finanzieren.

Mimimi....

Weiß auch nicht wie ich das machen soll.

  • Arbeiten....oder
  • Ausbildung....oder
  • Studium bzw. weiter Schule....oder
  • wenn alle Stricke reißen...SGB II.

Darf man denn eig einige Monate ohne Krankenversicherung leben?

Nein!

Würde da denn was passieren, wenn man ne Zeit lang nicht versichert ist?

Ja die Beiträge werden per Bescheid festgesetzt und wenn der Bescheid nach einem Monat ohne Zahlung oder Widerspruch bestandskräftig ist, werden die Schulden vollstreckt. Kein Vermögen oder Einkommen was gepfändet werden kann? Kein Problem, man hat 30 Jahre Zeit. Jeder Vollstreckungsversuch lässt die 30 Jahre neu beginnen.

Ist doch ne Frechheit, dass wir dafür aufkommen müssen.

Unverschämt, dass eine ziviliserte Gesellschaft von erwachsenen Menschen verlangt für sich selbst zu sorgen, nein sowas....

Würde nämlich sonst meine Krankenversicherung kündigen.

Es gibt natürlich so viel wichtigeres als die eigene Gesundheit....

Wüsste auch gerne eine Lösung dafür.

Geld verdienen! Übrigens, Eltern sind barunterhaltspflichtig, wenn fähig, bis zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss des Kindes.

Antwort
von kevin1905, 28

Es kann doch nicht sein das in D jemand nicht versichert ist.

So ist es, daher ist sie nun gem. § 188 Abs. 4 SGB V freiwilliges Mitglied ihrer Kasse geworden und schuldet daher Beiträge i.H.v. ca. 171,- € im Monat. Ihr Kind kann bei ihr oder dem Vater familienversichert werden.

für andere wird alles gemacht und die eigenen Leute werden niedergemacht.

Versteh ich nicht....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten