Frage von Schokoccino, 161

Krankenkasse zahlt Psychotherapie nicht, was tun?

Hallo,

ich habe heute einen Brief von meiner Krankenkasse erhalten und mir wurde mitgeteilt, dass die Kosten für meine Therapie nicht übernommen werden. Begründung: die Psychologin ist nicht an der Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung zugelassen. Was bedeutet das denn? Sie ist auf jeden Fall eine zugelassene Psychologin, ich habe auch ihr Diplom usw. mitgeschickt. Was soll ich machen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eulig, 94

Krankenkassen übernehmen die Kosten nur für die Psychologen, die auch eine Kassenzulassung haben. sie kann noch so gut ausgebildet sein, eine Zulassung muss sie aber trotzdem haben, um bezahlt zu werden.

im Vorfeld müsste sie dich aber darüber aufgeklärt haben, dass keine Kostenübernahme über die Kasse erfolgen wird.

es gibt zwar Ausnahmen von der Regel, aber dafür muss man nachweisen, dass man bei mindestens 3 anderen Therapeuten keinen Termin bekommt. dazu muss dies bei der Kasse separat im Vorfeld beantragt werden. auch das weiß die Psychologin. dreist, dass sie dich so auflaufen lässt. Hauptsache sie bekommt ihren hohen privaten Stundensatz.

hast du dich im Vorfeld nicht bei der Kasse informiert, wie das alles mit der Psychotherapie abläuft? auch nicht deinen Hausarzt im Vorfeld konsultiert?

Kommentar von Schokoccino ,

Sie hatte mir einige Dokumente gegeben, die ich ausfüllen und mit dem Konsiliarbericht vom Hausarzt zur KK schicken soll. Ich habe auch eine Liste mitgeschickt mit den ganzen Psychologen, die ich kontaktiert habe und wo ich keinen Termin bekommen habe.

Ich hatte vorher mit einer Psychiaterin gesprochen. Sie hat mir nur die Therapie empfohlen, mir aber auch nicht Genaueres gesagt. Im Internet steht, dass es bei nicht kassenzugelassenen Therapeuten dann mit dem Kostenerstattungsverfahren geht.

Kommentar von eulig ,

du kannst grundsätzlich Widerspruch einlegen und die Notwendigkeit begründen, dass es nur dort geht und nirgendwo anders. notfalls bittest du noch um Beauftragung des MDK zur Überprüfung des Antrages. das kann aber wieder einiges an Zeit in Anspruch nehmen.

hat die Psychologin denn eine besondere Form der Therapie beantragt oder eine Langzeittherapie? bestimmte Formen und auch die Langzeittherapien werden auch bei denen mit Kassenzulassung nicht immer bewilligt.

Kommentar von Schokoccino ,

Theoretisch könnte ich natürlich auch woanders die Therapie beginnen, allerdings gibt es dann natürlich wieder Wartezeiten und ich möchte ehrlich gesagt nicht noch länger warten, sondern endlich etwas verändern.

Sie hatte eine ganz normale Verhaltenstherapie gegen Zwangsgedanken beantragt.

Ich werde am Montag bei der Krankenkasse anrufen (heute war der Zuständige nicht mehr da), in der Hoffnung, dass es da vielleicht doch noch eine Möglichkeit gibt. Gehe aber nicht davon aus.

Kommentar von eulig ,
Theoretisch könnte ich natürlich auch woanders die Therapie beginnen

genau das wird das Problem sein.

bei dir besteht keine Suizidgefahr oder sonstig dringliches Potential.

hier wird dem Patienten Wartezeit zugemutet.

ich muss hier der Kasse recht geben. diese Kosten die deine Therapeutin verlangt, liegen über den Sätzen der gesetzlichen Krankenversicherung. warum sollte sie dafür Kosten übernehmen, wenn es auf "normalem" Weg gehen würde - nur eben mit Wartezeiten.

Krankenkassen werden genauso geprüft wie andere "Unternehmen". heißt sie muss mit den Geldern wirtschaftlich und vor allem auch vorschriftsgemäß umgehen. eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse muss einer solchen Überprüfung mit Hand und Fuß standhalten. und das ist hier nicht der Fall.

Antwort
von hupsipu, 99

Das heisst dass sie keine Kassenzulassung hat. Von den vielen Therapeuten hat das nur ein kleiner Teil - alle anderen behandeln nur Privatpatienten. Hast du das denn nicht vorab mit ihr besprochen? Du hast nur noch die Möglichkeit, über ein Kostenerstattungsverfahren bei ihr zu bleiben. Dazu musst du nachweisen, dass du bei keinem Therapeuten mit Kassenzulassung (mindestens 3-5) einen Termin in zumutbarer Zeit (ca 3 Monate) bekommen kannst. Das machen aber nicht alle Kassen mit, da solltest du vorher nachfragen.

Kommentar von Schokoccino ,

Ja, es sollte über das Kostenerstattungsverfahren laufen, so hatten wir es besprochen. Ich musste dann einen Konsiliarbericht und einige weitere Unterlagen an die KK schicken und bekam dann diese Antwort.

Antwort
von Erklaerbaer17, 80

Frag am besten deine Psychologin ob sie auch an deine Kasse zugelassen ist.

Wenn nein musst dich erkundigen. Schau bei anderen Kassen ob sie deine Behandlung bezahlen würden. Oder frag gleich deine Psychologin  mit welchen Kassen es kein Problem bei ihr gab. Ich glaub das müsste sie wissen. 

Es steht nun dir Frei bei deiner Kasse bis zum baldmöglichsten Termin zu kündigen und zu einer anderen Kasse zu wechseln.

Antwort
von TRichter1956, 32

Psychotherapie im Erstattungsverfahren wird von den Krankenkassen seit einiger Zeit deutlich erschwert, obwohl weiterhin viel zu wenig Therapieplätze vorhanden sind. Besprich mit Deiner Psychologin (die eben keine Zulassung hat), wie ihr jetzt weiter vorgehen könnt. Sie hat Erfahrung damit.

Darüber hinaus ist es sicherlich sinnvoll, mal persönlich zu Deiner Krankenkasse zu gehen. "Eigentlich" sind die Krankenkassen verpflichtet, Dir in zumutbarer Zeit eine Therapie zu ermöglichen. Das hat auch nichts mit Suizidgefahr oder zu hohen Kostensätzen Deiner Therapeutin zu tun, wie hier geschrieben wurde.

Antwort
von Bostonian07, 22

Wenn sie, wie Du schreibst, eine Psychologin ist, dann hat sie gar nicht die entsprechende Ausbildung für eine Psychotherapie. Denn hierfür ist eine mehrjährige Psychotherapieausbildung notwendig, die mit einer Approbation abschließt. 

Nur mit einer Approbation als Psychotherapeut darf sie auch Psychotherapie auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung ausüben. Weiterhin braucht sie aber auch eine Zulassung der örtlichen Kassenärztlichen Vereinigung, sonst ist eine Abrechnung mit der Krankenkasse nicht möglich. Ausnahmen sind hier das Kostenerstattungsverfahren, mithilfe dessen auch nicht von der Kassenärztlichen Vereinigung zugelassene Psychotherapeuten auf Antrag und vorheriger Genehmigung der Krankenkasse abrechnen dürfen. 

Antwort
von Midgarden, 53

Das Diplom nutzt nichts - Therapien können nur Psychologen mit einer Zusatzausbildung und einer kassenärztlichen Zulassung auch mit der KK abrechnen

Also anderen Therapeuten suchen oder selber zahlen

Antwort
von derhandkuss, 47

Deine Psychologin kann zwar eine (behördlich) zugelassene Psychologin sein. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie auch bei den Krankenkassen eine Zulassung (für die vertragsärztliche Versorgung von Patienten) hat.

Antwort
von Amadeas, 64

Das bedeutet, dass sie keinen Vertrag mit der Krankenkasse hat. Die KK hat bestimmt eine Liste über zugelassene Psychologen.

Antwort
von ichhasseminions, 31

Sie hat keine Kassenzulassung.
Das ist nicht schlimm, denn sie kann einen Kostenübernahmeantrag für deine Therapie stellen. Das ist etwas komplizierter zu erklären.
Google das Verfahren und im Idealfall weiß sie selbst was sie machen muss.
Das kann aber etwas dauern und mit etwas Pech könnte er abgelehnt werden, wenn du keinen akuten Grund für deine Therapie hast.

Dann würde die Kasse sagen, dass du dir wen mit Kassenzulassung suchen musst und du die geleisteten Therapiestunden aus eigener Tasche zahlen musst.

Antwort
von robi187, 41

das mag ja sein aber sie ist nicht kassen zugelassen ist?

nicht jeder arzt dann auch mit jeder KK abrechen?

wirst wohl einen andere suchen müssen?

Antwort
von danyso, 44

Rede da mal mit der Ärztin. Die weiß sicher was darüber. Zeig ihr auch das Schreiben der KK. Vielleicht kann die es dit erklären.

Antwort
von Harald2000, 17

Dann suche dir doch eine Kassentherapeuten - statt den Luxus im Kostenerstattungsverfahren zu verfolgen - oder du zahlst gleich privat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community