Frage von manuelsichel, 64

Krankenkasse will mir das Geld streichen?

Ich bekomme seit Mitte Februar Geld von der Krankenkasse ( nach 7.woche Krankmeldung ). Leide unter Depressionen/Burnout.
Jetzt ist die Lage so. Von der aok habe ich einen Termin bekommen für einen Psychotherapie Termin.
Dieser Termin war am vergangenen Montag, den ich leider -muss ich ehrlich sagen- verschwitzt habe. Ich habe gedacht dieser Termin wäre an eben anderen Tag. Hatte bisher immer alle Termine wahrgenommen und auch zuverlässig was das angeht.
Jetzt bekam ich ein schreiben der AOK per Einschreiben, das mein Krankengeld nicht mehr ausgezahlt werden wird. Aufgrund meiner fehlenden Mitwirkunkspflicht. Hatte versucht noch den Termin nachzuholen, aber leider ist es erst für den 20.September möglich.
Damit habe ich dann mit dem Leiter der Kasse gesprochen, der mir aber die weitere Zahlung nicht mehr ausstellen wird.
Er sagte: das würde zu lange dauern, und ich solle mich vom Arzt wieder gesund schreiben lassen und mich bei der Agentur für Arbeit melden.
Jetzt meine Frage.
Darf man mich einfach auffordern das ich mich wieder gesundschreiben lasse ? Ich fühl mich momentan noch gar nicht in der Lage dazu.
Aufgrund eines kleinen Fehlers von mir ?
Was kann ich dagegen tun ?

Antwort
von DerHans, 30

Wenn du arbeitsunfähig bist, hast du natürlich an angebotenen Therapien teilzuehmen. Unentschuldigtes Fehlen führt dann dazu, dass die Leistung eingestellt wird.

Aber im Einstellungsbeschluss wurde dir ja sicher eine Rechtsmittelbelehrung erteilt. Es steht dir frei, Widerspruch einzulegen und bei Nichtabhilfe vor dem Sozialgericht zu klagen. Das kann aber ohne weiteres zwei Jahre dauern.

Bis dahin bleibt dir nichts anderes übrig, als Sozialhilfe/ AlG 2 zu beantragen.

Antwort
von Marakowsky, 37

Nein, darf man nicht. Aber du hast leider deine Pflicht versäumt. Ich würde versuchen mit der Krankheit selbst zu argumentieren und dir das auch vom Arzt bestätigen zu lassen. Zudem such lieber Rat bei einem Anwalt.

Antwort
von BernhardBerlin, 29

Ob kleiner Fehler oder großer Fehler, ist unerheblich.

Du hast den Termin verpennt - Dein eigenes Verschulden.

Du kannst Beschwerde gegen den Bescheid einlegen, dann kommt Dein Fall vor die Härtefallkomission.

Oder zum Sozialamt gehen und Stütze beantragen, wenn Du nicht arbeitsfähig bist.

Antwort
von TreudoofeTomate, 35

Nein, man darf dich nicht auffordern, dich gesund schreiben zu lassen, wenn du krank bist.

ABER, man darf dir laufende Leistungen bis zur Nachholung der Mitwirkung entziehen, wenn du deinen Mitwirkungspflichten nicht nachkommst. Die Krankenkasse hat also korrekt entschieden.

Was bleibt? Geh zum Jobcenter und beantrage dort für Dauer der Entziehung des Krankengeldes Arbeitslosengeld 2. Noch bist du ja erwerbsfähig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten