Frage von Tinkerbell1990,

Krankenkasse Beitrag arbeitslos

hallo leute, mich interessiert seit längerem eine frage , meine mutter ist seit einigen monaten arbeitslos und bekommt wegen zu viel qm kein harz4....somit ist sie nicht krankenversichert...

was kostet monatlich eine krankenversicherung ( egal ob aok oder bkk ...ect.) ?? wollte bei mir in der lohnabrechnung schauen, aber da zahlt ja der arbeitgeber noch drauf!!

wer weiß was monatlich eine KV kostet ,wenn man sie aus der eigenen tasche komplett bezahlen würde??

lg.

Antwort von Kunterbunt23,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mindestbeitrag ist ca.145,-Euro monatlich als freiwillig Versicherte ab Beginn der Nichtversicherung, gegebenenfalls auch rückwirkend. Wenn Gesamteinkommen höher als ca. 851,-Euro monatlich (2012: 875,-) , dann entsprechend mehr. KV 14,9%, PV: 1,95%.

Antwort von harzdorf,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

hallo leute, mich interessiert seit längerem eine frage , meine mutter ist seit einigen monaten arbeitslos und bekommt wegen zu viel qm kein harz4....somit ist sie nicht krankenversichert...

was kostet monatlich eine krankenversicherung ( egal ob aok oder bkk ...ect.) ?? wollte bei mir in der lohnabrechnung schauen, aber da zahlt ja der arbeitgeber noch drauf!!

wer weiß was monatlich eine KV kostet ,wenn man sie aus der eigenen tasche komplett bezahlen würde??

lg.

Antwort von RHWWW,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo,

wenn die monatlichen bruttoeinnahmen unter 875 Euro liegen, beträgt der Monatsbeitrag 150 Euro (2012).

Mögliche Alternativen:

  • Heirat und kostenlose Familienversicherung über Ehegatten

  • Arbeitnehmertätigkeit mit mehr als 400 Euro Bruttoverdienst (der Arbeitgeber zahlt dann etwa die Hälfte der Sozialversicherung)

http://www.sueddeutsche.de/app/jobkarriere/gehaltsrechner/ -> bis 800 Euro Bruttoverdienst den "Berechnungsmodus" "mit Gleitzone" auswählen.

Die Beiträge sind ab Ende der bisherigen Krankenversicherung nachzuzahlen. Da die Säumniszuschläge 5% pro Monat betragen, ist eine schnelle Klärung sinnvoll (ggf. Ratenzahlung).

Gruß

RHW

Antwort von kvrv11,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das erklärt schon einiges, denn da ein Haus vorhanden ist, ist auch Vermögen vorhanden, von dem man Leben könnte. In solchen Fällen wird entweder erwartet das Einnahmen durch Miete generiert werden oder sogar das Haus in Bares gewandelt wird.

Antwort von DerHans,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Der Mindestbeitrag icl. der Pflegeversicherung liegt bei 163 €. DasWohnung zu groß ist, kann aber nicht zum s ihre Ausschluss führen. Sie würde ja jedenfalls den vor Ort höchst möglichen Satz bekommen.

Der Beitrag ist bei allen Kassen der gleiche. Nur einige nehmen noch den Zusatzbeitrag

Antwort von bitmap,

Irgendwas kann da nicht ganz stimmen.

und bekommt wegen zu viel qm kein harz4

Dann bekommt man nur die Leistung für eine angemessene Wohnung, aber mit dem ALG II hat das Ganze nichts zu tun.

Kommentar von Tinkerbell1990,

das problem ist, sie hat ein eigenes haus , das sie mit meinem vater während der ehe auch schon abgezahlt haben...und nun meint das arbeitsamt , sie müsse die qm ,die zu viel sind, vermieten....ist aber nicht möglich, da nur 1 eingang , 1 küche und 1 bad ist... ist dann blöd fremde im haus zu haben....

die einizge variante wäre ,das haus als darlehen zu machen, will sie natürlich auch nicht

Kommentar von bitmap,

Das erklärt aber trotzdem nicht, warum sie kein ALG II (''Hartz IV'') bekommt. Darf ich mal fragen, wovon sie momentan lebt?

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community