Frage von Mickan1994, 81

Krankenhaustagegeld bei Zusatzversicherung?

Hallo,

Ich bin gerade dabei mich über Krankenhauszusatzversicgerungen zu informieren.

Primär geht es mir hierbei um die Unterkunft im Einzelzimmer. Sekundär um die Chefarztbehandlung.

Nun habe ich oft das Stichwort Krankenhaustagegeld gesehen.

Heißt das ich kann beim Krankenhaus "Check in" sagen dass ich privat versichert bin durch eine Zusatzversicherung, will in ein Einzelzimmer aber verzichte auf den Chefarzt und bekomme dann pro Tag von der Versicherung 50€ ausgezahlt?

Und wenn ich auf beides verzichte also ein "normaler Patient" bleibe beide Tagegelder bekomme?  

Ich war (zum Glück) noch nie im KH daher bitte ich meine Unwissenheit zu entschuldigen .

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Barmenia, Business Partner, 9

Hallo Mickan1994,

eine gute Idee, sich jetzt schon darüber zu informieren und nicht erst, wenn es schon zu spät ist :-).

Denn, mit einer Zusatzversicherung für die Wahlleistungen bekommst du bei einer Krankenhausbehandlung meistens viel schneller OP Termine.

Nun sind die sog. Wahlleistungen meistens kombiniert. D.h., die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer kann oft nur zusammen mit den Wahlarztleistungen, also der Chefarztbehandlung, vereinbart werden.

Wenn du im Krankenhaus eine dieser beiden Leistungen n i c h t in Anspruch genommen hast, oder vielleicht sogar beides nicht, also weder im Einbett- oder Zweibettzimmer gelegen hast, und auch nicht vom Chefarzt behandelt wurdest, bekommst du dafür eine Ausgleichszahlung.

Deine Vermutung stimmt also:

Es gibt Geld zurück (je nach Tarif), wenn du auf die eigentlich vereinbarten Leistungen verzichtest :-)

Die sog." Krankenhaustagegeldersatzleistung" wird dir deshalb gezahlt, weil deine Privatversicherung ja dann keine Rechnungen für die Behandlung im Krankenhaus übernehmen muss bzw. dann nur teilweise. Die Höhe dieser Ausgleichszahlung hängt immer von dem vereinbarten Versicherungsschutz ab. Manche Tarife sehen aber auch gar keine Krankenhaustagegeld Zahlung als Ausgleich für nicht beanspruchte Wahlleistungen vor.

Für einen transparenten Überblick der verschiedenen Tarifmöglichkeiten auf dem Versicherungsmarkt kannst du dich an einen unabhängigen Makler wenden. Gerne können auch wir dir ein unverbindliches Angebot erstellen. Meld dich dann einfach.

Noch eine kurze Ergänzung zum Schluss:

Es gibt auch die Möglichkeit, n u r  ein Krankenhaustagegeld zu vereinbaren. Das ist ein eigenständiger Tarif, der die Auszahlung des versicherten Tagegeldes vorsieht, aber k e i n e Kostenerstattung.

Die Höhe des Tagegeldes ( 10, 20, 30, 50 EUR usw.) kann individuell vereinbart werden, und wird für jeden Tag einer stationären Krankenhausbehandlung zur freien Verfügung ausgezahlt. Oft werden mit dem vereinbarten Krankenhaustagegeld die GKV Zuzahlungskosten in Höhe von 10 EUR ausgeglichen.   

sonnige Grüße :-) aus Wuppertal

Bettina vom Barmenia-Team               

Kommentar von Mickan1994 ,

Dazu direkt ein Beispiel mit einer frage ich habe einen Tarif gefunden bei einem renommierten deutschen Versicherer über Ca 25€ im Monat und pro Verzicht 50€ Tagegeld das heißt wenn ich 5 Tage ins KH muss und auf beides verzichten würde dann würde ich 500€ von der Versicherung bekommen? Deshalb frage ich hier nämlich lieber nach weil dann hätte ich ja sogar Gewinn aus der Versicherung gezogen und das machte für mich auf Anhieb keinen Sinn

Kommentar von Barmenia ,

Wenn du pro Leistung 50 EUR Ausgleich bekommst , also 100 EUR für den kompletten Verzicht auf die vereinbarte Leistung, dann bekommst du tatsächlich 500 EUR Ausgleichzahlung. Die Gesellschaft spart dabei aber die Kostenerstattung, denn bei einem 5 tägigen Aufenthalt im Krankenhaus, können auch ganz schnell schon mal viel höhere Kosten entstehen als 500 EUR.

Vorsicht, wenn du dabei an Gewinn denkst! Solltest du bereits kurz nach Abschluss des Vertrages ins Krankenhaus müssen, wird die Gesellschaft sicher prüfen, ob es tatsächlich eine akute Behandlung ist. Wenn das nicht der Fall sein sollte, werden möglicherweise gar keine Leistungen gezahlt.

Bei der Vereinbarung  einer Krankenversicherung sollte doch immer die Erhaltung der Gesundheit die wichtigste Rolle spielen und nicht ein möglicher Gewinn, meinst du nicht? :-)

Am besten ist es natürlich, wenn man gar nicht ins Krankenhaus muss !    

Antwort
von DerMakler, 18

Grundlage aktuell KV Zusätze abzuschließen, liegt in den einzelnen Struktur Reform Gesetzgebungen der GKV ( 1993, 98 / 2000 ,2002, 2006 ,2008 und 2015-16 ) in denen suggestiv Leistungen gestrichen wurden ,somit auch zum stationären Aufenthalt :

GKV : Anspruch auf Mehrbettzimmer / Stations und Belegarzt , "leichte" vorgegebene Krankenhauswahl (meist drei zur Auswahl)  ,Nachbehandlung, Reha / Wiederherstellungspraxis ! Eigne Zuzahlung als Erwachener im Krankenhaus für die ersten 28. Tage : 10,-€ pro Tag ! 

Jetzt zur Ihrer Frage :

Yep, Sie können sogar bevor Sie vorm Krankenhaus XY stehen, Ihr Veto einlegen wenn Ihnen das zugewiesene Krankenhaus nicht zusagt ! Sehr gute stationäre Zusätze gleichen den vielleicht höheren Tagespflegesatz meine Wunsch KH aus !

Des weiteren können Sie vor den Toren des KH bei der Aufnahme-Besprechung darauf verweisen Einbett & Zweibettzimmer & Chefarzt versichert zu haben (Klinik Card die Sie erhalten haben ,vorlegen ) .Sollten Sie beide Wahleistungen nicht in Anspruch nehmen wollen , kann bis zu 50,-€ Tagessatz als Ausgleich vom Versicherer erstattet werden ! Ist ein Einbettzimmer versichert, das KH kann aber nur ein Kontingent an Zweibettzimmer anbieten, wird meist zwischen 11-25,-€ Ersatzleistung in Aussicht gestellt..aber das ist von Tarif zu Tarif unterschiedschiedlich !

Als weiteren Tarif kann ein Krankenhaustagegeld versichern werden, das die oben genannte Zuzahlung die die GKV verlangt, ebenso erstattet ! Die Höhe des Tagessatz kann selber bestimmt  ( Ab einer gewissen Wunschhöhe beraten lassen ! )

Aber auch hier : Es gibt Einbett (Zwei)Bettzimmer / Chefarzt Tarife ,die so etwas in Ihren als "Schnäppchen" noch oben drauf packen ! Auch Leistungen wie ambulante OP , Transportkosten ect. sollten Beachtung geschenkt werden !

Bis dato heute sind mir "nur" 5 Gesellschaften von 43 VR bekannt , die einen annährend perfekten stationären Zusatz anbieten ! Lassen Sie sich professionell beraten ( Makler ), den das www. ist hier hinsichtlich dessen ein schlechter Abschlusskandidat, zumal einmal abgeschlossen die meisten KV Zusätze eine Mindestlaufzeit von zwei Jahren haben !

In diesem Sinne

HG DerMakler


Antwort
von schleudermaxe, 29

... so ist es. Z.B. auf den Intensivstationen liegend kann da richtig abgezockt werden.

Kommentar von Mickan1994 ,

Also ist es klug eine abzuschließen? Ich lese viel dass wenn es einem mehr um das Einzelzimmer geht, man sich die Versicherung Sparen kann und es aus der Tasche bezahlen kann. Woher weiß das KH z.b. Im Intensivfall dass ich ins Einzelzimmer mit Chefarzt gehöre oder ob ich ggf auf irgendwas verzichte?

Kommentar von schleudermaxe ,

... bei uns gibt es nur Einzelbetten in den Intensivstationen.

Es gibt Schwestern, die würden nie den Chef an den Körper lassen, weil jeder Oberarzt doppelt so gut ist.

Antwort
von Schwoob, 29

Nein, dies hat primär nichts miteinander  zu tun.
Diese Zahlungen für die "nicht in Anspruchnahme"  von Wahlleistungen wie Chefarzt/Wahlatztbehandlung und /oder nichtärztlichen Wahlleistungen (Einbettzimmer /Zweibettzimmer ) gibt es zwar , jedoch (vermutlich)  nur bei privaten Vollversicherungen und eher nicht bei gesetzlich Versicherten mit Zusatzversicherung.    
Das Krankenhaustagegeld ist ein Versicherungsbestandteil ebenfalls für "privat Vollversicherte" und kommt normalerweise erst nach 6 Wochen Krankheitsdauer zum Tragen, da es bei Privatversicherten nach Wegfall der Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber sonst keine weitere Ausgleichszahlungen durch die Krankenversicherung mehr gibt, im Gegensatz zu den gesetzlich Versicherten . Daher muss die Höhe dieses Versicherten Krankentagegeldes auch dem notwendigsten Bedarf angepasst werden, was sich natürlich auch in den zu zahlenden VersicherungsBeiträgen abbildet.

Grüße

Kommentar von DerMakler ,

Sorry ,wenn ich das so sagen muss , aber da werden zwei versicherungstechnische Grundlagen miteinander vertauscht und die Aussage hierzu ist komplett falsch ..

HG Der Makler

Antwort
von BenniXYZ, 7

Hast du richtig verstanden, wenn du auf die Leistungen verzichtest, bekommst du die vereinbarte Summe. Blos wozu willst du dann so eine Versicherung? Hast zu zu viel Geld übrig?

Wenn du das in Versicherungen investieren möchtest, dann fallen mir noch diverse Rubriken ein, die ich wichtiger finde.

Antwort
von Schwoob, 25

Kurzer Nachtrag
Beim erneuten Lesen fiel mir der begriffliche Unterschied auf, meine Aussage mit den Lohnersatzzahlungen nach 6Wochen bezog sich auf das Krankentagegeld, möglicherweise werden die Zahlungen bei nicht Inanspruchnahme der Wahlleistungen mit Kramkenhaustsgegeld bezeichnet - wobei sich dieser Versucherungsbestandteil eher nicht lohnen dürfte - hier kommt es beim Abschluss der Zusatzversicherung auf genaues .Lesen der Versicherungsbedingungen und Vergleichen der Tarife an.
Gruß

Kommentar von DerMakler ,

Hmm *smile* Korrektur im ersten Ansatz richtig..aber dann wird es wieder "wechselhaft"..vielleicht lieber beim eignen Fachgebiert bleiben ?

HG DerMakler

Kommentar von Schwoob ,

Stimmt,
Jedoch erfolgte der Versuch dies sprachlich zu signalisieren. Ist das Krankenhaustagegeld tatsächlich als Ausgleich zu dem zu bezahlenden Eigenanteil gedacht oder gibt es weitere Sinnvolle Gründe dies evtl sogar auch höher abzuschließen ?
HG Schwoob

Antwort
von kenibora, 14

Eigentlich kannst Du, wenn Du entsprechend Geld hast, alles zusätzlich nach/auf Wunsch versichern.....überall!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community