Frage von PascalSeidl1A0b, 66

Krankenhaus OP mittwoch?

Wer hatte alles schon eine Vollnakose? Ich kriege meine OP nächste Woche Mittwoch und habe etwas Angst! Bitte schreibt mir wie es ist! also wie es verläuft und ob dass alles schlimm ist. Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von michi812, 14

hallo pascal ich kann gut verstehen das du angst hast aber das braucht du wircklich nicht zu haben

als erstes wirst du von der station in den vor op gebracht

dort erwartet dich ein nakosearzt (Anästesist) dort wirst du gefragt wie du heist wann du geboren wurdest und welche op geplant ist. 

Jetzt kommst du von deinem bett auf eine durchreiche.  das op bett wartet auf dich. bevor du auf das op bett gehst wird dir eine warme decke übergelegt und dein op hemd das du auf station anziehen musst wird weggenommen

du wist meschanisch ein stück richtung op bett gefahren dann wirst du auf das bett krabbeln. keine sorge die helfen wenn nötig.

jetzt wirst du mit elektroden verorgt die deinen herzschlag überwachen... also ein ekg in dauerbetrieb.

wenn das erledigt ist wird geschaut ob dein op steril und fertig ist. wenn ja wirst du weiter in den op saal geschoben. dort lernst du die menschen kennen die wäöhrend der op auf dich auf passen. du bekommst eine blutdruckmanschette um den arm damit auch dein blutdruck ständig überwacht wird.

wenn du schon einen venösen zugang liegen hast wird es bald losgehen. wenn nicht muss noch eine nadel gelegt werden.

jetzt versuche dich ganz zu etspannen die nakoseärztin kommt mit einer maske über die du sauerstoff bekommst.

das ist sinnvoll die lunge nochmal mit sauerstoff zu füllen. während du den sauerstoff einatmest bekommst du die erste spritze mit einem medikament names fentanyl. .

wenn du in diesem moment sehr entspannt bist gibt das ein wundervolles gefühl. ein glücksgefühl.

dieses medikament wird gespritz kurz vor der eigentlichen narkose es dient dazu das du intubiert werden kannst. aber da schläfst du schon.

sobal das erst medikamet drin ist bekommst du ein starkes schlafmittel. auch dieses medikament löst angst . wenn es deine erste op sein wird versuche mal von zehn abwärts zu zählen bei spätestens sieben bist du im land des schlafes.

dann wirst du intubiert und deine op beginnt.. wenn sie fertig sind wirst du extubiert und ein mittel zum aufheben der nakose wird gegeben . du bist schon wach bevor du wieder in deinem bett bist.

also ich hoffe ich konnt dir deine anst etwas nehmen...

ich selbst habe schon 30 ops hinter mich gebracht und der nakoseartzt stellt mitlerweile belustigt fest  " sie haben ja gar keine angst" da hat er recht.

aber ich kann jeden verstehen der davor angst hat.

Ich wünsche dir viel viel mut und kraft es wird nicht so schlimm...

Alles liebe michi812

Antwort
von nnblm1, 24

Die Narkose an sich macht nervös, das verstehe ich. Immerhin gibt man da komplett die Kontrolle ab. Ist aber halb so wild, ein kleiner Stich, dann kommt das Narkosemittel und man ist - zack - weg. Das Aufwachen dauert oft ein wenig länger, man wacht auf, ist ein wenig benommen, schläft wieder ein und so weiter. Oft erinnert man sich dann aber gar nicht daran, zwischendurch wach gewesen zu sein (und die Pfleger im Aufwachraum sind komische Bemerkungen etc. gewöhnt).

Schmerzen etc. hängen sehr stark davon ab, was operiert wird - dazu kann man dir hier nicht viel sagen. Scheu dich aber nicht davor, nach der OP Schmerzmittel zu verlangen, wenn etwas weh tut. 

Alles Gute!

Antwort
von DosenBatterie, 18

Bei mit war es so das sie mir mit einer spritze in eine Hand gespritzt haben uns dann sagten sie ich soll mir was zum träumen ausdenken.danach war ich weg.und als ihm wieder aufgewacht bin war mir erstmsl ganz wirr im Kopf doch man muss keine Angst haben.😉

Antwort
von Gestiefelte, 36

Bei mir war der Hunger vorher schlimm. War ziemlich unterzuckert und davon bekomme ich schnell Kopfschmerzen.

Hätte eher nach einem Schmerzmittel fragen sollen. Nächstes Mal mache ich das.

Von der Narkose hab ich gar nix mitbekommen. Der Doc hat mir auf eine Frage geantwortet und schwups war ich weg. Man merkt gar nix!!

Beim Aufwachen war es, als würde man den Fernseher anstellen. Plötzlich war ich wieder da.

Antwort
von ingwer16, 14

Wovor hast du denn Angst ?
Hatte ne Knie OP , auf dem OP Tisch , bevor ich die Maske bekommen hab , hab ich mich mit meinem Arzt über Inlinern & klettern unterhalten - bin soweit ich mich erinnern kann - lachend eingeschlafen . Im Aufwachraum hatte ich Durst , keinerlei Schmerzen oä , bekam Wasser in den Mund gesprüht . Im Zimmer hatte ich dann nur noch HUNGER , man hat mir was " leichtes " empfohlen - ich hatte mich für Matjes entschieden . Musste nicht brechen - nur geredet als hätte ich n Buch verschluckt . Mir ging es wirklich gut !
Meine Zimmergenossen hatte die Nakose offensichtlich nicht so gut vertragen , sie musste brechen .
Denk das ist ganz individuell ! Mach dir keinen Kopf ✊🏻
Alles gute. 🍀🐞

Kommentar von Schlauchmayer ,

Hört sich an, als ob es da Lachgas aus der Maske gab. :D War sicher spassig, das Zeug einzuatmen. :D

Antwort
von lolman0408, 16

Okay, dann schreibe ich auch mal. Hatte eine voll Nakose, damals m15. Ich hatte ziemlich starke Angst, da ich nicht so ganz nüchtern war. Habe dem Arzt verschwiegen, dass ich was gegessen habe. Nun ja, also ich habe so ca. 2 Std. vor der Op eine Beruhigungstablette bekommen. Die hat mich fast zum Einschlafen gebracht. Dann wurde ich von der Station zu den Vor-Op Räumen gefahren. Da wurde ich dann "verkabelt". Also habe dann Kochsalzlösungen und sowas zugeführt bekommen. Ich war aber schon fast komplett weg. An mehr kann ich mich nicht erinnern. Bin dann 4 std. später wieder aufgewacht. War auch nur eine leichte Op. Achso und vorher mussten wir noch ein paar Fragebögen ausfüllen. Damit der Arzt deine persönliche Dosis zusammenstellen kann. Es war aber alle überhaupt nicht schlimm. Du brauchst da echt keine Angst haben. Zumindest nicht in Deutschland. Ich wünsche dir allea Gute und eine gute Genesung!;))
Lg lolman0408

Antwort
von linksgewinde, 26

Das Schlimmste ist ein kleiner Piks am Handrücken oder Unterarm für die Infusion und die Narkosemittelchen. Der Stich einer Biene tut mehr weh, viel viel mehr.

Antwort
von LinusIstFett, 25

Mir wurden die Weissheitszahne entfernt mit einer Vollnarkose...die Narkose funktionierte nicht :( Ich habe einen Bluttypen der alles was in meine Adern geht,raus tut (Durch mein Anus) bzw. nicht zum funktionieren bringt.Ich habe geschlafen,konnte aber jeden einzelnen Schnitt fuhlen...bevor du zur OP gehst,teste dein Blut.(Mein Bluttyp: A+)


LG Linus

Antwort
von CCCPtreiber, 27

Das ist überhaupt nicht schlimm - du bekommst heute in der Regel Propofol gespritzt. Dann geht ziemlich schnell das Licht aus und wenn alles fertig ist wieder an. Zusätzlich bekommst du ein Beruhigungsmittel (ich überlege jedes Mal an der Stelle das zu verstecken und für die Arbeit aufzuheben...). Das schlimmste ist schon der Piks mit der Nadel, den Rest bekommst du nicht mal mit.

Kommentar von Gestiefelte ,

Hehe, die dachten mir wäre so schlecht, weil ich aufgeregt bin. War ich nicht. Ich hatte HUNGER.

Dann Beruhigungsmittel in den Tropf, Piepdings an den Finger.

Das Piepen hat nur dafür gesorgt, dass mir noch mehr schleht wurde vor Kopfschmerzen.

Dann habe ich durch das Beruhigungsmittel langsamer geatmet und dann piepte es erst recht.

Hätte das blöde Zeug nicht gebraucht, aber eben ein Schmerzmittel!

Antwort
von schliesssmuskel, 23

mir wurde mein finger zusammengenäht (schulunfall) aber in der op stand ich einfach auf also manchmal ist die narkose nicht zu doll und man wacht auf also frag den doc ob wirklich die dosis reicht, die spritze tut bisschen weh aber ist ok ich glaub an dich :)) schaffst du schon schreib mir wenn es vorbei ist dann treffen wir uns mal

lg dein schliessmuskel typ

Antwort
von ChloeSLaurent, 14

Nee! Keine Chance mit schlimm! Angst davor ist wie Prüfungsangst.

Nur läuft das hier etwas anders. Weil Du mußt keine Prüfung bestehen.

Hier ist das Frage-Antwortspiel verdreht. Du mußt Dich sozusagen hingeben und vertrauen. Vergiß dabei nicht, die Fahrprüfung zum Führerschein mußt Du selbst bestehen. Du allein. Richtig?

Zur meinetwegen lebenswichtigen OP in Vollnarkose mußt Du selbst keine Entscheidung mehr treffen. Aber hier trifft nicht wie bei der Fahrschule nur eine (in dem Falle nur Du selbst) Person die Entscheidung, sondern mehrere anwesende Fachleute.

Regulär wachst Du total betröppelt wieder auf, und merkst erst paar Tage später, dass sich was zum Positiven verändert hat.

Gute Besserung

Antwort
von treehouseonfire, 27

Ich hatte in meinem Leben schon öfter Vollnarkosen als Lebensjahre.
Nie irgendetwas passiert.
Kriege wohlgemerkt Panikzustände kurz vor der Narkose, aber der anästhesistische Assistent kriegt mich schnell wieder runter und kümmert sich gut um mich - Auch nach der OP.
Keine Sorge! Vollnarkosen sind nichts Schlimmes. Beachte nur, dass du nüchtern sein musst!!

Antwort
von Rosswurscht, 27

Ich hatte einige ... glaube 13 ...

Der Arzt erzählt dir irgend ne Story und schon biste weg. Von der Narkose spürt man nix, das einschlafen geht ruck zuck.

Wirste mit nem Schlauch beatmet haste nen Tag Halsschmerzen danach, ansonsten passiert nicht viel.

Die Narkose ist also nich das Problem, die bekommste eh nicht mit. Je nachdem was gemacht wird haste halt die Schmerzen an der Wunde (Wenn eine entsteht ...), aber die vergehen auch :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten