Frage von malleandy85, 60

Krankengeld will AOK nicht mehr zahlen?

Aufgrund einer Erkrankung (Hauptdiagnose Diabetes, Nebendiagnosen u.a. leichte Depressionen) bin ich seit 6 Monaten Krank geschrieben. Meine Arbeitunfähigkeitsbescheinigungen habe ich immer lückenlos an die Krankenkasse weitergeleitet. Ebenso bin ich in Behandlung bei einem Facharzt (Diabetologe). Nun teilt mein Hausarzt mir heute mit, das er mich nur noch eine Woche Krankschreiben kann, da die Kasse das Krankengeld einstellt, da ich einen Arbeitsversuch machen soll. Dies hat er telefonisch von der Krankenkasse gesagt bekommen.

Die wollen, das ich einen Arbeitsversuch mache, ansonsten wird das Krankengeld eingestellt. Wie soll das gehen? Ich bin Diabetiker, muss Medikamente nehmen, hab oft Blutzucker-Schwankungen (mit Kreislaufprobleme, Schwindel,...). Mein Diabetologe stellt mich ja immer noch ein, um die beste Medikation für mich zu finden. Ebenso bestehen Wahrnehmungsstörungen in den Zehen. Da soll ich jetzt während der Therapie einen Arbeitsversuch machen (in der Altenpflege, 3 Schichten)... Noch dazu steht ein Termin beim Psychologen an (Aufgrund Diabetes kommt es zu depressiven Verhalten, weil ich mit der Situation nicht klar komme).

Wie soll ich mich verhalten? Die Krankenkasse hat meinen Hausarzt darüber nur telefonisch informiert, das ich laut MDK - Aktenlage, arbeiten könnte...

Selbst habe ich weder ein Schreiben noch einen Anruf bekommen... Was tun??

Danke schon mal für Infos.

Antwort
von TomMike001, 37

Du solltest umgehend einen Rechtsanwalt bzw. Dachanwalt für soziales Recht aufsuchen. Des Weiteren muss dass ja irgendwie alles schriftlich nieergelegt und nachzuverfolgen sein, denn nur telefonisch ist ja nichts richtig nachweisbar. Bestehe auf Akteneinsicht bzw. Vorlage von Schriftstücken zu dem Fall.

Antwort
von Alltagswissen, 45

Umgehend bei einem Fachanwalt ! für Sozialrecht juristischen Rat suchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten