Frage von ruebezahl1973, 92

Krankengeld und Restansprüche Urlaub, was ist korrekt?

Folgender Fall: Ich hatte ein zeitlich begrenztes Arbeitsverhältnis (Filmbranche) bis zum 29.10.2015. Seit 06.07.2015 bin ich krankgeschrieben wegen eines Arbeitsunfalles. Da ich den im August vorgeschriebenen Urlaub (wegen Drehpause) nicht nehmen konnte, wurde er mir jetzt einfach hinten dran gehängt (ab 30.10. - 17.11.2015). Dies teilte ich auch der Krankenkasse mit. Diese Vorgehensweise erschließt sich aus dem Tarifvertrag. Nun hat die Krankenkasse zunächst die weitere Zahlung ab 30.10. eingestellt. Was mich verwirrt und mich zu dieser Frage führt: Die Quellen sind unterschiedlich und auch die Krankenkasse gab mir verschieden Auskünfte. Ich betone, es handelt sich NICHt um eine Einmalzahlung, sondern die Tage wurden angehängt. Nun sagte eine der Bearbeiterinnen der BKK, daß restliche Urlaubsansprüche NICHT auf das Krankengeld angerechnet werden, eine andere sagte mir wieder, es muss berücksichtigt werden und wird in der Zeit, wie die restlichen Tage seitens des Arbeitgebers laufen, NICHT angerechnet, also auch nichts ausgezahlt.

Ich will sicherlich nicht Geld melken, aber ich bin mir halt unsicher, was denn nun richtig ist und bekomme ständig gegenteilige Aussagen. Weil krankgeschrieben bin ich ja noch und der Urlaub muss aber auch irgendwie abgegolten werden. Es ist ja nun nicht mein Verschulden und ausgesucht hatte ich es mir nicht.

Wer kann mir hier eine Auskunft geben, vielleicht auch mit einer aussagekräftigen Quelle???

DANKE DANKE DANKE

Antwort
von Allexandra0809, 92

Auch ich hatte einen Arbeitsunfall und war sehr lange krankgeschrieben. Somit musste mir auch Urlaub ausbezahlt werden. Ich hab dies dann mit der Unfallkasse (nicht Krankenkasse) abgesprochen. Es waren insgesamt 4 Wochen Urlaub. So wurde das Verletztengeld für einen Monat ausgesetzt und ich hab sozusagen meinen Urlaub genommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten