Frage von Sportskanone22, 173

Krankengeld nach Kündigung bei einem Mini Job?

Hallo zusammen, Ich habe am 1. Dezember angefangen in der Lagerverräumung für eine Personaldienstleistungsfirma zu arbeiten und bin somit noch in der Probezeit ( 6 Monate). Jetzt habe ich mir im Winterurlaub aber das Handgelenk gebrochen und dies auch direkt meinem Arbeitgeber mitgeteilt, woraufhin ich sofort eine Kündigung zum 19.1 erhalten habe. Jetzt wüsste ich gerne ob mir krankgeld zusteht und wenn ja wie lange. Die Kündigung kam nach der krankmeldung, scheint mir so als würden die versuchen der Fortzahlung des Lohns zu entgehen..

Antwort
von Allexandra0809, 71

Du bekommst von Deinem Arbeitgeber 6 Wochen weiterhin das Geld, als hättest Du gearbeitet.

Nach diesen 6 Wochen bekommst Du allerdings nichts mehr. Bei einem Minijob gibt es kein Geld von der Krankenkasse.

Antwort
von lenzing42, 57

Da du über den Minijob keine Beiträge zur Sozialversicherung zahlst, hast du auch keinen Anspruch auf Krankengeld.

Aber wenn das Arbeitsverhältnis vier Wochen ununterbrochen bestanden hat, hast du Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber bis zu max. sechs Wochen.

Da der Arbeitgeber sowie auch der Arbeitnehmer während der Probezeit das Recht zur Kündigung (ohne Begründung) haben, befindet sich der Arbeitgeber mit der Kündigung im Recht.Pech für dich,denn dagegen kannst du nichts machen,da es in diesem Fall keinen Kündigungsschutz gibt.

Wichtige Ausnahme:Bei einer Kündigung wegen Arbeitunfähigkeit muss der Arbeitgber das Arbeitsentgelt weiter bezahlen, wenn die Arbeitsunfähigkeit fortbesteht.

Zur Abklärung,ob diese Ausnahme in deinem Fall eine Rolle spielt,währe die Inanspruchnahme einer Beratung durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zweckmäßig.

Antwort
von Maximilian112, 92

https://rechtsanwaltarbeitsrechtberlin.wordpress.com/2013/09/07/lohnfortzahlung-...

Vermutlich wird das auf eine Klage hinauslaufen. Wenn Du dazu einen Rechtsanwalt bezahlen mußt wird das sich nicht lohnen.

Du könntest auch ohne Anwalt klagen. Aber vielleicht hilft erst einmal ein Gespräch im Betrieb. Die gesetzlichen Grundlagen stehen im Link. 

Antwort
von derhandkuss, 99

Gemäß § 3 Absatz 3 des Entgeltfortzahlungsgesetzes steht Dir die Lohnfort-zahlung durch den Arbeitgeber nach 4 Wochen Betriebszugehörigkeit zu. Schaust Du dazu auch hier:  http://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/__3.html

Kommentar von Sportskanone22 ,

Danke für die Antwort! Weißt du auch wie lange die diese Lohnfortzahlung zu leisten haben?

Kommentar von Maximilian112 ,

und da es eine Kündigung aus Krankheitsgrund war steht die Entgeltfortzahlung auch über den Kündigungstermin hinaus zu.

Der AG wird ja wohl keine andere Begründung in die Kündigung geschrieben haben.

Kommentar von Sportskanone22 ,

In der Kündigung steht leider gar kein Kündigungsgrund, besteht der Anspruch trotzdem oder nur auf die 2 Wochen die in der Kündigungsfrist liegen?

Kommentar von Familiengerd ,

Sportskanone:

Auch wenn für eine Kündigung während der Probezeit kein Grund
vorliegen muss, so ist in diesem Fall aber ganz offensichtlich, dass die
Kündigung wegen der Krankmeldung erfolgt ist.


In solchen Fällen ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Lohn bis zu 6
Wochen auch über das Ende des Arbeitsverhältnisses hinaus fortzuzahlen.


Diesbezüglich hat Maximilian112 richtig geantwortet.

Als Minijobber hast Du übrigens leider keinen Anspruch auf Krankengeld.

Antwort
von PLOOS, 80

Was war denn die Begründung der Kündigung?

Kommentar von Sportskanone22 ,

Soweit ich weiß können die mir in der Probezeit ohne einen Grund anzugeben kündigen. Auf der Kündigung steht zumindest keiner

Kommentar von PLOOS ,

Ja das ist dann so. Aber eine Frist wird ja drin sein 1-2 Wochen. Sofort zum Amt und dort melden.

Anspruch auf Lohnfortzahlung hast du nicht da du keine 4 Wochen in betrieb warst

Kommentar von Sportskanone22 ,

Doch war schon 4 Wochen angestellt als ich krankgeschrieben wurde

Kommentar von PLOOS ,

Dann steht dir dein Gehalt nur bis zum Ende der Kündigungsfrist zu.  

Kommentar von Familiengerd ,

PLOOS:

Auch wenn für eine Kündigung während der Probezeit kein Grund vorliegen muss, so ist in diesem Fall aber ganz offensichtlich, dass die Kündigung wegen der Krankmeldung erfolgt ist.

In solchen Fällen ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Lohn bis zu 6 Wochen auch über das Ende des Arbeitsverhältnisses hinaus fortzuzahlen.

Diesbezüglich hat Maximilian112 richtig geantwortet.

Kommentar von PLOOS ,

Das kommt jetzt darauf an wie lange die Krankschreibung dauert....

Kommentar von Familiengerd ,

???

Wie schon gesagt wurde: Maximale Dauer der Lohnfortzahlung sind 6 Wochen bei Krankheit aus gleichem Grund.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community