Frage von ND192, 26

Krankengeld bei unterschiedlicher Diagnose?

Anfang des Jahres War ich 33 Tage AU mit der Diagnose "Angststörung" (hab ICD-Codes nicht zur Hand). Nun bin ich für 8 Tage mit "wiederkehrender depressiven Episode mittleren Grades" AU. Bin dann also bei 41 Tagen Lohnentgeltfortzahlung, ab 42 Tagen Krankengeld. Da ich nun nicht die identischen Diagnosen habe, komme ich damit ins Krankengeld bei Verlängerung?

Antwort
von eulig, 5

bei der Anrechnung der Diagnosen geht es nicht nur um den selben ICD-Code, sondern es geht auch um Krankheiten der gleichen oder gleichartigen Genese.

d.h. in deinem Fall, dass sie gleichartig sind und damit auch eine Anrechnung erfolgen kann.

Kommentar von Familiengerd ,

Trotz gleicher oder gleichartiger Diagnose gibt es hier einen neuen 6-Wochen-Zeitraum der Lohnfortzahlung und kein Krankengeld, wenn seit dem Ende der ersten Erkrankung aus gleichem Grund 1/2 Jahr vergangen ist.

Antwort
von FrauFanta, 6

Psychische Erkrankungen werden als eine Erkrankung gewertet! Auch wenn es verschiedenen sind!

Kommentar von Familiengerd ,

Trotz gleicher oder gleichartiger Diagnose gibt es hier einen neuen 6-Wochen-Zeitraum der Lohnfortzahlung und kein Krankengeld, wenn seit dem Ende der ersten Erkrankung aus gleichem Grund 1/2 Jahr vergangen ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten