Frage von Goalie1989, 44

Krankengeld bei 6 Wochen mit Krankmeldung und 2 Tage ohne?

Guten abend, Ich habe mal eine Frage. Und zwar war ich vor knapp 6w Wochen,Donnerstag und Freitag krank, ohne Krankmeldung. Anschließend war ich ab dem Montag 6 Wochen krank geschrieben. Falle ich somit ins Krankengeld, wegen den zwei Tagen, oder zählt nur die 6 Wochen vom Arzt krank geschrieben?

Danke im voraus für Rückmeldungen.

Mfg

Antwort
von FrauFanta, 25

Wegen zwei Tage lohnt sich der Papierkrieg nicht. Es ist sinnvoller einfach auf zwei Tage Gehalt zu verzichten.

Antwort
von wilees, 36

Die Lohnfortzahlung gilt für 6 Wochen ab dem 1. Tag der Erkrankung.

Antwort
von eulig, 19

die Lohnfortzahlung gilt ab dem 1. Tag der Erkrankung.

und jetzt kommt das Problem an deinem Fall.

die Krankenkasse zahlt Krankengeld zwar nach 6 Wochen (42 Tage), aber die Kasse inkludiert dabei nur Arbeitsunfähigkeitszeiten, für die auch eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt vorlag/vorliegt.

d.h. für zwei Tage bekommst du weder Lohnfortzahlung noch Krankengeld.

mal als Beispiel:

1.9. - 2.9.2016 krank ohne Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

3.9.2016 - 31.10.2016 krank mit Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

der Arbeitgeber leistet Lohnfortzahlung vom 1. Tag der Krankmeldung für 6 Wochen (42 Tage) - also 1.9. bis 12.10.2016.

der Krankenkasse liegt die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ab 3.9.2016 vor. die 6 Wochen (42 Tage) enden bei dieser Rechnung am 14.10.2016. Krankengeldanspruch besteht ab dem 15.10.2016

für die Zeit 13.10. bis 14.10.2016 besteht weder Anspruch auf Lohnfortzahlung, noch auf Krankengeld.


Kommentar von eulig ,

ich habe mich mal mit einem Bekannten über deinen Fall unterhalten. ist es echt ein seltener Fall.

rein theoretisch müsste der Arbeitgeber die beiden Krankzeiten Do-Fr und ab Montag als zwei verschiedene Erkrankungen zählen wegen der Unterbrechung (Wochenende).

eine Anrechenbarkeit kann nicht erfolgen, da für Do-Fr keine Krankmeldung vorliegt.

deshalb müsste er für die Zeit ab Montag erneut 42 Tage Lohnfortzahlung leisten. dann entstünde auch keine Zahlungslücke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community