Frage von Kartoffelgehirn, 56

Kranke in der Ausbildung?

Ich bin 19 Jahre jung und im zweiten Lehrjahr meiner Ausbildung, allerdings habe ich das erste Lehrjahr übersprungen, da ich mein Abi gemacht habe. In meiner Jugend (mit 15) hatte ich zwei Bandscheibenvorfälle. Ich habe zusätzlich noch einige "Baustellen" an der Wirbelsäule, war auch zirka ein halbes Jahr lang nicht in der Schule (mit 17, bei einem Rückfall). Durch Sport, Krankengymnastik, Cortison und allem habe ich meinen Rücken seitdem recht gut im Griff, eine OP habe ich verweigert. Nun ist es so, dass ich entgegen allen ärztlichen Rates meine Lehre im landwirtschaftlichem Bereich begonnen habe. Für den ersten Betrieb brauchte ich ein kleines Gesundheitszeugnis. Dafür ging ich nicht zu meinem Hausarzt, sondern zu einem anderen. Dieser fragte mich direkt Dinge zu meinem Rücken, da man die Probleme bereits sieht (unter anderem eine deutliche Skoliose). Ich behauptete, noch keine Probleme mit meinem Rücken gehabt zu haben (zu dem Zeitpunkt war ich ja auch schon über anderthalb Jahre schmerzfrei!) und bekam das Zeugnis (und somit auch die Lehrstelle im ersten Betrieb). Ende letzten Jahres wechselte ich dann den Betrieb (aus betrieblichen Gründen) und bin in meinem neuen Betrieb sehr happy. Mein jetziger Chef wollte kaum Unterlagen von mir haben, ich habe einfach so den Vertrag unterschrieben. Selbst mein Schulzeugnis hat er erst gesehen, als der Vertrag schon von beiden Seiten unterschrieben war. Ein Gesundheitszeugnis wollte er nicht, er ging davon aus, dass ich gesund sei, weil ich ja schon eine Zeit lang in dem Job gearbeitet habe. Mein Chef und ich kommen gut miteinander aus und er baut sehr auf mich. Doch die Arbeit ist hart und seit zwei Wochen macht mein Rücken wieder Probleme. Ich lasse mir nichts anmerken, doch lange wird das bei diesem Arbeitspensum nicht mehr gut gehen. Ein Jahr muss ich aber noch durchhalten.. Ich bin total überfordert und weiß nicht, was ich tun soll. Mit meiner Krankengeschichte, die ich meinem Chef verheimlicht habe, hätte ich die Lehre eigentlich gar nicht erst antreten dürfen - er hätte mich "so" auch definitiv nicht genommen. Was mache ich jetzt?

Antwort
von Apfel2016, 19

Deine Gesundheit ist das wichtigste und kostbarste was du Besitzt.

Deine Ärzte hatten dir schon abgeraten und du hast es trotzdem versucht, jetzt merkst du dass es einfach nicht geht. Selbst wenn du die Ausbildung beendest kannst du danach nicht in diesem Beruf arbeiten oder? Also was bringt dir diese Ausbildung, noch dazu mit Schmerzen?

Du solltest die Konsequenzen ziehen und diese Ausbildung abbrechen, deiner Gesundheit zuliebe. Ich sage sonst immer man soll alles beenden, aber in deinem Fall wird das keine gute Idee sein.

Klar wird dein Chef das nicht toll finden, aber so kann er sich noch ab September einen anderen Lehrling suchen und du hast auch noch die Chance eine andere Lehrstelle zu finden.

Antwort
von Kartoffelgehirn, 3

Um einiges klarzustellen:
Ich habe mir das mit der Ausbildung sehr gut überlegt und wusste, worauf ich mich einlasse. Ich war zum Antritt der Lehre über 2 1/2 Jahre lang absolut beschwerdefrei! Nun arbeite ich fast ein Jahr lang und die Beschwerden kommen schleichend. Ich war noch keinen einzigen Tag lang krank in der Ausbildung.
Wichtig ist es mir, die Ausbildung zu beenden. Auch wenn ich nie geplant habe, diesen Beruf später auszuüben, brauche ich sie dennoch für meinen späteren Berufsweg. (Ich lerne auch nicht Landwirt, sondern im landwirtschaftlichem Bereich!)

Ich war so lang beschwerdefrei, dass ich einfach keinen Grund gesehen habe, meinem Chef auf die Nase zu binden, dass ich mal krank war. Ein Gesundheitszeugnis wollte er nicht und gefragt hat er mich auch nie. Er war also auch sehr naiv.

Antwort
von WhiteWind, 17

Da hast du sehr leichtsinnig gehandelt, kann ich nur sagen. So wie du deine Krankengeschichte beschreibst klingt das ja bereits schon nach einem ziemlich schweren Weg den du hinter dir hast, da finde ich es sehr bemerkenswert das du dennoch in die Landwirtschaft gehst, das ist eigentlich ziemlich klar, das diese Tätigkeit deinen Rücken wieder stark belasten wird. 

Fakt ist jedenfalls, das du deinen Chef nicht belügen sollen hättest, das war einfach ein großer Fehler, denn der hätte dir gleich gesagt das, dass Risiko zu groß ist in diesem Berufsfeld. 

Also das vernünftigste was du jetzt tun könntest, ist deinem Chef die Wahrheit zu sagen, denn es ist wirklich sehr fahrlässig was du dir selbst gegenüber antust, auch wenn der Wunsch Landwirt zu werden sicherlich ein ehrenwerter ist. Du siehst das es so einfach nicht funktioniert und bevor du deinen Rücken noch weiter "schrottest" solltest du die ganze Ausbildung eigentlich sofort beenden und dir schon mal überlegen welche Alternative für dich in Frage kommt. Ich finde du hast deinen Chef echt ordentlich hintergangen, jetzt überleg dir mal, wie das für ihn ist. Er hat vielleicht echt große Hoffnung in dich gehabt, hat dich einer anderen Person vorgezogen, die sich ebenfalls Beworben hat für diese Ausbildung... Wenn du mal ehrlich bist, wusstest du doch von vorneherein das, dass nichts werden kann.

Wenn du länger als 6 Wochen krank geschrieben bist, bekommst du im Normalfall Krankengeld, davon kannst du Leben, aber ich bin mir nicht mal sicher, ob dir das überhaupt gezahlt wird, wenn dein Arzt dir geraten hat, nicht in diesen Beruf zu gehen! Vielleicht ist eine Kündigung sowie Aufklärung deiner gesundheitlichen Situation im Moment nicht unbedingt das klügste, falls du gerade echt kein Geld hast, aber im Endeffekt würde ich mich an deiner Stelle wirklich gut informieren, wie es mit dem Bezug von Krankengeld aussieht, ob dir da überhaupt was zusteht. Es wäre allemal dennoch sehr fair, wenn du deinem Chef die Wahrheit sagen könntest... Da musst du nun halt entscheiden, ob du ohne die Ausbildung leben kannst, im Moment, so das du evtl. bei deinen Eltern unter kommen kannst oder so. 

Kommentar von WhiteWind ,

Noch eine kleine Anmerkung : 

Falls du noch nicht einmal aus der Probezeit raus bist, wird dein Chef dich vermutlich sowieso kündigen, wenn du weiterhin krank bist, dann ist eine Aufklärung der Situation vielleicht doch die bessere Wahl... 

Antwort
von Carlystern, 9

Das meine ich auch. Du hättest nicht schwindeln und verheimlichen sollen. Du siehst ja was dabei heraus kommt. Man kann wenn man krank ist, besonders Wirbelsäule, in manchen Berufen eben nicht arbeiten.

Daher bringt dir die Ausbildung wenig bis garnichts. Suche dir am besten jetzt schon eine neue Ausbildung. In diesem Beruf, wie ich auch imVerkauf nicht mehr arbeiten kann wird es dir dein Körper danken. Aber bitte keine Verheimlichungen mehr imBezug deiner Krankengeschichte. Die Gesundheit ist zu wichtig

Antwort
von Valerie19, 10

eeeh  sooorry ich hab auch in der landwirtschaft gearbeitet und hatte keine rücken probleme, danach schon! auch bandscheiben! wie kommst du auf die idee solch ein beruf aus zu üben??? 😑

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten