Frage von Aachtor, 34

Krankassenschutz eingeschränkt und keine mitgliedskarte?

Guten tag , Habe folgendes Problem, war letztes jahr für 4 Monate nur auf 450€ Basis beschäftigt, bzw wurde durch zeitweiser schlechter Auftragslage von Vollzeit auf minijob basis beschäftigt. Für diesen Zeitraum hab ich einen freistellungsantrag den ich vom chef bekam unterschrieben, weil ich für diesen Zeitraum bei der Knappschaft versichert wurde. Da hat laut meines chef wohl für paar euro mehr die GKV gegeben, den er uebernahm. Bekam auch binnen paar tage ne krankenkarte und unterlagen was die krankenkasse alles bietet. Nun bekam ich ende letztes Jahr einen Brief, zwecks lückenhafter beiträge für diesen Zeitraum. Rief daraufhin sofort an um das zu klären. Nun fängt der ganze mist an. Angeblich kam nie ein freistellungsantrag an, und müsse mich nun rückwirkend freiwillig versichern. Da ich meiner krankenkasse bis dato eig großes vertrauen entgegen brachte und mit dem service sehr zufireden war, unterschrieb ich ohne gross nachzudenken( ich weiss war du.. bla blla) die freiweilige versicherung die ich per email bekam und schickte es per post zurück. Somit musste ich nun aus eigener tasche den mindestbemessungsbeitrag zahlen, sehe ich ein, hätte vorm unterschreiben kopf einschalten sollen, soweit so gut. Sollte dsnn abrechnungen usw.mit dem wisch den ich bekommen sollte einschicken für die Berechnung. Habe zwei wochen auf den brief der KV gewartet ,vergeblich, rief dann an und stellte sich raus die zuständige abteilung hatte alte wohnadresse drin, gab nochmal aktuelle durch und wartete wieder ne woche, vergeblich, rief wieder an, stellte sich raus statt hausNummer 142 haben die 147 notiert worauf hin ich nachfragte wie man so unfähig sein kann, denn eine abteilung hatte richtoge adresse im system ,andere abteilung die falsche trotz nochmaliger durchgabe via telefon. Schön und gut. Wartete wieder ,vergeblich, nur rief ich nun nicht mehr an. Schickte ohne biref von KV meine abrechnung per einschreiben ein, kam nach 4 wochen weiterhin nix seitens der KV, sondern ein Brief meiner Bank das die nen vollstreckungsbescheid bekommen haben höhe 3420€ und das jeder euro der über pfsk konto guthaben hinaus geht gesperrt ist. Rief sofort KV an, begründung hätte meine frist nicht eingehalten von einem monat um den wisch auszufüllen und zurückzusenden, den ich nie erhalten habe, und allein mit meinen abrechnungen nichts berechnen können.Wurde somit auf den max. Bemessungsbetrag eingestuft.Um mal auf den punkt zukommen , bin seit september 2015 SV beschäftigt erst auf 800€ und seit 1 april endlich wieder vollzeit und dadurch wieder PFK nicht mehr freiwillig. Habe mich nach langen hin und her endlich auf min. Beiträge einigen können. Höhe 755€ für 4 monate und zahle dies in 4 monatsraten ab.Nun verweigert mir die KV trotzdem eine neue karte zu schicken, stattdessen irgendeine abrechnung, da ich nur eingSchränkten schutz habe. Kann ich da rechtlich was mache bzw hab ich da chancen?

Jean-Luc

Antwort
von ellaluise, 9

Hallo, in D muß man eine Krankenversicherung haben, klar. Entweder zahlt man diese selbst und muß für die Beitragshöhe das Einkommen nachweisen oder ist über den Job pflichtversichert oder wenn man noch jung genug ist, familienversichert.

Familienversicherung (bis 23.Geb.)  greift bei dir im Fehlzeitraum nicht?

Ansonsten hast du, solange Beitragsrückstand besteht nur Anspruch auf Notfallbehandlung. Deshalb also keine Karte.

Für die Zukunft, bei einem Minijob/geringfügige Beschäftigung zahlt der Arbeitgeber zwar pauschale Abgaben zur KV u. RV aber damit generiert sich kein Anspruch für den Arbeitnehmer. Mit Einkommen oberhalb von 450€ hättest du weiterhin "deine KV" gehabt.

Dein Arbeitgeber hat dir einen Bärendienst erwiesen.

Du hättest in der Zeit möglicherweise auch aufstockend ALG2 beantragen können. Hätte, hätte, Fahrradkette....


Antwort
von sassenach4u, 5

Solange Beitragsschulden bestehen, hast du keinen Anspruch auf eine Krankenversicherungskarte und nur Anspruch auf Notfallbehandlung bei Schmerzen.

Sind die Schulden getilgt, bekommst du eine neue Karte und hast den vollen Versicherungsschutz.

Antwort
von Alsterstern, 19

Warum denn wieder eine neue Karte, war die alte nicht mehr gültig?

Antwort
von grubenschmalz, 12

Geh dringend zur Krankenkasse hin, in eine Filiale.

Und dein Chef hat dich mal schön verarscht.

Antwort
von eulig,

ich würde dir gerne antworten, aber bei so einem Fließtext, fehlt mir die Lust das alles durchzulesen. ein paar Absätze würden helfen. dafür gibts die Enter-Taste.

sorry.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten