Frage von Tyraelmxx, 71

krank in probezeit vom arbeitgeber gezahlt und dann nachträglich wieder abgezogen.?

Hallo,

ich habe ein Problem. Ich bin am 1.2.2016 bei meiner neuen stelle angefangen. dann ende februar nahm das übel seinen lauf. ich hab mir eine ganze serie krankheiten eingefangen und wurde mitte märz gekündigt.

im febrauar war ich 6 tage krank. im darauffolgenden abrechnungszeitraum nochmal eine woche.

jetzt zu meinem problem.

im februar habe ich mein volles gehalt bekommen. der arbeitgeber zahlte also auch meine krankheitstage, sodass ich mich bei der krankenkasse nicht um krankengeld kümmern musste.

als ich dann im märz nochmal krank wurde, kam die kündigung. und auf der abrechnung für märz stand "Vormonats-korrekturen". das bedeutet, sie ziehen mir jetzt für den monat februar das geld meiner 6 krankheitstage NACHTRÄGLICH im märz ab. dürfen die das überhaupt ? bekomme ich das krankengeld dann von meiner krankenkasse nachgezahlt ?

danke im vorraus

Antwort
von johnnymcmuff, 29

jetzt für den monat februar das geld meiner 6 krankheitstage NACHTRÄGLICH im märz ab. dürfen die das überhaupt ? bekomme ich das krankengeld dann von meiner krankenkasse nachgezahlt ?

In den ersten vier Wochen einer neuen Beschäftigung muss ein Arbeitgeber keine Lohnfortzahlung leisten.

Jetzt kommt es noch darauf an ob  Du auch samstags arbeiten musst; sprich eine 6-Tage Woche hast, wenn ja, sind die 6 Tage Abzug richtig, wenn nein, dann darf der Arbeitgeber nur 5 Tage abziehen.

Melde Dich umgehend bei der Krankenkasse um Krankengeld für die fehlenden Tage zu bekommen.

Antwort
von eulig, 25

du schreibst, dass du Ende Februar erkrankt bist. zu diesem Zeitpunkt ist bei den meisten Firmen die Lohnabrechnung bereits durch. etwaige Änderungen oder z.B. Erkrankungen - wie bei dir, noch vor erreichen der Mindestarbeitszeit von 4 Wochen, können dann nicht mehr berücksichtigt werden. die Nachkorrektur im Folgemonat ist rechtens und korrekt ausgeführt. du musst dich jetzt mit der Krankenkasse in Verbindung setzen zwecks Krankengeldauszahlung.

Antwort
von Daguett, 37

Grundsätzlich muss der Arbeitgeber Dich auch während einer Krankheit bezahlen (§ 3 Abs. 3 EFZG). Diese Verpflichtung besteht auch dann noch fort, wenn er dich in dieser Zeit kündigt – also auch über den Ablauf der Probezeit hinaus.

Allerdings gibt es hierbei ein paar Ausnahmen:


Die Pflicht zur Lohnfortzahlung setzt erst ein, wenn du länger als vier Wochen ununterbrochen im Unternehmen arbeitest. Erkrankst du vorher, springt die Krankenkasse ein.

Außerdem kann der Arbeitgeber den Lohn zurückbehalten, wenn du ihm keine Krankmeldung vorlegst.

Gänzlich verweigern kann er die Lohnfortzahlung sogar, wenn du deine Arbeitsunfähigkeit selbst verursacht hast. Zum Beispiel, weil du betrunken Auto gefahren bist und dann einen Unfall hattest.





Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten