Frage von DayuDK, 272

Krank geschrieben, raus gegangen um einkaufen zu gehen, Chef sieht mich und droht mit einer Abmahnung, darf er das?

Genauer gesagt geht es um eine gute Freundin, sie ist Auszubildende.

Sie wurde vor ein paar Monaten von ihren Chef angesprochen, weil er sie mit einer Freundin gesehen hatte im Supermarkt.

Er sah das sie gelacht hat etc. und deswegen behauptete sie sei nicht berechtigt Krank und mit einer Abmahnung droht, wen das nochmal passiert.

Es kam auch mal sie auf den weg zur Apotheke von einem Kollegen gesehen worden ist, beim Arbeitstag danach haben sie auf der Arbeit alle Ignoriert.

Man könnte in den Umständen noch einiges sagen worüber man echt Wut schüren kann.

Jetzt ist es jedenfalls so das ich Urlaub habe, sie Krank geschrieben ist, ihr geht's echt nicht gut, aber ich möchte mit ihr das Wetter draußen genießen, doch traut sie sich nicht raus weil sie angst hat das ihr Chef irgendwo draußen rum fährt.

Der kann doch eigentlich gar nichts machen oder?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo DayuDK,

Schau mal bitte hier:
Recht Arbeit

Antwort
von Samika68, 163

Es kommt darauf an, weshalb man krank geschrieben ist - wobei der Grund für die AU den Chef erst einmal nicht zu interessieren hat, im Nachhinein jedoch eine Rolle spielen kann.

Es gibt Erkrankungen, bei denen es sogar gewünscht wird, nach Draußen zu gehen (zB Sport bei Depressionen).

Gibt Deine Freundin allerdings bei Kollegen an, sie läge mit Fieber im Bett und wird dann in bester Laune beim Shoppen beobachtet, ist es logisch, dass der Chef das nicht gerade toll findet.

Eine Abmahnung ist m. E. quatsch, da, unter normalen Umständen, der Chef den Grund für die Krankschreibung nicht kennt.

Kommentar von MiaB24 ,

vor allem ist sie ja Azubi, da kann der Chef nicht viel machen, außer es passiert öfter - aber dann wird womöglich einfach das Arbeitsklima für sie nicht mehr angenehm sein.

Kommentar von DayuDK ,

Genau sehe alles genau so Samika, und Mia, genau das ist passiert, was natürlich nicht förderlich ist, wenn gründe der Krankschreibung auch Psychischer Natur sind.. 

Kommentar von MiaB24 ,

dann sollte sie wirklich mit dem Chef sprechen.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht & Versicherung, 95

Der Arbeitgeber sieht ja gar nicht, weswegen sie arbeitsunfähig ist.

So lange man nicht bettlägerig ist, kann man durchaus an die frische Luft gehen. Und einkaufen muss man auch

Antwort
von Apolon, 60

 Krank geschrieben, raus gegangen um einkaufen zu gehen,

Hier kommt es auf die Krankheit an. Wenn die Person bettlägerig krank geschrieben ist, muss sie das Bett hüten.

Ist sie jedoch nur arbeitsunfähig geschrieben, z.B. die rechte Hand ist geschient - darf sie natürlich das Bett verlassen und auch im Supermarkt einkaufen gehen. Sie muss ja Nahrung zu sich nehmen können um wieder gesund zu werden.

gruß N.U.

Antwort
von kevin1905, 78

Krank heißt nicht bettlägerisch oder unter Hausarrest.

Man ist nur dazu verpflichtet Aktivitäten zu unterlassen, die die Genesung erschweren. Andererseits kann je nach Krankheit ein Spaziergang an der frischen Luft auch sinnvoll sein.

Was ihre Angst angeht, das ist natürlich irrational. Arbeits-RS ist aber vorhanden für den Fall der Fälle?

Antwort
von Wolfgang1973, 48

Wenn man arbeitsunfähig geschrieben ist, darf man alles tun, was der Genesung  dienlich ist, sogar verreisen. Das einzige, was man nicht tun darf, ist arbeiten. Wenn Deine Freundin z. B. im Büro arbeitet, sollte si e sich nicht beim ganztätigen Chatten in Facebook erwischen lassen. Dann würde der Arbeitgeber mit Recht sagen, dass sie auch bei ihm am PC hätte sitzen können.

Wenn man strenge Betruhe und vielleicht sogar Quarantäne verordnet  bekommen hat, sieht die Sache wieder aus, aber meistens steht auf den gelben Zetteln arbeitsunfähig drauf.

Antwort
von Wonnepoppen, 105

solange man nicht bettlägerig ist, oder eine ansteckende Krankheit hat, spricht nichts dagegen , einkaufen bzw. raus zu gehen!

Antwort
von Janitschka, 80

Also es scheint so, als wäre deine Freundin öfters mal krank?! Macht an sich schonmal kein so gutes Bild...

Davon abgesehen, kann der AG natürlich eine Abmahnung aussprechen, wenn er es begründen kann. Schwer wird es aber, wenn deine Freundin dagegen vorgehen würde.

Eine Abmahnung würde hier wohl das Attest des Arztes in Frage stellen und ist im Zweifel vor Gericht sehr sehr sehr schlecht nachzuweisen und durchzubringen.

Jetzt kenne ich natürlich die Umstände für die Krankheit nicht, aber vom Lesen her scheint es wirklich etwas zwielichtig zu sein... Kommt mir nicht ganz koscher vor?!

Kommentar von PeterSchu ,

Wer sagt denn, dass man bei einer Krankschreibung das Haus nicht verlassen darf? Und warum ist es immer gleich "nicht ganz koscher", wenn jemand krank ist?

Antwort
von Virginia47, 75

Was hat sie denn für eine Krankheit? 

Während der Krankschreibung darf man alles tun, was der Genesung förderlich ist. Und natürlich auch einkaufen gehen. Sogar ein Gaststättenbesuch ist erlaubt, wenn man nicht gerade bettlägerig ist, oder eine ansteckende Krankheit hat. Man muss ja schließlich was essen. 

Wenn sie Depressionen oder Burnout hat, sind Unternehmungen an der frischen Luft förderlich. 

Wenn der Chef sie daraufhin abmahnt, kann sie gegen die Abmahnung vorgehen. 

Gute Besserung für deine Freundin. 

Kommentar von DayuDK ,

Vielen Dank

Kommentar von DayuDK ,

Die Erkrankungen sind mitunter auch Psychischer Natur, diese haben dann natürlich wieder Auswirkungen auf den Körper und die Reaktion vom Unternehmen bzw vom Chef, ist da natürlich nicht förderlich.

Kommentar von Virginia47 ,

Das hatte ich mir schon gedacht bei so einer langen Krankschreibung. Gerade deshalb sollte sie viel unternehmen, was ihrer Genesung förderlich ist - vor allem an der frischen Luft. 

Glücklicherweise hatte sich bei mir keiner dran gestoßen. Und ich wurde sogar zu einer Feier eingeladen. 

Antwort
von egglo2, 90

Kommt darauf an, wegen welcher Erkrankung sie nicht arbeiten kann.

Aber wie du schreibst, wurde sie von ihrem Chef beim Einkaufen gesehen.

Bei einer anderen Gelegenheit hat sie ein Kollege auf dem Weg zur Apotheke getroffen.

Nun ist sie schon wieder krank, möchte sich mit dir treffen.

Da man statistisch davon ausgehen muss, dass sie nicht immer jemanden trifft, wenn sie unterwegs ist, muss sie doch relativ häufig unterwegs gewesen sein, um zwei Personen aus dem Arbeitsumfeld über den Weg zu laufen.

Ich finde, für eine kranke Person ist sie relativ viel unterwegs!!!

Die Krankmeldung erscheint doch sehr zweifelhaft, um das mal nett zu formulieren.

Kommentar von DayuDK ,

Doofes beispiel:
Wenn ein Freund oder eine Freundin von dir, über ihr/sein Partner redet, weil's grad schlecht läuft, dann zählt diese meist nur die Negativen Sachen auf oder?
Ergo "statistisch" gesehen ist die Beziehung für die Tonne.

Was ich damit sagen möchte ist, das ich natürlich nur grade die "problematischen" Szenen nenne.

Kommentar von egglo2 ,

Schon klar. Trotzdem bleibt die Frage, wie oft muss ich rausgehen um jemanden von der Arbeit zu treffen?

Das passiert ja nicht bei jedem Verlassen der Wohnung.

Also, wenn sie 2x jemanden von der Arbeit getroffen hat, wird sie wohl doch etwas häufiger rausgegangen sein als nur diese 2x!!!

Du kannst es drehen und wenden wie du willst, es widerspricht jeder Lebenserfahrung! So wird wohl auch ihr Chef denken.

Es nimmt ihr keiner ab, wenn sie sagt, dass sie nur diese 2x draußen war und sie immer eine Person von der Arbeit traf.

Kommentar von DayuDK ,

Okey stimmt auch wiederrum.
Nehmen wir aber mal an ihre Krankheit basiert auf Psychischer Natur, sie mag diese eher weniger Preis geben und jetzt hat der Chef aber die typische Reaktion darauf, da sie sich nur Krankschreiben lässt, weil sie kein Bock hat.
Darf er sie Abmahnen wenn er sie draußen sieht oder kann er durch irgend eine Hintertür was aus machen?


Kommentar von egglo2 ,

Wenn sie psychische Probleme hat, muss sie natürlich nicht im Bett liegen!

Die Diagnose geht den Arbeitgeber natürlich auch nichts an.

Fakt ist aber, er bekommt den Eindruck, dass sie keinen Bock hat. Würde dir, als Chef, auch so gehen, oder?

Ich denke, die einzige Lösung ist, wenn sie mit ihm offen spricht.

Natürlich geht sie dann auch ein Risiko ein, da nicht alle Arbeitgeber Verständnis aufbringen für solche Erkrankungen.

Aber auch jetzt hat sie natürlich das Risiko Konsequenzen tragen zu müssen.

Ich bin kein Jurist, aber wenn ein Arbeitgeber eine Person los werden möchte, dann findet er in der Regel einen Weg.

Kommentar von Familiengerd ,

Das sind doch alles nur blödsinnige Spekulationen, die im Zusammenhang der Frage völlig irrelevant sind!

Kommentar von Maximilian112 ,

Das hättest Du ruhig ganz dick schreiben können.

Kommentar von Familiengerd ,

Meinst Du das ungefähr so, Maximilian:

Das sind doch alles nur blödsinnige Spekulationen, die im Zusammenhang der Frage völlig irrelevant sind!

:-))

Antwort
von Spezialwidde, 104

Man darf natürlich rausgehen zum einkaufen wenn man krank ist oder soll man verhungern?!

Kommentar von DayuDK ,

Genau das sage ich ja auch, meine Frage ist nur ob der Chef ernsthaft irgendwas dagegen tuen kann.

Kommentar von Lumpazi77 ,

"tuen" ?

Kommentar von DayuDK ,

Ne Macke seit der Grundschule, danke für den konstruktiven Beitrag

Kommentar von Spezialwidde ,

Kann er nicht. Sollte er dennoch abmahnen kann dagegen Widerspruch eingelegt werden.

Antwort
von Lumpazi77, 85

Wenn es keine Krankheit ist, wo sie das Bett hüten sollte, dann kann der Chef nichts machen.

PS: Komisch ist, dass Deine Freundin anscheinend öfter mal "krank" ist !

Kommentar von DayuDK ,

Es kam besondern in letzter Zeit öfter was vor, es hat viele Gründe, ihr ist leider echt viel doofes in den Schoß gefallen, mag das jetzt grad hier nicht alles erläutern.

Aber durch so Vorurteile macht  man ihr das Leben nur noch schwerer.

Kommentar von Lumpazi77 ,

Die Reaktion von Kollegen und Chef ist aber schon verständlich !

Da hilft ein klärendes Gespräch 1

Kommentar von DayuDK ,

Haben vielleicht auch schlechte Erfahrung gemacht.
Okey Danke 

Kommentar von Familiengerd ,

@ Lumpazi77:

Die Reaktion von Kollegen und Chef ist aber schon verständlich !

Ganz sicher nciht!

Wenn in der Frage steht: "beim Arbeitstag danach haben sie auf der Arbeit alle Ignoriert", dann ist das wohl kaum eine Reaktion, die man als "verständlich" bezeichnen kann, sondern eine Vorverurteilung und menschlich "mieses" Verhalten!

Komisch ist, dass Deine Freundin anscheinend öfter mal "krank" ist !

Und was ist daran "komisch"?!?!
Es soll Menschen geben, die über keine ausgeprägt stabile Gesundheit verfügen; und dass Du krank in Anführungszeichen schreibst, beinhaltet auch schon eine unbegründete Verdächtigung!

Kommentar von MiaB24 ,

würde an ihrer stelle auch mal mit dem Chef reden, wenn es psychisch ist.

Kommentar von Lumpazi77 ,

Oweh Familiengerd, was hat Dich Deine Betriebsratstätigkeit doch blind für die Realität gemacht.

Warum glaubst Du wird die ignoriert ?

Nach der X-ten Krankschreibung kann man den Frust des Chefs und der Kollegen sehr wohl verstehen !

Naja, Du wirst das eh nicht verstehen !

Kommentar von Familiengerd ,

@ Lumpazi77:

Es ist ja nicht das erste Mal, dass Du völligen Unsinn schreibst.

Logischerweise ist es nun aber einmal so, dass derjenige, der Unsinn schreibt, in der Regel (zum Glück, denn sonst müsste er ja an sich selbst verzweifeln) gar nicht weiß oder merkt, dass er überhaupt Unsinn schreibt.

Wieso ausgerechnet meine Betriebsrattätigkeit, die mich doch ständig mit Problemen konfrontiert hat, in die Kollegen und Kolleginnen (und auch der Arbeitgeber selbst) geraten waren, bei der ich mit meinen Betriebsratkollegen ständig gefordert war, zusammen mit ihnen und mit dem Arbeitgeber Lösungen für diese (und andere, z.B. betriebswirtschaftliche oder -organisatorische) Probleme zu suchen, mich "blind für die Realität gemacht" haben soll, wirst Du mir wohl kaum schlüssig erklären können.

Es ist gut für Dich, dass Du offensichtlich nicht merkst, was für einen Sch... Du schreibst; aber Du kannst Dich ja hinter der Anonymität dieses Netzwerks verkriechen, weil es dann relativ leicht ist, Blödsinn zu schreiben, ohne sich persönlich zu blamieren.

Kommentar von Lumpazi77 ,

@ Familiengerd

Du hast durch Deine frühere Tätigkeit Deine Beurteilung ausschließlich auf die Arbeitnehmerseite fixiert und hast das Ganze aus den Augen verloren.

Solche Diskussionen sollten wir aber per PN führen. Dazu bin ich bereit, obwohl Du Unsinn verzapfst. Evtl. kann man Dich doch noch auf den rechten Weg führen.

Kommentar von Familiengerd ,

Du hast durch Deine frühere Tätigkeit Deine Beurteilung ausschließlich auf die Arbeitnehmerseite fixiert und hast das Ganze aus den Augen verloren.

Hast Du überhaupt verstanden, was ich geschrieben habe?

"Wieso ausgerechnet meine Betriebsrattätigkeit, die mich doch ständig mit Problemen konfrontiert hat, in die Kollegen und Kolleginnen (und auch der Arbeitgeber selbst) geraten waren, bei der ich mit meinen Betriebsratkollegen ständig gefordert war, zusammen mit ihnen und mit dem Arbeitgeber Lösungen für diese (und andere, z.B. betriebswirtschaftliche oder -organisatorische) Probleme zu suchen, mich "blind für die Realität gemacht" haben soll, wirst Du mir wohl kaum schlüssig erklären können."

Das ist das genaue Gegenteil Deiner blödsinnigen Behauptung, mit der Du - wieder einmal - Dein Unfähigkeit dokumentierst, überhaupt etwas aus diesen Zusammenhängen zu verstehen!

Antwort
von MiaB24, 101

Im Krankenstand hat man sich so zu verhalten, dass man die Krankheit nicht fördert. In den Garten sitzen okay, aber nicht irgendwo hin fahren.
Einkaufen und Apothekenbesuche sind erlaubt, außer man hat Bettruhe.. und dafür gibt es bestimmte Ausgehzeiten.

Schon verständlich, dass einem Arbeitgeber sowas sauer aufstoßt.

Kommentar von DayuDK ,

Genau das ist es, kommt natürlich drauf an was man hat.  Ich wollt mir ihr nur zum See, es gibt kaum was besseres um grade Gesund zu werden, als draußen bei der Sonne zu entspannen als sich zuhause einzusperren. Und wenn man auch noch mit Freunden hin geht und ein wenig lacht umso besser oder nicht?
Es gibt doch kaum was besseres für Körper und Geist als Sonne & gute Laune 

Kommentar von MiaB24 ,

naja, am See mit Freunden geht nicht. sieht ja dann doch sehr nach Freizeit aus und sie soll ja auch niemanden anstecken. ich persönlich tu sowas nicht im KS. als ich das letzte Mal sehr erkältet war, hab ich es mir drinnen gemütlich gemacht. nur einmal war ich mit meinem Freund spazieren, aber das war mir da auch zu anstrengend.

Kommentar von PeterSchu ,

Nein, ich finde es absolut nicht verständlich, wenn ein Arbeitgeber jemanden verdächtigt, solange es keinen Anlass dafür gibt.

Kommentar von MiaB24 ,

wieso verdächtigt? es wird geschrieben, dass er sauer ist und das verstehe ich. wenn ich krank bin, bleib ich zuhause und geh nicht mit Freunden einkaufen oder fahr zum See.

Kommentar von PeterSchu ,

Was spricht gegen einkaufen gehen?

Für Arbeitgeber ist jemand, der krank ist, offenbar grundsätzlich schonmal verdächtig. Und dir auch.

Mittlerweile ist es so, dass viel mehr Menschen zu Arbeit gehen, obwohl sie krank sind, als solche, die eine Krankheit nur vortäuschen. Und gerade psychische Erkrankungen nehmen stark zu, werden aber nie ernst genommen, weil es eben genau so läuft, wie in deiner Ansicht "Der kann ja einkaufen gehen, also kann er nicht krank sein."

Bei einer solchen gesundheitlichen Situation ist es sogar eine gute Therapie, wenn man sich am See erholt.

http://www.zeit.de/karriere/2016-01/praesentismus-grippe-arbeit-krankheit

Antwort
von listigerpeter, 101

Einkaufen gehen darf man.  Halt so Sachen, die lebensnotwendig sind (wie eben Einkaufen, Aphotheke, etc...).

Wenn man dich bei Freizeitaktivitäten trifft, sieht es anders aus... Wenn du natürlich durch die Stadt gehst (gern als "shoppen" bezeichnet), dann ist das auch nicht mehr mit dem oben genannten "Einkaufen" zu bezeichnen.

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community