Frage von 689babyblue, 76

Krämpfe am hals?

Hallo.. Ich werd langsam verrückt :( Ich weiß auch das ich euch mit meinen fragen nerve ... aber ich kann langsam nicht mehr. Ich hab schon fast alles an mir kontrollieren lassen .. Ich war auch neulich beim HNO, die lunge wurde mir auch gemessen wo wir vor ein paar wochen den notarzt gerufen haben, weil ich verkrampfungen hatte und atemprobleme .. vor ein paar monaten wurde bei mir blut abgenommen, EKG gemacht ... ist schon ne weile her aber trotzdem ;(( ! Ich bekomme fast 3-7 mal die woche panik attacken .. Z.b wenn ich einen schmerzenden stich verspüre, am hals /herz oder auch am kopf.. bekomme ich verkrampfungen. mein hals versteift sich und mein atem erschwert sich danach .. so wie ein kloß im hals, das schlucken geht dann auch nicht . Und gestern wars so schlimm das mein ader richtig strak pulsiert hat ..also vom bauch bzw brust bis hin zum hals hat es für ein paar sekunden pulsiert.. wo ich gähnen wollte :( mir war danach auch richtig schwindelig ..ich dachte ich kipp gleich um ich war richtig in panik ..ich denk dann immer mir wird gleich was passieren oder ich sterbe :( bitte hilft mir..ich weiß nicht was ich tun soll?! Zu welchen arzt kann ich noch gehn? Ich war beim HNO, war gar nichts nur ein verschleimter hals sonst nix ! Dann Neurologe auch nichts .. usw.. ich werd irre langsam , nach jeder panik attacke bekomme ich noch mehr angst :( was soll ich tun?

BITTE NEHMT MICH ERNST, und gibt mir ernste ratschläge was ich noch tun kann?!

bitte danke

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo 689babyblue,

Schau mal bitte hier:
Gesundheit Medizin

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 32

Ich kann Dir nur dringend dazu raten, Dich in psychotherapeutische Behandlung zu begeben. Das, was Du da beschreibst, sind ausgeprägte Panikattacken, welche ihren Ursprung so gut wie immer in nicht verarbeiteten und psychischen Problemen haben.

Du glaubst gar nicht, was psychische Probleme alles für körperliche Symptome hervorrufen können.

Du solltest Dich jetzt also entweder an einen Psychotherapeuten wenden und diesem die Dringlichkeit Deiner Probleme vermitteln, damit Du recht zügig mit der Psychotherapie beginnen kannst, oder Du holst Dir direkt einen Termin bei einem Psychiater, welcher Dir zumindest anfangs mit Medikamenten eine Linderung der Symptomatik verschaffen kann.

Es war vollkommen richtig, dass Du zunächst körperlich auf alle möglichen Erkrankungen hin untersucht wurdest. Man sollte Symptome immer erst dann auf die Psyche schieben, wenn wirklich alle körperlichen Ursachen ausgeschöpft wurden. Da aber körperlich und organisch gesehen offensichtlich alles bei Dir in Ordnung ist, ist jetzt die Psyche an der Reihe, behandelt zu werden.

Das bedeutet jetzt wirklich nicht, dass Du irgendwie verrückt bist ... nein ...! Ein Psychotherapeut ist dafür da, dass er mit Dir zusammen herausfindet, ob es in Deiner Vergangenheit irgendwo Probleme gibt, welche Du nicht verarbeitet hast und die Dir jetzt diese starken Beschwerden bereiten.

So, wie Du Deine Symptome beschreibst, wäre es vielleicht sogar ratsam, dass Du anfangs eine stationäre Therapie machst. Das solltest Du mal mit Deinem Hausarzt besprechen. Das Problem ist nämlich, dass Psychotherapeuten immer sehr lange Wartezeiten haben. Das kann mitunter bis zu einem Jahr sein, bis Du einen Termin für den Therapiebeginn erhalten kannst. So viel Zeit hast Du aber nicht. Daher wäre es vielleicht schon ratsam, wenn zumindest der Therapiebeginn stationär erfolgen würde, damit die hauptsächlichen Probleme bereits gelindert werden. Eine Langzeittherapie bei einem Psychotherapeuten ist trotzdem noch notwendig, aber zumindest wird Dir erst mal akut geholfen.

Ich wünsche Dir alles Gute und drücke die Daumen, dass es Dir bald besser geht.

Liebe Grüße

Astrid

Kommentar von 689babyblue ,

Danke :( Das werde ich auch machen ..ich meine ne andere wahl hab ich ja nicht, hab aber erst nächste woche einen termin bei meinem therapeuten .. mit ihr werde ich dann alles besprechen :( Das die panik attacken viel schlimmer geworden sind usw ..  Ich hätte wirklich NIE gedacht das psychische depressionen bzw probleme solche körperlichen syptome hervorrufen kann :(( Das ist so n krasses gefühl als müsstest du gleich sterben ..ich meine wer das durchgemacht hat oder durchmacht der weiß von was ich rede :(( Ich weiß nicht ob och mir nochmals blut abnehmen lassen soll .. vlt ist ja irgendwas mit der schilddrüse :( bin so verzweifelt wirklich ..aber vielen dank für deinen ratschlag :( 

Kommentar von Sternenmami ,

Ich weiß, was Du gerade durchmachst. Ich habe es selber erlebt.

Die Schilddrüse macht solche Symptome, wie Du sie beschrieben hast, nicht.

Das einzige, was noch vorliegen könnte, wäre ein Vitamin-B-Mangel. Inzwischen ist auch erwiesen, dass ein Vitamin-B-Mangel die Entstehung von Depressionen und psychosomatischen Erkrankungen begünstigen kann.

Versuche Dich daher bitte Vitamin-B-reich zu ernähren und eventuell auch noch zusätzlich Vitamin B, Folsäure und Eisen zu Dir zu nehmen.

Die Psyche kann wirklich extreme körperliche Symptome auslösen. Du glaubst gar nicht, was es da für Zusammenhänge gibt. Deshalb rate ich Dir auch dazu, Dich zunächst in stationäre Therapie zu begeben. Eine ambulante Therapie würde für den Moment wahrscheinlich nicht ausreichen, bzw. nicht schnell genug zum Erfolg führen. Nach einer stationären Therapie wirst Du mit Sicherheit auch weiterhin einer ambulanten Therapie nachgehen müssen, aber zumindest die Akutphase wäre so schon einmal geschafft. Ich kann Dir nur dringend dazu raten.

Dazu musst Du auch nicht zwangsläufig auf den Termin mit Deinem Therapeuten warten. Du kannst auch morgen schon zu Deinem Hausarzt gehen und mit diesem besprechen, ob Du Dich nicht besser in eine stationäre Psychotherapie begibst.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute auf Deinem Weg. Das wird schon wieder werden.

Mir hat übrigens eines sehr geholfen ... die Musik. Es ist wirklich so, dass die Musik eine verletzte Seele heilen kann. Insbesondere Singen ist Balsam für die Seele. Ich singe sowohl solo, wie auch in einem Chor. Schon oft bin ich ziemlich traurig und depressiv zu einer Chorprobe gefahren ... noch nie aber bin ich traurig und depressiv von einer Chorprobe nach Hause gefahren. Vielleicht wäre das ja auch etwas für Dich. Es gibt z.B. auch Musiktherapien. Denk doch einfach mal darüber nach.

Viel Glück

Antwort
von OnkelTheodor, 22

Nerven tun nur die Trolls, und die sind manchmal auch ganz nett und unterhaltsam,also schreib ruhig, dafuer ist ja das Forum da.

Ich kenne jetzt leider Deine Krankheitsgeschichte nicht, aber vielleicht kann ich Dir doch den Einen oder Anderen Rat geben.

Beim Neurologen solltest in regelmaessigen Abstaenden ein EEG machen lassen,auch mal im gestressten Zustand.

Dann koenntest ja mal bei der "AOK CARE" anrufen,da kannst Du mit neutralen Aerzten sprechen und das waere ganz sinnvoll,da diese noch nicht festgesetzt sind.Ist ja eine kostenlose Nummer,nutze sie ruhig.

Ferner solltest Dich vielleicht mal um eine Ueberwachungsklinik bemuehen,die 24 Std.am Tag alles aufzeichnet.(Stroke Unit" vielleicht.

Dann koenntest eine Reha anstreben,da musst aber dran bleiben und hartnaeckig sein, das waere in Deinem Fall sicher sehr angebracht.

Jetzt in der kuehleren Jahreszeit ist der Hals staendig ein bissl rau,da faellt auch das Schlucken natuerlich schwerer,da brauchst das nicht zu sehr ins Gewicht fallen lassen,das ist bei allen so.

Ich weiss jetzt natuerlich nicht, wie alt Du bist, ob Du rauchst oder eine Vorgeschichte hast.

Ich wuensch Dir alles Gute und vor allem eine Gute Besserung

Kommentar von 689babyblue ,

Vielen dank , also ich bin 23 jahre alt , ich rauche nicht trinke auch nicht .. und leide an depressionen, also ich hatte schon mal ne ambulante therapie hinter mir die ging 2 jahre .. davor war ich in eriner tagesklinik, was mir aber auch nicht geholfen hat .. keine ahnung wie ich das beschreiben soll, aber ich hab iwie die hoffnung an alles verloren .. weil wenn man so viele sachen bzwn therapien mitmacht, und es trotzdem nichts bringt :( 

Antwort
von Vivibirne, 23

Am besten gehst du zu einem therapeuten oder Psychologen , der kann dir sicher weiterhelfen. Wenn medizinisch nix vorliegt dann sei 1. froh und 2. kannst du dann Psychisch an dir arbeiten.

Antwort
von Belladonna1971, 23

Bevor ich mich in die Psychoschiene stecken lassen würde, würde ich in die eigene Tasche greifen und a) einen klassischen Homöopathen aufsuchen, der sich auch mit Traumatas und Schocks auskennt

b) würde ich einen Osteopathen aufsuchen, und mein Zungenbein, SChlüsselbeine, HWS kontrollieren lassen. Wohlgemerkt vom Osteopathen, weil die viszerale Begebenheit mit berücksichtigt werden würde.

Alles Gute!

Antwort
von putzfee1, 21

Du brauchst (und das ist jetzt wirklich ernst gemeint!) keinen Arzt, sondern einen Psychotherapeuten, der sich deiner Panikattacken annimmt. Ich denke, nur so wirst du deine Probleme, die ja offensichtlich psychosomatischer Natur sind, los.

Antwort
von Nunuhueper, 7

Bei einer Hyperventilation können diese Beschwerden auftreten. Schau mal nach bei wikipedia.

Wie man das bekämpft, steht auch dort.

Antwort
von Dahika, 36

Ab zum Psychotherapeuten

Kommentar von 689babyblue ,

hab erst nächste woche einen termin bei meinem therapeuten;(((

Kommentar von Dahika ,

solange wirst du es schon aushalten. Jedenfalls bringt es dir gar nichts, von Arzt zu Arzt zu rennen und dir immer wieder bestätigen zu lassen, dass dir organisch nichts fehlt.

Kommentar von 689babyblue ,

das mach ich weil ich immer angst hab das ich irgendwie krank bin oder ne krankheit hab :( es ist halt diese angst! Es geht nie weg 

Antwort
von Intikam1010, 21

Mädchen du hast ein psychisches problem wie ich an deinen Fragen erkenne.
Wenn du Lust hast bin männlich 23 und würde dir gerne helfen. Hab kein Interesse an dir habe mir aber deine Fragen angeschaut du bist wirklich gestört

Kommentar von 689babyblue ,

ich weiß gar nichts mehr :( bin am ende .. danke für deine hilfe, aber wie kannst du mir helfen?

Kommentar von putzfee1 ,

@Intikam1010, lass uns bitte alle an deinem Wissen und an deinen guten Ratschlägen teil haben. Das ist der Sinn und Zweck von GF. Wenn die FS eine persönliche Beratung benötigt, ist ein Psychotherapeut die bessere Wahl.

Antwort
von Kleckerfrau, 36

Du solltest dich mal an einen Psychiater wenden.

Kommentar von 689babyblue ,

hab erst nächste woche einen termin bei meinem therapeuten :( 

Kommentar von Dahika ,

na dann ist ja gut.
falls du unter 26 bist, kannst du die Wartezeit auch überbrücken mit

www.bke-jugendberatung.de

Kommentar von Dahika ,

Psychiater dürfte hier der falsche Ansprechpartner sein. Der Psychotherapeut wäre hier der Richtige. Wenn dieser dann einen psychiatr. Hintergrund vermutet, wird er dann schon überweisen.

Kommentar von 689babyblue ,

Ok vielen dank dafür :( ich hoffe ich halte es aus .. ja ich werd ihn darauf ansprechen :'( danke

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Krankheit, Körper, Medizin, 14

Wenn keine organische Ursache diagnostiziert werden konnte kann das Problem eigentlich nur psychosomatisch bedingt sein - dazu und was bei psychosomatischen Beschwerden helfen kann, kannst Du auch hier in meine Antwort schauen.

https://www.gutefrage.net/frage/stechen-im-herz-14#answer103332304


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community