Frage von Realofreak18, 88

Kostet ein Auto im Unterhalt 100 € oder 300 €?

Ich will mir von meiner Ausbildungsgeld ein Auto unterhalten. Ich habe genug gespart um eines zu kaufen.

Mein bruder meint SEIN Auto koste ihn umgerechnet auf den Monat 10 € STEUERN, 100 € VERSICHERUNG, 100 € SPRIT und 100 € WERKSTATT. 310 € kommt mir verdammt viel vor. Ich habe alles in allem mit 100 € max. gerechnet.

Ist es wirklich so teuer oder redet mein Bruder Unsinn??

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 3

Hallo!

Mein Audi 100 kostete mich in meiner Lehrzeit ziemlich genau 150 Euro. Da waren zwar keine Werkstattkosten mit eingerechnet, weil er diese in der Haltedauer nur für kleine Dinge brauchte & nix Außerplanmäßiges vorfiel (100 Euro Werkstattkosten waren viel für den Audi, war meist sowieso nur Inspektion) aber es kam hin. Die Versicherung (Haftpflicht plus Schutzbrief, R+V Versicherung) kostete ca. 70 Euro, die Steuer (monatlich runtergerechnet) ca. 30 Euro (war noch ein Euro 1 Katalysator), der Rest war Sprit.

Ich bin in der Zeit allerdings nicht viel gefahren.

Ich sage mal -------> es hängt stark vom Auto an & von dem, wie viel man damit zurücklegt. Wer 30 Km am Tag fährt, wird auch mit dem kleinen Ford-Fiesta usw. noch 200-300 Euro im MOnat zu zahlen haben.. wer allerdings kaum was fährt, kann (wie ich ab 2009) für 150 Euro monatlich auch eine größere Limousine mit kleinerem Motor bewegen. Insofern kann dein Bruder tatsächlich durchaus Recht haben!

Was für ein Auto fährt dein Bruder & wie viel ist er damit unterwegs?

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 17

Die Steuer hängt vom Auto ab, die Versicherung darüber hinaus vom Versicherungsschutz und deinen individuellen Merkmalen. Dazu kannst du hier keine Auslunft bekommen.

An laufenden Kosten musst du mit bei einem sehr preiswerten Auto mit mindestens 20Cent/km rechnen. Jetzt kannst du selber rechnen. Dir bleibt auch nichts anderes übrig, wenn du deine Fahrleistung nicht verraten willst.

Antwort
von NX7800, 8

Die Steuer richtet sich nach dem Wagen, im Schnitt kannste da mal 100-120€ ansetzen. Bei der Versicherung isses genauso, allerdings kann man hier ggf. auch nen höheren Steuersatz wett machen und dennoch sparen weil der Wagen inner günstigeren Typenklasse eingegliedert ist.

Es gibt durchaus Wagen mit denen du wie folgt weg kommst als Fahranfänger im Jahr:

Steuer: 196€

Versicherung: 380€

Aber fahren will sowas natürlich niemand, Servo und ABS kennt der Wagen ebenso wenig wie elektrische Fensterheber. Dafür isser recht zuverlässig und sparsam im Verbrauch, dass einzige was mal rumzicken könnte is der Vergaser da kann man sich aber selbst helfen mit ner 2. Person die mal eben mit dem Schraubenzieher die Klappe vom Vergaser runterdrückt.

Antwort
von konzato1, 36

Die Versicherung ist nun mal für einen Fahranfänger so hoch. Es sei denn, du versicherst dein Auto als Zweitwagen über Eltern oder Großeltern.

Beim Sprit kannst du viel selbst sparen. Viel Fahren - viel Sprit (Geld). Wenig Fahren - wenig Sprit (Geld).

Zu den Werkstattkosten: Wenn du vom Auto keine Ahnung hast und es wegen jeder Kleinigkeit in die Werkstatt bringen mußt, dann sind die 100 € im Monat realistisch.

(Meine Autos haben seit Jahrzehnten keine Werkstatt gesehen, weil ich praktisch alles selbst mache. Außer TÜV natürlich und Neureifenmontage. Ich kann also mit 20 € pro Monat für Ersatzteile kalkulieren und komme damit sehr gut hin)

Kommentar von christi12345 ,

Alles kann man aber auch nicht selber machen. Z.b. an der Klimaanlage irgendwas machen (Klimakompressor auswechseln) kann man ja schonmal ganz vergessen.

Kommentar von konzato1 ,

Das mit der Klimaanlage stimmt natürlich. Allerdings habe ich erst seit kurzem mein erstes Auto mit so einem Teil. Bin bisher "wie ein Mann" auch im Hochsommer ohne ausgekommen. ;)

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 31

www.autokostencheck.de

Spiel's durch... und bei den Werten sind Wertverlust und Kosten einer eventuellen Finanzierung nicht enthalten.

Kommentar von NX7800 ,

Wenn die Seite mal richtige Summen auflisten würde, teilweise fehlen auch Motorisierungen. Nebenbei sei auch bemerkt das die Abgasnorm falsch ausgegeben wird, zusätzlich falsche Baujahrangaben und keine Suche per HSN/TSN möglich...

Bei meinem stimmen die aufgeführten Kosten alle nicht, 18€ Werkstattkosten allein sind schon zuviel im Monat bei 10tkm im Jahr.

Kommentar von bronkhorst ,

Dass das keine mikroskopisch genauen Werte liefert, ist unstrittig. Es gibt aber schon eine ungefähre Idee darüber, wohin die Reise geht.

Und 18 € im Monat sind wirklich nicht viel Geld. Ich möchte den sehen, der im Jahr wesentlich unter 200 € in einer Werkstatt lässt, wenn er das Auto fachmännisch instandhalten lässt.

Kommentar von NX7800 ,

Nagut, es gibt eh niemanden der wirklich ganz genau hinschaut. Ich könnte mich ja mal hinsetzen und es ganz genau ausrechnen aber dann lieg ich bei den Verschleißteilen auch im Jahr unter 200€ mit Originalteilen.

Antwort
von Keehh, 44

Das ist stark autoabhängig!

Jedes Auto hat einen anderen Steuer und versicherungssatz.

Desweiteren ist 100€ Werkstattkosten im Monat schon ordentlich...

Trotzdem schwer zu sagen was es kostet ohne zu wissen welches Auto du haben wirst. und selbst da kann man pech und glück mit reperaturen haben.

Antwort
von InsertCoolName, 51

Da hat dein Bruder ausnahmsweise mal recht. Versicherung haut halt rein und Werkstattkosten sind auch nur pauschal, aber 100€/Monat ist ein guter Maßstab.

Antwort
von shrimpiiFTW, 12

1.  Spritkosten entsprechend der Nutzung

2.  100€ Versicherung ist realistisch

3.  Steuern hängen von Fahrzeugart, Baujahr und technischen Daten ab, generell musst du wahrscheinlich schon mit etwas mehr rechnen

4.  was zur Hölle macht dein Bruder wenn er monatlich mit 100€ Werkstattkosten rechnet?!

5.  bedenke auch Kundendienst, HU etc. -> kostet summiert auch ne Stange Geld

LG Simon

PS oftmals geht es schneller deine Frage einfache in der suchleiste einer bekannten Suchmaschine einzugeben xD

Antwort
von hydrahydra, 37

Wenn ein Auto jeden Monat für 100 Tacken in die Werkstatt muss, sollte es auf den Schrottplatz.

Kommentar von Realofreak18 ,

Er ist nicht so oft in der Werkstatt, sondern eher 1-2 mal im Jahr, aber dann kostet es eben manchmal laut meinem Bruder auch gleich 500 € oder 1.000 €.

Kommentar von hydrahydra ,

Das ist definitiv zuviel.

Kommentar von Alpino6 ,

Aber so wird gerechnet mit 100€

Das wären 1200€im Jahr.

Das hat sich schnell,einmal Inspektion+4Reifen oder zahnriemen usw.

Gruß

Kommentar von konzato1 ,

Das ist nicht zuviel, wenn mal 2 linke Hände hat. Ölwechsel, Zahnriemen, Reifenwechsel, TÜV, Luftfilter, Bremsflüssigkeit, kleine Rostschäden.......Das machen die Werkstätten nicht für lau.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten