Frage von ghostiraw, 61

Kostenübernahme einer Sedierung bei psychischer Erkrankung?

In Kürze werden meine Weisheitszähne entfernt und mein Zahnarzt sprach mich darauf an, dass ich aufgrund meiner Erkrankungen (Depression, PTBS, Angst-/ Persönlichkeitsstörung..), die mit starken Ängsten und Vermeidungsverhalten einhergehen, eine Kostenübernahme für die Sedierung beantragen könnte.

Nun habe ich lange im Internet gesucht und nur Informationen über Kostenübernahme bei Vollnarkosen gefunden, welche aber nicht in Frage kommen würde.

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht, bzw. Ahnung davon? Wo melde ich mich zuerst - muss ich es direkt bei der Kasse beantragen oder lasse ich mir eine entsprechende Bescheinigung von meinem Psychiater/Neuro ausstellen und schicke die zur Kasse?

Ich würde mich sehr über hilfreiche Antworten freuen, ein Anruf bei der Kasse wäre der absolute Horror für mich..

Liebe Grüße und danke dafür, dass Ihr euch die Zeit dafür nehmt.

Antwort
von Tremswaldi, 24

Hey,

ich kenn die Situtation auch ;-)

Mußte mir von meiner Hausärztin bescheinigen lassen, dass ich Angspatient bin.
Diese Bescheinigung hab ich mit zum Zahnarzt genommen... und gut.

Um alles andere habe ich mich nicht kümmern müssen.

Kommentar von ghostiraw ,

hach.. warum macht mein zahnarzt mich dann so wahnsinnig damit. ich danke dir. werde meine ärztin drauf ansprechen.

Antwort
von sassenach4u, 27

Du benötigst ein Attest deines behandelnden Psychologen, das an die Krankenkasse mit Bitte um Kostenübernahme.

Kommentar von ghostiraw ,

*Psychiater. Alrighty, also ein freies Schreiben aufsetzen, Attest beilegen, abschicken und abwarten, was die Kasse sagt?

Antwort
von sunnyhyde, 44

verstehe die frage nicht...meine weisheitszähne wurde auch unter vollnarkose gezogen--termin gemacht, zähne raus, fertig...kosten hat die kasse gezahlt ohne anträge etc

Kommentar von ghostiraw ,

In der Regel hat ein gesetzlich versicherter Patient Leistungen wie Vollnarkosen und Sedierungen selbst zu übernehmen, weil die Kasse nur einen Teil dazu zahlt - es sei denn, es scheint med. notwendig - dann brauchst du keinen Finger krumm machen und irgendwas beantragen, weil es dann automatisch über Arzt/ Kasse geklärt wird.
Bei mir wäre es an sich unproblematisch unter Lokalanästhesie zu operieren, also müsste ich die Sedierung selbst zahlen,
da aber die extremen Ängste vorhanden sind, muss mein Psychiater mit einbezogen werden um es zu bescheinigen und meine Frage war wie ich da vorgehe, weil ich nicht weiß ob eine Sedierung ebenso wie eine Vollnarkose ''einfach übernommen wird''

Kommentar von sunnyhyde ,

sprech doch einfach mit deinem zahnarzt ob das nicht med. notwendig sein kann..ihm kanns doch egal sein von wem er das geld bekommt.ist doch kein problem dem zu verdeutschen was los ist.ich finde du machst das komplizierter als es ist

Kommentar von ghostiraw ,

heh..
mein Zahnarzt hat mir gesagt, dass es med. notwendig ist,
aber er kann nicht bescheinigen, dass ich psychisch krank bin, deswegen ist es unumgänglich es vom Psychiater bescheinigen zu lassen. Ich bin kein typischer Fall (wie z.B. ein Kind unter 12 Jahren oder geistig behindert, wo es keine Frage ist ob es nötig sei) 
Ich mache es nicht kompliziert, die Gesetze und Richtlinien machen es kompliziert.

Kommentar von sunnyhyde ,

dann soll er irgendwas anderes angeben warum es med. notwendig ist...das mein ich doch...

Kommentar von ghostiraw ,

es muss JEDER Grund irgendwie bestätigt, bescheinigt, was auch immer sein. Deswegen kann man nicht einfach irgendwas angeben und hoffen, die merken es nicht. Es wird alles überprüft 

Kommentar von sunnyhyde ,

ok, du willst es nicht verstehen...wie gesagt..ich war auch da, hab gesagt ich will das nicht ohne volnarkose..arzt sagt ok..fertig..alles andere interessiert mich nicht.

Kommentar von ghostiraw ,

ok, lass es einfach gut sein. Du hast die Frage von Anfang an nicht verstanden.

Is' ja fein, wenn dich alles andere nicht interessiert - die KK schon. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community