Frage von Syslik, 101

Kostenpflichtige Stornierung bei booking.com nicht bezahlen?

Mein Vater mit meinem Mann zusammen haben vor etwa einem Monat ein Zimmer in einer Pension gebucht, wo ganz klein (wie immer) geschrieben wurde, dass die Kosten fürs Aufräumen etwa die Hälfte von der Unterbringung sind und noch nicht im Preis inklusive sind. Das haben sie aber erst nach der Buchung gesehen. Und sofort storniert. Zwischen Bestätigungs- und Stornierungs-Emails liegen 4 Minuten! Also es wurde wirklich sofort gemacht. Da sie es ein Tag vor der theoretischen Anreise gemacht haben, stand da, dass die Stornierungsgebühr 100% der Unterkunft ist also 66 Euro. Und heute (wie schön, genau zum Geburtstag) kriege ich nen Brief von der Familie, die Pension leitet. Und sie wollen, dass ich das Geld überweise. Ich finde es echt so unverschämt, mensch, es wurde innerhalb 4 minuten storniert, vielleicht wurde es aus versehen gebucht... Ich meine ja, sie haben diese Regeln gestellt (auch selber), aber wenn die Zeit zwischen buchen und stornieren so kurz ist man kann sich was denken...

Also, ich will ja klar nicht bezahlen für die 4 minuten... Habe jetzt zwei Fragen. Erstens, will ich mich in Verbindung mit dieser Familie setzen, finde nun die richtige Wörter nicht. Ich hoffe, sie werden mal Verständnis haben. Was würdet ihr schreiben?

Zweitens, ja, ich weiß, dass sie höchstwahrscheinlich trotzdem das Geld für nix wollen werden, was passiert, wenn ich es ignoriere? Wie schlimm kann es sein?

Antwort
von Zumverzweifeln, 85

Was immer du schreibst - das Zimmer war gebucht. Den Bedingungen des Vermieters wurde zugestimmt.

Besser du ärgerst dich und zahlst - sonst zahlst du irgendwann viel mehr und ärgerst dich dann auch viel mehr!

Antwort
von Mikkey, 78

Die Klausel über das Aufräumen ist als unerwartete und damit unwirksame Regelung zu sehen. Der sofortige Rücktritt aus diesem Grund ist gerechtfertigt.

Lasst Euch nicht ins Bockshorn jagen und verweist die Pension auf den Klageweg.

Antwort
von martin0815100, 77

Für solche Fälle sollte man eine passende Rechtschutzversicherung haben.

Da es sich um einen Irrtum handelte habt ihr zumindest eine Chance. Das Problem ist, dass man dies ggf. vor Gericht bezahlen müsste.

Ich würde es darauf ankommen lassen. Aber ihr riskiert halt auch weitere Kosten. Oft wird die Gegenseite aber auch einlenken und vpon einer Verfolgung absehen.

Als erstes würde ich mal anrufen und erklären, dass dies ein Irrtum war.

Du solltest auch ein paar Screenshots machen von dem Bestellprozess und den Zusatzkosten die müssen klar und offen ersichtlich sein. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten