Frage von Mrnobody7, 370

Kostenfreie Direktbank/Depot in der Schweiz (Für Deutsche)?

Kennt jemand zufällig einen günstigen Anbieter in der Schweiz für Konto+Depot für Deutsche? (Also quasi eine kostenfreie Direktbank mit Depot in CH)

Mir geht es nur darum, dass aufgrund inbs. politischer/gesellschaftlicher Entwicklungen und Risiken ich einen schnellen finanziellen Exit bei Bedarf durchziehen möchte. In Griechenland war damals die Einführung von Kapitalkontrollen ja mehr als greifbar in der Luft.

Ich will keine Steuern hinterziehen. Das Konto/Depot wird - wenn alles gut gehen sollte - auch niemals benutzt. Gewinne kann und müsste ich ja sowieso bei der ESt-Erklärung angeben. Aber ich will halt im Falle der Fälle nicht mit Zwangsmaßnahmen (Enteignung á la Bail-In/Transferlimitationen/etc.) entmüdigt werden.

Avisierter Vermögenstransfer ist unter 100T€. Was ein Pluspunkt wäre sind das Halten von Fremdwährungskonten (in EUR).

Kann ich überhaupt als "Ausländer" in der Schweiz, ohne jene zu besuchen, ein Konto eröffnen? Kennt jemand eine Direktbank, die mir das kostenfrei (wie in Deutschland vielfach vorzufinden) ermöglicht? Gibt es vielleicht sogar ein schweizerisches Vergleichsportal?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ArminSchmitz, 302

Ich habe vor einiger Zeit im Auftrage eines schweizer Staatsbürgers nach kostenfreien Depots und Privatkonten in der Schweiz gesucht und keine gefunden.

Mit deutschen Staatsbürgern wollen die meisten schweizer Banken wegen des Steuerthemas ohnehin nichts mehr zu tun haben. So hat die schweizer PostFinance allen deutschen Staatsbürgern die Girokonten gekündigt und nimmt aus diesem Bereich auch keine Neukunden mehr an.

Sicher mag es noch die ein- oder andere Privatbank geben, die gebührenpflichtige (!!!) Konten und Depots für deutsche Staatsbürger anbietet. Allerdings bist Du mit Deinem Investitionsvolumen ein zu kleiner Kunde als dass man Dich dort willkommen heißt.

Die schweizer Banken sind verpflichtet, ihre Kundschaft eindeutig zu identifizieren. Bei deutschen Banken kann man das mit PostIdent machen. Schweizer Banken bieten für Auslandskundschaft keine vergleichbaren Verfahren an. Man müßte hier Ausweiskopien vom Notar beglaubigen lassen, auf eigene Kosten.

Kommentar von Mrnobody7 ,

Danke. Sehr hilfreich!

Die Steuerthematik interessiert mich ja gar nicht. Habe damit überhaupt kein Problem, schweizerische und/oder deutsche Steuern zu bezahlen. Zumal es gar nicht meine Intention ist, "im Ausland Erträge zu erwirtschaften."

Der Sinn der ganzen Aktion soll ja nur sein, im Bedafsfall schnell das Vermögen aus dem EU/Euro-Rechtsgebiet herauszubekommen.

Was war denn am Ende deine Empfehlung für den Schweizer Kunden? Ich bin ja etwas erstaunt, dass kostenlose Girokonten oder Depots in der Schweiz derart "unnatürlich" sind. Jeder noch so kleine einfache Angestellte bezahlt da hohe Kontoführungsgebühren?

Kommentar von ArminSchmitz ,

Das mit der Steuerthematik hast Du -glaube ich- mißverstanden:

Durch die geänderte Situation in Europa nimmt der Verwaltungsaufwand bei Auslandskunden zu. Schweizer Banken wollen diesen Verwaltungsaufwand nicht tragen und lehnen deshalb Kundschaft aus der EU generell ab. US-Kunden wurden im übrigen schon lange nicht mehr angenommen, ebenfalls wegen der Steuerproblematik.

Da die Schweiz genügend neues Geld aus den GUS-Staaten, aus Südamerika und Afrika zu bekommen scheint, können die Banken die Verluste bei der EU-Kundschaft offenbar gut verkraften.

Die Schweiz ist ein Hochpreisland und das auch bei den Bankgebühren. Da lebt man in Deutschland wesentlich billiger.

Ich habe mich für den Schweizer dann auch die Suche nach kostenlosen Konten und Depots in Deutschland gemacht und dabei die Erfahrung sammeln müssen, daß gerade die kostenlosen deutschen Anbieter ebenfalls keine Auslandskundschaft wollen oder nur mit Einschränkungen wollen. Schließlich ist der Schweizer bei einer Bank in Österreich gelandet. Die ist zwar nicht kostenlos aber noch billiger als die in der Schweiz.

Antwort
von jottlieb, 275

Ich kann den Tenor der anderen nur bestätigen.

Kostenlos schon mal gar nicht und da du dein Domizil in Deutschland hast, musst du meist nochmal zusätzlich bezahlen*.

Und du musst dich auf jeden Fall vor Ort ausweisen.

*Bei manchen Banken entfallen aber auch wieder diese Zusatzkosten, wenn genug Geld auf dem Konto oder Depot liegen.

Hinzu kommt, dass das Zinsniveau mickrig ist. Sprich, du wirst jedes Jahr effektiv Geld verbrennen. Ob dir das die Sicherheit wert ist? Da ist dann wohl in bar horten günstiger.

Kommentar von Mrnobody7 ,

Danke!

Nullzinsen wären gar kein Problem. Es geht ja nur um den "Fluchtfall", in dem das Geld aus dem EU/Euro-Rechtsgebiet schnell herausgebracht werden soll. (Vergleichbar mit der Nazi-Zeit)

Gehe ich richig in der Annahme, dass du Schweizer bist? Was zahlst du denn für ein Guthabenkonto/Girokonto/Depot monatlich an Gebühren? Bin regelrecht überrascht, dass für Schweizer "ohne Kontoführungsgebühren" ein Fremdwort ist.

Kommentar von jottlieb ,

Ich bin kein Schweizer, habe aber ein CHF-Konto bei einer noch vergleichsweise günstigen Bank (Basellandschaftliche Kantonalbank), trotz Wohnsitz in Deutschland.

Monatliche Kontoführungsgebühren: CHF 3
Monatliche Gebühr Kunde mit Domizil im Ausland: CHF 10
Gebühr Auslandsüberweisung Online-Banking: CHF 4

Jahresgebühr Maestro-Karte: CHF 30

Wie gesagt, damit ist die Bank noch recht günstig. Grossbanken wie UBS, CS oder ZKB können locker dreimal so teuer sein.

Antwort
von Karl37, 252

Deine Suche wird kein Erfolg haben. Neukunden aus der EU sind unerwünscht und verursachen nur noch einen unerwünschten Druck auf Frankenparität.

Kapitalerträge in der Schweiz werden für Ausländer mit 35% KESt belegt, dazu die exorbitante Depotgebühren veranlasst nur noch Schwarzgeldbesitzer hier ihr Geld anzulegen.

Antwort
von Smartdude, 223

Dann Kauf von deinen 100T€ einen Tresor und Steck die restlichen verteilt auf mehrere Währungen rein, am besten legst du dir auch noch einen Bunker und Konserven unter der Erdoberfläche zu.

Und Schusswaffen nicht vergessen.

Oder du schätzt die Sache einfach mal realistisch ein und lässt alles wie es ist. Wenn hier in Deutschland einmal die Vermögen konfiszierten werden sollten, dann hast du sicherlich andere Sorgen als Aktiendepots in der Schweiz.

Kommentar von Mrnobody7 ,

Guck Dir doch Griechenland an - da sind bis heute Verkehrskontrollen aktiv.

Was nützt mir Bunker oder Tresor, wenn es am Ende des War on Cash kein Bargeld mehr gibt?

Aber lass es einfach - ich hab niemanden nach der Bewertung von Risiken gefragt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community