Frage von Wohnlandschaft, 63

Kostenfestsetzungsbeschluss was tun?

Ein Bekannter er bezieht Rente in Höhe von 720 Euro Er muss jetzt laut Kostenfestsetzungsbeschluss der Gegenseite 3000Euro bezahlen Was kann er machen, wenn die Gegenseite keine Ratenzahlung akzeptiert ? Gibt es da auch anwälte die einen da helfen, wenn ja welchen Fachrichtung müsste er da nehmen ?

Antwort
von kevin1905, 16

Er wird dann die Vermögensauskunft abgeben müssen und sollte sich ein P-Konto zulegen. Dann sind 1.079,- € pfändungsfrei pro Monat.

Den Rest kann der Gläubiger abgreifen.

Wenn er nur 720,- € EM-Rente bezieht, sollte er aufstocken lassen. Bei tw. EM wendet er sich ans Jobcenter ansonsten ans Sozialamt.

Antwort
von Deepdiver, 42

hat er denn Prozesskostenhilfe beantragt?

Ansonsten muss er diesen Betrag in einem Stück zurückzahlen.

Die Banken geben Kredite.

Kommentar von Wohnlandschaft ,

Ja, die kommen nicht für die kosten der gegenseite auf

wie soll er das auf einmal bezahlen,wenn er nur 720 Euro Erwerbsminderungsrente bezeiht ?

Kommentar von Deepdiver ,

Er muss sich einen Kredit bei der Bank holen und den dann in RAten zu 50 € zurück bezahlen.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Er muss sich einen Kredit bei der Bank holen

Keine seriöse Bank wird einen Kredit jemanden gewähren iHv 3.000,-€ bei einem monatlichen Einkommen von 720,-€ welches unter der Pfändungsgrenze liegt.

Kommentar von Wohnlandschaft ,

Wenn er unter der Pfändungsgrenze liegt,was kann er da tun ?

Antwort
von Maloiya, 19

mit dem einkommen liegt er unter der Pfändungsgrenze. niemand kann ihm von dem Geld was wegnehmen. ich würde Privatinsolvenz beantragen.

Kommentar von kevin1905 ,

PI wegen 3.000,- €?

Kommentar von Maloiya ,

ja. er kann es nicht zahlen. somit st er überschuldet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten